ACV Ratgeber Verkehr und SicherheitACV Ratgeber Verkehr und SicherheitACV Ratgeber Verkehr und Sicherheit

Auto richtig einparken: Leitfaden für Anfänger

Parklücke finden, zum Parkvorgang ansetzen, überlegt rangieren – das ist leichter gesagt als getan. Wir geben Tipps, wie Anfänger das Einparken meistern. 

Einen freien Parkplatz zu finden ist oft schon gar nicht so einfach, aber für viele fängt der schwierige Teil dann erst an. Besonders unerfahrene Autofahrer sind beim Einparken oft nervös und haben Schwierigkeiten das Gelernte aus der Fahrschule allein im Straßenverkehr umzusetzen. Aber keine Sorge – mit diesen Tipps klappt das Einparken bestimmt.

Allgemeine Tipps fürs Einparken

  • Außen- und Innenspiegel vor der Fahrt richtig einstellen 
  • Geeignete und genügend große Parklücke wählen 
  • Genügend Zeit fürs Einparken nehmen 
  • Anderen Verkehrsteilnehmern Vorfahrt gewähren 

Welche Parksituationen gibt es?

Je nach Verkehrsdichte, Ort und Uhrzeit dauert die Parkplatzsuche schon mal länger. Besonders in Städten sind Parkplätze oft knapp und man muss sich mit dem anfreunden, was man findet. Ob vorwärts oder rückwärts, seitlich oder parallel zu anderen Autos – passen Sie Ihre Einparkmethode an die Ausrichtung der Parklücke an. 

Vorwärts seitlich sollten Sie eher dann einparken, wenn es sich um einen großen Parkplatz handelt. Andernfalls bekommen Sie schnell Probleme in die Lücke zu rangieren.

Vorwärts parallel Einparken müssen Sie häufig zum Beispiel in Parkhäusern. Hier benötigen Sie vor allem viel Platz, da Sie so weit wie möglich ausholen sollten. 

In der Regel ist es leichter, rückwärts in eine Parklücke einzuparken, denn hierbei haben Sie einen kleineren Lenkradius und können dadurch präzisier rangieren. Im Folgenden erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie dabei vorgehen sollten. 

Hinweis: Wir erklären das Einparken in rechtsgelegene Lücken. Bei einer Parklücke auf der linken Seite müssen Sie entsprechend umgekehrt lenken. 

  • Rückwärts seitlich einparken

    Voraussetzung: Die Lücke zwischen zwei Autos ist mindestens genauso breit wie Ihr Auto lang.  

    1. Setzen Sie den Blinker in Richtung der Parklücke 

    2. Überprüfen Sie mithilfe der Spiegel, ob alles frei ist 

    3. Halten Sie in einem Abstand von ca. 50 cm parallel zum vorderen Auto 

    4. Legen Sie den Rückwärtsgang ein und geben Sie langsam Gas, bis sich die Rückbank Ihres Autos mit dem Kofferraum des vorderen Autos auf gleicher Höhe befindet. 

    6. Schlagen Sie das Lenkrad komplett nach rechts ein 

    7. Geben Sie im Rückwärtsgang langsam Gas, bis sich die vordere rechte Lampe Ihres Autos mit dem Kofferraum des vorderen Autos auf gleicher Höhe befinden.  

    8. Lenken Sie nun in die andere Richtung, um in die Parklücke rangieren zu können. 

  • Rückwärts parallel einparken

    Orientieren Sie sich beim Einparken an den geparkten Autos rechts neben der Lücke (Das gilt auch für Parkplätze auf der linken Seite) 

    1. Setzen Sie den Blinker in Richtung der Parklücke 

    2. Fahren Sie vor, bis die Schlussleuchten Ihres Autos mit der linken Lampe des anderen Autos, rechts neben der Parklücke, auf gleicher Höhe sind. Halten Sie dabei ausreichend Abstand von ca. 50 cm

    3. Schlagen Sie das Lenkrad komplett nach rechts ein 

    4.  Schalten Sie in den Rückwärtsgang und geben Sie langsam Gas, bis Sie parallel zum anderen Auto stehen 

    5. Drehen Sie im Stillstad das Lenkrad, bis die Reifen wieder gerade aus nach vorne zeigen. 

    6. Fahren Sie langsam im Rückwärtsgang nach hinten um final einzuparken. 

Welche Einpark-Assistenten gibt es?

