Opel Corsa

Hyun­dai i20 und Opel Corsa

Der neue Hyundai i20 ist der absolute Hingucker in der Kleinwagenklasse. Wie es um seine inneren Qualitäten steht, zeigt Ihnen unser Vergleich mit dem neuen Opel Corsa.

Als Clau­dia Schif­fer beim Pari­ser Salon unter gro­ßem Tam­tam den Opel Corsa der fünf­ten Gene­ra­tion ent­hüllte, hielt sich die Begeis­te­rung in Gren­zen: Der Neue ähnelte weni­ger einem Super­mo­del, son­dern sah im Gro­ßen und Gan­zen aus wie der Alte. Anders war das bei einem ande­ren Neu­zu­gang im Klein­wa­gen­seg­ment: Mit der Neu­auf­lage des i20 stellte Hyun­dai im Früh­jahr einen attrak­tiv gestyl­ten Neu­ling an den Start: Im Ver­gleich zum Vor­gän­ger deut­lich gewach­sen und dank sei­ner geschwärz­ten C-Säule fast schon wie ein Coupé wir­kend, erwarb sich der gar nicht mehr so kleine Korea­ner auf Anhieb viele Bewun­de­rer

Hyun­dai: Extras gibt’s nur paket­weise

Hyundai i20
Hyun­dai i20 Klein­wa­gen im Coupé-Look, aber ohne tech­ni­sche Fines­sen

Durch­aus attrak­tiv gibt sich der Hyun­dai auch im Inte­ri­eur. Die gro­ßen Fens­ter­flä­chen ver­stär­ken noch das groß­zü­gige Raum­ge­fühl, klar gezeich­nete Instru­mente, intui­tiv bedien­bare Schal­ter und eine griff­sym­pa­thi­sche Mate­ri­al­aus­wahl sor­gen für ein ange­neh­mes und ergo­no­mi­sch durch­dach­tes Ambi­ente. Ein­bu­ßen beim Kom­fort gibt es ledig­lich für die Fond­pas­sa­giere: Die Pols­te­rung der Rück­bank fiel ziem­lich dünn aus, auf lan­gen Stre­cken wird es hier ziem­lich unbe­quem.

Die große Qual der Wahl haben i20-Käufer bei der Aus­stat­tung. Im Basis­mo­dell (1,2 l, 75 PS) für 11 950 Euro sind zwar immer­hin schon ein Bord­com­pu­ter, elek­tri­sche Fens­ter­he­ber und ein höhen­ver­stell­ba­rer Fah­rer­sitz ent­hal­ten, dar­über hin­aus gibt es aber noch vie­les mehr, was man even­tu­ell zu brau­chen glaubt, vom Spur­hal­teas­sis­ten­ten bis hin zum beheiz­ba­ren Lenk­rad: das meiste davon jedoch nur in den ohne­hin schon hoch­prei­si­gen Aus­stat­tungs­va­ri­an­ten im Paket­ver­bund mit ande­ren mehr oder weni­ger wich­ti­gen Extras.

Corsa: Gut ver­netzt mit Intel­li­link

Opel Corsa
Opel Corsa: Äußer­lich fast ganz der Alte, aber mit neuen inne­ren Wer­ten

Bei Opel gibt man sich da deut­lich kun­den­freund­li­cher: Das 70 PS starke Ein­stiegs­mo­dell „Selec­tion” kos­tet zwar 30 Euro mehr, lässt sich aber auch ohne Paketzwang indi­vi­du­ell mit Extras wie Kli­ma­an­lage, Rück­fahr­ka­mera oder einem Par­kas­sis­ten­ten bestü­cken. Vor allem aber bie­tet der Corsa im Unter­schied zum i20 mit dem Mul­ti­me­di­a­sys­tem Intel­li­link fast alle Mög­lich­kei­ten moder­ner Kom­mu­ni­ka­tion: Schon die Basis­ver­sion lässt sich für 950 Euro damit ordern und ist dann mit einem bril­lan­ten 7-Zoll-Display bestückt, das neben Radio- und Navi­ga­ti­ons­funk­tio­nen auch die Ver­net­zung mit mobi­len End­ge­rä­ten per Blue­tooth oder USP-Buchse erlaubt, sich mit fünf Mobil­te­le­fo­nen kop­peln und mit Sprach­be­feh­len steu­ern lässt. Auch sonst man­gelt es der Corsa-Besatzung nicht an Kom­fort: Die Bedie­nung ist abso­lut pro­blem­los, die Sitze sind wie üblich bei Opel gut kon­tu­riert und gepols­tert, nur auf der Rück­bank geht es etwas enger zu als im Hyun­dai. Viel Platz dage­gen bie­tet der Rüs­sels­hei­mer unter der Motor­haube, denn hier resi­diert nur ein 999 cm3 klei­ner Drei­zy­lin­der. Doch der hat es, Turbo sei Dank, faust­dick unter den Kol­ben: Spon­tan anspre­chende und rela­tiv lauf­ru­hige 90 PS sowie ein ordent­li­ches Dreh­mo­ment schon bei nied­ri­gen Dreh­zah­len sor­gen im Ver­bund mit dem spie­le­ri­sch schalt­ba­ren und gut über­setz­ten Getriebe für aus­rei­chen­des Tem­pe­ra­ment bei mode­ra­tem Ver­brauch.

