parkschaden

Parkschaden – Tipps für Verursacher und Geschädigte

Ein Par­kun­fall ist schnell pas­siert. Wich­tig ist, dass Sie sich rich­tig ver­hal­ten, um straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen zu ver­mei­den. Wie Sie als Geschä­dig­ter oder Ver­ur­sa­cher bei einem Park­scha­den vor­ge­hen, erfah­ren Sie hier.

parkschadenOb als Ver­ur­sa­cher oder Geschä­dig­ter – gerade beim Ein­par­ken kann es schnell zu Unfäl­len kom­men, schließ­lich kom­men sich Autos in kaum einer ande­ren Situa­tion so nah. Oft wer­den die Größe des Autos oder der Platz, den die Park­lü­cke bie­tet, falsch ein­ge­schätzt und schon ist es pas­siert.

Ein Park­scha­den ist in den meis­ten Fäl­len zwar harm­los, aber trotz­dem eine unan­ge­nehme Sache. Hier gel­ten näm­lich die glei­chen Richt­li­nien wie auch bei gewöhn­li­chen Ver­kehrs­un­fäl­len. Dabei gibt es einige Dinge, die Sie im Fall eines Par­kun­falls beach­ten müs­sen.

Tipps für Geschä­digte

Wenn Sie an Ihrem Auto einen Park­scha­den fest­stel­len, gibt es zwei Mög­lich­kei­ten: Zum einen könn­ten Sie den Scha­den, bei­spiels­weise beim Ein­par­ken, selbst ver­ur­sacht aber nicht bemerkt haben. Zum ande­ren ist es mög­lich, dass ein ande­rer Fah­rer nach dem Tou­chie­ren Fah­rer­flucht began­gen hat. In jedem Fall ist es wich­tig, dass Sie sofort die Poli­zei benach­rich­ti­gen. Diese kann Schä­den auf­neh­men und pro­to­kol­lie­ren, um die Scha­dens­re­gu­lie­rung im Nach­hin­ein zu ver­ein­fa­chen.

Sie soll­ten außer­dem eine Anzeige gegen Unbe­kannt erstat­ten. Geben Sie trotz­dem zu Pro­to­koll, dass es mög­lich ist, dass Sie den Scha­den selbst ver­ur­sacht haben. Die Anzeige ist vor allem für Ihre Ver­si­che­rung von Bedeu­tung, damit Sie als Geschä­dig­ter nicht selbst für den Park­scha­den mit Fah­rer­flucht auf­kom­men müs­sen. Im bes­ten Fall kön­nen Zeu­gen oder Gut­ach­ter anhand der Schä­den bestä­ti­gen, dass ein ande­rer Fah­rer ver­ant­wort­lich ist.

Scha­den ent­deckt? So gehen Sie vor:

  • Poli­zei kon­tak­tie­ren
  • Vor Ort nach Zeu­gen suchen
  • Wenn der Täter sich nicht nach 24 Stun­den gemel­det hat, Anzeige gegen Unbe­kannt erstat­ten
  • Ggf. Gut­ach­ten eines Sach­ver­stän­di­gen erstel­len las­sen
  • Ggf. Vollkasko-​Versicherung infor­mie­ren

Wenn der Täter nicht gefun­den wird, blei­ben Sie in vie­len Fäl­len auf den Kos­ten sit­zen. ACV Mit­glie­der erhal­ten jedoch über die Club­hil­fen finan­zi­elle Unter­stüt­zung etwa bei Park­schä­den – für wel­che Schä­den die ACV Club­hilfe genau auf­kommt, lesen Sie im ACV Sicher­heits­pa­ket.

Ver­ur­sa­cher eines Park­scha­dens

Wenn Sie selbst beim Ein­par­ken einen Unfall ver­ur­sa­chen, ist es wie bei einem gewöhn­li­chen Unfall not­wen­dig, dass Sie Ver­si­che­rungs– und Per­so­nen­da­ten mit dem Geschä­dig­ten aus­tau­schen. Sofern der Besit­zer des beschä­dig­ten Fahr­zeugs nicht in der Nähe ist, sind Sie laut Straf­ge­setz­buch dazu ver­pflich­tet, auf den Fah­rer zu war­ten. Dabei soll­ten Sie bei einem leich­ten Par­kun­fall zwi­schen 15 und 30 Minu­ten war­ten, bei einem schwe­ren Park­scha­den auch bis zu zwei Stun­den. Ist der Geschä­digte auch bis dahin nicht erschie­nen, soll­ten Sie auch hier den Unfall der Poli­zei mel­den und den Unfall­ort nicht ver­las­sen. Es reicht nicht aus, einen Zet­tel mit Ihren Kon­takt­da­ten am Auto des Geschä­dig­ten zu hin­ter­las­sen.

Fah­rer­flucht nach Par­kun­fall

Wenn Sie als Ver­ur­sa­cher nicht am Unfall­ort war­ten, gilt dies als Fah­rer­flucht. Die Fah­rer­flucht kann nicht nur eine Anzeige, son­dern drei Punkte in Flens­burg, eine Frei­heits­strafe bis zu drei Jah­ren oder eine Geld­strafe nach sich zie­hen. Park­schä­den müs­sen in jedem Fall von Gut­ach­tern geprüft wer­den, auch wenn auf den ers­ten Blick kein offen­sicht­li­cher Scha­den zu erken­nen ist. So kann auch fest­ge­stellt wer­den, ob der Ver­ur­sa­cher viel­leicht nicht gemerkt hat, dass er ein ande­res Auto streift. In die­sem Fall hat die Fah­rer­flucht keine Strafe zur Folge.

Wel­che Ver­si­che­rung kommt für den Scha­den auf?

parkschadenAuch bei einem Park­scha­den müs­sen Sie zwin­gend Ihre Kfz-​Versicherung infor­mie­ren. Je nach Park­scha­den haf­tet dafür eine bestimmte Ver­si­che­rung, in der Regel die Ver­si­che­rung des Unfall­ver­ur­sa­chers. Die Haft­pflicht­ver­si­che­rung kommt für einen Park­scha­den am ande­ren Fahr­zeug auf. Sind beim Par­kun­fall beide Fahr­zeuge in Bewe­gung, müs­sen sich die Ver­si­che­run­gen der bei­den Fah­rer auf eine Kos­ten­ver­tei­lung eini­gen. Das ist letzt­lich auch davon abhän­gig, wel­cher Fah­rer die Schuld trägt. Die­ser muss in den meis­ten Fäl­len die höhe­ren Ver­si­che­rungs­bei­träge leis­ten.

Wenn bei dem Par­kun­fall kein Schul­di­ger fest­ge­stellt wer­den kann, kommt meist die Ver­si­che­rung des Geschä­dig­ten für den Park­scha­den auf. ACV Mit­glie­der erhal­ten eben­falls finan­zi­elle Club­hil­fen, wenn sie einen Park­scha­den an ihrem Fahr­zeug ent­de­cken, der durch nicht fest­stell­bare Dritte ent­stan­den ist.