Holger Küster zum Vizepräsidenten des EAC gewählt

Änderung an der Spitze der Europäischen Automobil Clubs

Das Präsidium des EAC (v. l.): Günther Schweitzer (ARBÖ), Bernd Opolka, Holger Küster (ACV). Foto: EAC.

Bei seiner jüngsten Mitgliederversammlung in Brüssel am 20. November 2019 hat der EAC, Verbund aus sechs Automobilclubs aus Deutschland, Österreich, der Slowakei und der Republik Srpska, Holger Küster vom ACV Automobil-Club Verkehr zum neuen Vizepräsidenten gewählt. Die Wahl erfolgte ohne Gegenstimmen. Damit rückt der 56-Jährige Deutsche als Stellvertreter des Präsidenten Bernd Opolka ins Präsidium vor und unterstützt dort den langjährigen Vizepräsidenten Günther Schweitzer vom österreichischen Automobilclub ARBÖ. Zu seiner Wahl erklärte Holger Küster: „Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen und werde mich im Gegenzug mit aller Kraft dafür einsetzen, dass der EAC in Zukunft noch engagierter und mit starker Stimme die Interessen seiner in den europäischen Clubs organisierten Mitglieder vertritt. Der EAC spricht immerhin für mehr als 3 Millionen Menschen. Unsere Vision ist aktueller denn je: Wir wollen Europa grenzenlos erfahrbar machen im Sinne einer modernen, klimafreundlichen und bezahlbaren Mobilität. Dafür gilt es, verkehrsrechtliche Bestimmungen zwischen den EU-Staaten zu harmonisieren und zukunftsweisende Technologien voranzutreiben – für mehr Sicherheit und Nachhaltigkeit im Straßenverkehr.“

Als Geschäftsführer des 1962 gegründeten ACV Automobil-Club Verkehr steht Holger Küster an der Spitze eines schnell wachsenden Vereins mit mehr als 430.000 Mitgliedern. Mit Holger Küster bekommt das EAC-Präsidium eine dynamische Führungskraft, die sich mit Nachdruck für die europäische Idee einsetzt, dabei aber stets auch für die Freiheit im Rahmen individueller Mobilität kämpft. Hierzu bezieht der ACV in seiner Kommunikation, in Interviews, Gesprächsrunden und Kampagnen regelmäßig Stellung.