Ratgeber alternative Antriebe: So finden Sie das passende Auto

Weniger Abgase und Lärm, niedrigerer Verbrauch, günstigere Kilometerkosten: Autos mit alternativen Antrieben nutzen Strom, Gas sowie Wasserstoff als Ergänzung oder Ersatz zu Benzin und Diesel. Wir geben einen Überblick, was die alternativen Antriebe heute schon leisten – und was nicht.

Schlechte Luft in den Innenstädten, drohende Fahrverbote für Diesel und ein steigendes Bewusstsein für klimafreundliche Mobilität: Immer mehr Hersteller setzen auf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben. Noch sind Elektroautos, Gasfahrzeuge, Hybridautos oder Wasserstofffahrzeuge die Ausnahme auf den Straßen, doch ihre Zahl nimmt stetig zu.

Als Autokäufer haben Sie bei einer Neuanschaffung die Qual der Wahl: Soll es statt eines Verbrenners mit bewährter Technik und vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten ein innovatives Antriebssystem mit im Idealfall besserer Ökobilanz sein? Dann haben Sie mehrere Möglichkeiten. Aber nicht für jeden Autofahrertypen eignet sich auch jeder Antrieb gleichermaßen. Daher sollten sich Autokunden vorab informieren, welcher Antrieb zum eigenen Fahrverhalten passt.

Hier geben wir einen Überblick über die gängigsten Autotypen mit alternativen Antrieben.

Tipp

Online-Test: Welcher alternative Antrieb passt zu mir?

Welche alternative Antriebsvariante sich für Sie lohnen kann, hängt in erster Linie von Ihren Fahrgewohnheiten, Ihrem Budget und Ihrer Bereitschaft zu Kompromissen ab.

Eine schnelle Einschätzung liefert der ACV Drive-O-Mat: Finden Sie nach nur zehn Fragen heraus, welcher Antriebstyp Sie sind. Probieren Sie es aus! Hier geht es zum Drive-O-Mat.

Elektroauto: Alltagstauglich für kurze Strecken

Die größte Auswahl haben Sie bei Autos mit E-Motor. Vollelektrisierte Fahrzeuge versprechen umweltfreundlichen Fahrspaß mit kraftvoller Beschleunigung aus dem Stand.

Rein elektrische Mobilität verursacht keine lokalen Emissionen und Sie fahren bei Nutzung von Ökostrom sauber.

Zudem locken steuerliche Vorteile für Elektroautos.

Der vibrations- und geräuscharme E-Antrieb vermittelt ein angenehmes Fahrgefühl – wären da nicht der Stress mit der begrenzten Reichweite und dem Aufladen sowie die höheren Anschaffungskosten.

Wasserstoffauto: Viele Vorteile, wenige Modelle

Wasserstoffautos, also Fahrzeuge mit Brennstoffzelle, werden ebenfalls von einem E-Motor angetrieben. Statt schwerer Batterien dient Wasserstoff im Tank als Energiequelle. Er wird beim Fahren in Strom umgewandelt. Als einzige lokale Emission entsteht umweltfreundlicher Wasserdampf. Brennstoffzellenantriebe glänzen mit Reichweiten wie heutige Benziner. Bei umweltfreundlicher Wasserstoffproduktion sind Brennstoffzellen überdies eine besonders nachhaltige Antriebsform. Gegen die Technik sprechen die noch unzureichende Wasserstoff-Tankinfrastruktur und die hohen Preise der bisher wenig vorhandenen Modelle.

Gasauto: Für Vielfahrer geeignet

Nutzer eines Autos mit Gasantrieb kennen weder Nachschub- noch Reichweitenprobleme. Als Kraftstoff dient komprimiertes Erdgas (CNG – Compressed Natural Gas) oder Flüssiggas (LPG – Liquefied Petroleum Gas). Beide Kraftstoffvarianten verbrennen sauberer als Benzin und Diesel. CNG-Autogas ist zudem dank staatlicher Subventionierung vergleichsweise günstig. Praktisch: In Gasautos ist ein Benzin- oder Dieseltank vorhanden, der die Strecke zur nächsten Gaszapfsäule überbrückt.

Hybridauto: Lädt sich selbst auf

Bei Hybridautos oder Vollhybriden sorgt ein Elektromotor für Schubkraft, der zusätzlich zum Verbrennungsmotor unter der Haube steckt.

Der E-Motor unterstützt den Benziner oder Diesel beim Anfahren und treibt das Auto auf Kurzstrecken mit niedriger Geschwindigkeit elektrisch an.

Bremsenergie, die sonst ungenutzt bleibt, wird automatisch in Strom umgewandelt (Rekuperation) und speist die Batterie. Ums Nachladen brauchen Sie sich nicht selbst zu kümmern.

Plug-in-Hybrid: Flexibel dank Stecker und Tank

Autos mit Plug-in-Hybridantrieb haben zusätzlich zur Rückgewinnung von Bremsenergie auch ein Stromkabel an Bord. Darüber laden Sie das Fahrzeug an einer Steckdose oder Ladestation auf, damit auch längere Strecken von bis zu 50 Kilometern elektrisch zurückgelegt werden können. Ist mal keine Stromtankstelle in der Nähe, können Sie Benzin oder Diesel tanken. Gut zu wissen: Für Plug-in-Hybride gibt es einen Umweltbonus, reine Hybridfahrzeuge werden nicht gefördert.

Tipp

E-Roller statt E-Auto

Günstig in der Anschaffung, sparsam, leise und umweltfreundlich: Elektro-Roller können im dichten Stadtverkehr eine Alternative zum Auto sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Wasserstoffauto: Das alltagstauglichere E-Auto?

    Alternative Antriebe

    Autos mit Brennstoffzelle nutzen Wasserstoff als Energieträger, der Strom erzeugt und den Motor zum Laufen bringt. Aus dem Auspuff kommt lediglich unschädlicher Wasserdampf. Das Wasserstoffauto im ACV Check.
    Wasserstoffauto: Das alltagstauglichere E-Auto?
  • Das Solar-Auto, die nächste Generation E-Auto?

    Alternative Antriebe

    Wasserstoff, Gas oder treibt die Sonne in Zukunft unsere Autos an. Sion, das Solar-Auto von Sono Motors lädt seine Batterien teilweise mit Sonnenenergie auf und könnte der Trendsetter in der E-Auto-Branche werden.
    Das Solar-Auto, die nächste Generation E-Auto?
  • Hybridautos: Unkompliziert und dennoch sparsam?

    Alternative Antriebe

    Autos mit Hybridantrieb nutzen Batterien zum Zwischenspeichern der beim Fahren gewonnenen Energie. Der Strom speist einen Elektromotor, der den Verbrennungsantrieb unterstützt.
    Hybridautos: Unkompliziert und dennoch sparsam?