Einpark-Assistenten sind für viele Autofahrer ein wahrer Segen. Je nach Alter des Wagens variiert allerdings der Technikstand. 

Lichtbalken-Anzeigen oder immer kürzer werdende Tonintervalle sind sehr weit verbreitet. Manche Systeme können zudem grafisch darstellen, wie weit Ihr Wagen von möglichen Hindernissen entfernt ist. Eine Rückfahrkamera kann eine noch bessere Übersicht verschaffen.  

Neuste Assistenten sind noch weiter fortgeschritten. Hier erkennt und vermisst der Wagen Parklücken eigenständig beim Näherkommen. Bis auf ein paar kleine Einstellungen durch den Fahrer können entsprechende Fahrzeuge selbstständig einparken.  

Haftung und richtiges Verhalten bei Parkschäden

Ob mithilfe eines Assistenten oder durch eigenes Können – das spielt bei der Haftung nach einem Parkunfall keine Rolle. Die volle Verantwortung trägt in jedem Fall der Autofahrer.  

Als Parkrempler reicht es nicht, seine Kontaktdaten zu hinterlassen und wegzufahren. Das gilt auch, bei Bagatellschäden. Stattdessen sind Sie verpflichtet, eine angemessene Zeit (Richtwert: 30 Minuten) an der Unfallstelle auf den Geschädigten zu warten. Taucht dieser nicht auf, ist ein Anruf bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle notwendig. Sie dokumentiert den Unfall und nimmt Kontakt zum anderen Autofahrer auf. 

ACV HinweisACV Tipp

Fehler beim Einparken

Rad von geparkten Auto steht auf spitzen Bordsteinkante

Drücken Sie im Stillstand beim Lenken das Bremspedal nicht durch, um erhöhten Verschleiß an Lenkung, Reifen und Vorderachse zu vermeiden.   

Achten Sie zusätzlich darauf, dass Ihre Reifen beim Parken nicht auf einer spitzen Bordsteinkante stehen. Denn dadurch kann es zu Verschleiß auf der Reifenunterseite kommen. 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Aggressives Verhalten hinterm Steuer

    Tipps gegen Stress beim Autofahren

    Sicheres Verhalten

    Stress hinterm Steuer ist im Straßenverkehr allgegenwärtig. Wir fassen die typischen Ursachen zusammen und geben Tipps für mehr Ruhe beim Autofahren.
    Tipps gegen Stress beim Autofahren
  • ACV Ratgeber: Müdigkeit bei Autofahren

    Anzeichen für Müdigkeit am Steuer

    Sicheres Verhalten

    Das Navigationsgerät hat sich schon länger nicht mehr gemeldet, die Mitfahrer sind auf der Rückbank eingeschlafen, das Radio läuft, Sie gähnen und plötzlich ... KNALLT´S. Der Sekundenschlaf tritt schneller ein als Sie denken und hat im schlimmsten Fall einen tödlichen Unfall zur Folge. Bewerten Sie die Anzeichen, die vor dem Einschlafen warnen, richtig.
    Anzeichen für Müdigkeit am Steuer
  • ACV Tipps rund ums sichere Verhalten im Straßenverkehr

    Wachmacher-Mythen beim Autofahren

    Sicheres Verhalten

    Ich schaff das schon. Es sind nur noch ein paar Kilometer. Aussagen eines Autofahrers, der kurz davor ist einzuschlafen – und womöglich nie wieder aufwacht. Selbstüberschätzung beim Autofahren gefährdet bei einem Unfall nicht nur das eigene Leben, sondern womöglich auch das von weiteren Menschen. Wer müde ist, sollte schlafen und nicht hinter dem Steuer eines Fahrzeuges sitzen.
    Wachmacher-Mythen beim Autofahren