Elektroauto: Wie alltagstauglich sind die E-Autos?

Autos mit Elektroantrieb versprechen emissionsfreie Mobilität. Batterieelektrische Fahrzeuge sind im Straßenverkehr die derzeit am weitesten entwickelte klimafreundliche Antriebstechnologie. Das Elektroauto im ACV Check.

Elektroautos schonen die Umwelt und glänzen mit niedrigen Verbrauchskosten. Aber was ist mit der Reichweite? Und lohnt sich eine Umrüstung? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um E-Autos.

Wie funktioniert ein Elektroauto?

Elektroautos fahren mit der Kraft aus der Steckdose. Sie werden von einem Elektromotor angetrieben, der seine Energie aus wiederaufladbaren Batterien erhält. Die Akkuzellen speichern die Energie chemisch und sind anstelle eines Tanks unter den Rücksitzen oder im Kofferraum montiert. Maßgeblich für die Leistung von E-Autos ist neben dem Elektromotor, welche Maximalleistung die Batterie abgeben kann.

Was sind die Vorteile eines Elektroautos im Alltag?

Autos mit Elektroaggregat zeichnen sich durch eine vorteilhafte Leistungsentfaltung mit vergleichsweise hohem Drehmoment aus. Daraus resultieren eine ansatzlose Beschleunigung und ein angenehm dynamisches Fahrgefühl. Die geringe Geräusch- und Vibrationsentwicklung sorgt für einen hohen Fahrkomfort. Mit niedrigen Verbrauchskosten von rund drei bis vier Cent pro gefahrenem Kilometer sind E-Autos günstig.

Autos mit Elektropower benötigen kein konventionelles Getriebe und keine Abgasanlage. Der Elektromotor besteht aus weniger Bauteilen als ein Benzinmotor. Das vereinfacht den Antriebsstrang und entsprechend weniger Verschleißteile gibt es. Das Rückgewinnen von Energie beim Bremsen reduziert den Bremsverschleiß. Stromer müssen deshalb seltener zum Service.

Halter von E-Autos können ein Kfz-Kennzeichen mit einem „E“ am Ende beantragen. Damit genießen sie je nach Gemeinde Privilegien wie kostenloses Parken an öffentlichen Ladestationen, kostenloses Aufladen der Batterie und Nutzung von Busfahrspuren.

ProContra
 
  • Dynamisch-kraftvolle Fahreigenschaften    
 
 
  • Geringe Reichweite
 
 
  • Geringes Fahrgeräusch  
 
 
  • Langsames Aufladen
 
 
  • Lokal emissionsfrei
 
 
  • Lückenhaftes Stromtankstellennetz
 
 
  • Wartungsarme Technik    
 
 
  • Höhere Anschaffungskosten
 
 
  • Hoher Motor-Wirkungsgrad      
 
 
  • Begrenzte Batterielebensdauer
 
 
  • Umweltbonus und niedrige Steuerlast    
 
 

Welche Reichweite bietet ein Elektroauto?

E-Autos kommen mit einer Batteriefüllung den Herstellern zufolge modellabhängig zwischen 200 und 600 Kilometer weit. Allerdings nagen Verbraucher wie Klimaanlage, Licht und Car-Entertainment an den Akkus und jeder Kickdown verringert die Reichweite. Manches 200-Kilometer-Modell schafft unter Alltagsbedingungen nur 100 Kilometer.

Zum Nachladen muss der Stromer an die Steckdose – entweder an den Stromanschluss in der heimischen Garage oder eine der 11.000 öffentliche Ladestationen in Deutschland. Die elektrische Ladeinfrastruktur ist gerade in ländlichen Gebieten problematisch. Lücken gibt es auch in Ballungszentren. Selbst in den Innenstädten großer Metropolen fehlt ein Netz an leicht zugänglichen E-Tankstellen. Das spontane Laden des E-Autos unterwegs klappt mangels Schnellladestationen oft nicht. Sie befüllen Akkus in 30 Minuten auf bis zu 80 Prozent. Das Laden an einer ganz normale 230-Volt-Steckdose dauert dagegen viele Stunden. Die Lösung für zu Hause ist eine Wandladestation (Wallbox, Wall Connector), die den Ladevorgang signifikant verkürzt. Bei Tesla kostet sie 580 Euro.

Wie gut verkaufen sich Elektroautos?

Elektroautos boomen vor allem in China. Von fast einer Million verkauften Stromer weltweit entfällt fast die Hälfte nach einer Erhebung von Bloomberg auf den chinesischen Markt. Auch in Deutschland kommt das E-Auto in Schwung: Rund 25.000 reine Elektrofahrzeuge wurden im Kalenderjahr 2017 dem Kraftfahrt-Bundesamt zufolge zugelassen – mehr als doppelt so viele wie im Vorjahresvergleich (gut 11.000 Fahrzeuge).