Hyun­dai i20: Mehr­zy­lin­der, weni­ger Dreh­mo­ment

Hyundai i20
Der Hyun­dai i20 ist ein ech­ter Hin­gu­cker

Ganz anders sieht das beim Hyun­dai aus, des­sen 1,4-l-Sauger auf dem Papier zwar einen Zylin­der und zehn PS mehr zu bie­ten hat, die ihm aber in der Pra­xis kaum Vor­teile ver­schaf­fen. Die Fahr­leis­tun­gen sind zwar einen Hauch bes­ser, doch der Weg dort­hin berei­tet wenig Freude. Die volle Leis­tung lie­fert er erst bei hohen Dreh­zah­len, die man wegen des sehr lang über­setz­ten Getrie­bes im fünf­ten Gang nur müh­sam und im sechs­ten gar nicht erreicht. Dabei dröhnt er dann so laut­stark vor sich hin, dass man frei­wil­lig vom Gas geht, was ange­sichts der Ver­brauchs­werte auch ganz rat­sam ist: Auf flott gefah­re­nen Auto­bah­n­etap­pen schluckt der i20 locker 9 Liter pro 100 Kilo­me­ter, was ange­sichts der gebo­te­nen Fahr­leis­tun­gen ent­schie­den zu viel ist.

Tech­ni­sch hat der Opel deut­lich mehr drauf

Opel Corsa
Glän­zen­des High­light im Corsa-Cockpit: gro­ßes Infotainment-Display

Ein wenig Fein­ar­beit würde auch dem Fahr­werk des Korea­ners nicht scha­den. Bis zu einem gewis­sen Punkt bügelt die Fede­rung zwar die meis­ten Fahr­bahn­stöße ordent­lich weg, grobe Wel­len oder gar Schlag­lö­cher gibt sie aber weit­ge­hend unge­fil­tert an die Insas­sen wei­ter. Ähn­lich ist es beim Fahr­ver­hal­ten: Bei mode­ra­tem Tempo zieht der Hyun­dai brav seine Bahn, ambi­tio­nierte Fah­rer wer­den ihn aber eher als Spaß­bremse emp­fin­den: Zackige Lenk­ma­nö­ver sind seine Sache nicht, in Kur­ven gibt er sich eher schwer­fäl­lig. Ledig­lich die fast schon gif­tig anspre­chen­den Brem­sen kön­nen hier voll und ganz über­zeu­gen. Der Corsa bil­det in Sachen Fahr­dy­na­mik den exak­ten Gegen­ent­wurf: Obwohl sehr kom­for­ta­bel gefe­dert, man­gelt es ihm nicht an Agi­li­tät. Leicht­fü­ßig und prä­zise wie­selt er um die Ecken und zeigt auch hier, dass er sei­nem Vor­gän­ger zwar ziem­lich ähn­lich sieht, tech­ni­sch aber deut­lich mehr drauf­hat.

Fazit: Hyun­dai i20 0der Opel Corsa

Opel wirbt für sei­nen Corsa unter ande­rem mit dem Begriff der „deut­schen Inge­nieurs­kunst”. Das liest sich ein wenig pathe­ti­sch, doch da ist was dran. Zwar kön­nen auch die Korea­ner inzwi­schen schöne, solide und sichere Autos bauen, die nor­ma­len Ansprü­chen durch­aus genü­gen. Genau hier liegt aber der Unter­schied: Das letzte Quent­chen Raf­fi­nesse, das bei­spiels­weise den ebenso spar­sa­men wie sprit­zi­gen Antrieb oder das sportlich-komfortable Fahr­werk des Corsa aus­zeich­net, sucht man im i20 ver­ge­bens. Sol­che Qua­li­tä­ten sind vie­len Kun­den offen­bar immer noch wich­ti­ger als ein inno­va­ti­ves Design oder die fünf­jäh­rige (!) Hyundai-Garantie: Allein im Juni kauf­ten 5000 Opel-Kunden einen neuen Corsa, bei den korea­ni­schen Händ­lern roll­ten im glei­chen Zeit­raum nur 1700 Exem­plare des i20 vom Hof.