Wie teuer ist ein Elektroauto?

Batteriebetriebene E-Autos sind im Schnitt 40 Prozent teurer als vergleichbare Pkw mit konventioneller Antriebstechnik.

Hinzu kommt bei manchen Herstellern die Akkumiete. Sie treibt die laufenden Kosten in die Höhe. Käufer eines Elektroautos können mit dem Umweltbonus eine Subvention in Höhe bis zu 4.000 Euro beantragen (hier finden Sie den Online-Antrag). Für neu zugelassene E-Fahrzeuge gilt eine Kfz-Steuerbefreiung für die ersten zehn Jahre.

Der Restwert von E-Autos ist noch offen und der Absatz von gebrauchten E-Fahrzeugen gemeinhin schwierig. Da sich die recht neue Technologie rasant weiterentwickelt, ist nicht absehbar, was E-Fahrzeuge in ein paar Jahren noch bringen.

Kann ich mein Auto zum Elektroauto umrüsten?

Eine professionelle Umrüstung macht Verbrennungsfahrzeuge zum Elektroauto, ist ab 10.000 Euro jedoch kein Schnäppchen. Geeignet sind vor allem ältere Modelle ohne aufwendige Elektronik. Beim Umbau wird der Benzin- oder Dieselmotor durch einen Elektromotor samt Regelelektronik ersetzt und der Wagen mit einem Akkupack und Ladestutzen ausgestattet. Anschließend ist eine Abnahme beim TÜV nötig.

Wie umweltfreundlich ist ein Elektroauto?

E-Autos erzielen einen hohen Wirkungsgrad und damit eine hohe Energieeffizienz: Rund 95 Prozent der aufgewendeten Energie wird in Bewegung umgesetzt. Beim Verbrennungsmotor sind es lediglich 35 Prozent. Elektroautos sind lokal emissionsfrei, zeichnen sich also durch null Schadstoffabgase aus. Für die aktuelle Abgasproblematik in Innenstädten also ein großer Pluspunkt. Die übergreifende Umweltfreundlichkeit hängt jedoch davon ab, wie der Strom für den Betrieb produziert wird. Bei regenerativen Energiequellen wie Sonnen-, Wind- und Wasserkraft ist ein nahezu CO2-neutraler Betrieb möglich, bei fossilen Brennstoffen wie Kohleenergie verschlechtert sich die Ökobilanz. Unter Einbeziehung aller Emissionen in der Produktionskette entstehen bei Elektroautos im Schnitt nur halb so viele Abgase wie bei Verbrennungsmotoren.

Akkus von E-Autos halten nur begrenzt, Fachleute gehen von etwa 500 bis 1.000 Ladevorgängen aus. Für defekte Akkuzellen steht ein Recycling an, wobei die Entsorgung von Fahrzeugbatterien im großen Stil noch nicht gelöst ist. Zudem sind die Rohstoffe für Batterien endlich. Das minimiert die Umweltvorteile der Stromer.

Fazit

Elektroauto

Tolle Fahreigenschaften, lokal saubere Technik und bequemes Nachladen auch zu Hause sprechen für Autos mit Elektroantrieb – wäre da nicht der Stress mit den wenigen öffentlichen Ladestationen und die am Ende doch nicht so gute Ökobilanz.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • e.GO Life, das E-Auto für den Stadtverkehr

    Alternative Antriebe

    Großen Fahrspaß, gepaart mit einem durchdachten Sicherheitspaket: Das soll der e.GO Life aus einer Aachener E-Auto-Schmiede für einen vergleichsweise kleinen Preis bieten.
    e.GO Life, das E-Auto für den Stadtverkehr
  • Hybridautos: Unkompliziert und dennoch sparsam?

    Alternative Antriebe

    Autos mit Hybridantrieb nutzen Batterien zum Zwischenspeichern der beim Fahren gewonnenen Energie. Der Strom speist einen Elektromotor, der den Verbrennungsantrieb unterstützt.
    Hybridautos: Unkompliziert und dennoch sparsam?
  • Der Drive-O-Mat. Welcher Antriebstyp sind Sie?

    Alternative Antriebe

    ACV Drive-O-Mat - Welcher alternative Antrieb passt zu Ihnen? Machen Sie jetzt den Quiz! Welcher alternative Antrieb passt zu Ihnen? Mache Sie jetzt den Test!
    Der Drive-O-Mat. Welcher Antriebstyp sind Sie?