Wie Sie die richtige Rahmengröße für Ihr Fahrrad berechnen

Die Rahmengröße ist ein wichtiger Wert, wenn Sie ein Fahrrad finden wollen, dass perfekt zu Ihnen passt. Was genau die Rahmengröße ist und wie Sie sie berechnen können, erfahren Sie hier.

Tape MeasureWenn Sie ein neues Fahr­rad kau­fen möch­ten, emp­fiehlt es sich, Ihre per­sön­li­che Rah­men­größe zu ken­nen, da sie für ein kom­for­ta­bles Fah­ren sehr wich­tig ist. Die Rah­men­höhe ist die Ent­fer­nung zwi­schen der Sat­tel­klemme und der Mitte der Tret­kur­bel.

Anhand die­ser Größe kön­nen Sie erken­nen, ob das Fahr­rad über­haupt zu Ihrer Kör­per­größe und zur Bein­länge passt. Wenn Sie also her­aus­fin­den wol­len, wel­che Rah­men­größe für Sie rich­tig ist, kön­nen Sie dies in weni­gen Schrit­ten selbst her­aus­fin­den.

Mes­sen der Schritt­länge

Zuerst müs­sen Sie die Schritt­länge ermit­teln. Das ist die Innen­bein­länge und sie wird von der Ferse bis in den Schritt gemes­sen. Neben der Kör­per­größe ist die Schritt­länge ein wich­ti­ger Fak­tor, um die Rah­men­höhe rich­tig zu berech­nen und ein pas­sen­des Rad zu fin­den. Nur durch eine Anpas­sung an die Schritt­länge des Fah­rers ist eine gewisse Fahr­sta­bi­li­tät gege­ben. Um diese zu mes­sen, benö­ti­gen Sie einen Zoll­stock und eine Was­ser­waage, im Not­fall funk­tio­niert anstelle der Was­ser­waage auch ein Buch.

Damit die Mes­sung beson­ders genau wird, zie­hen Sie sich am bes­ten bis auf die Unter­wä­sche aus, da eine Hose das Mess­ergeb­nis ver­fäl­schen könnte. Mes­sen Sie Länge aller­dings trotz­dem mit Schu­hen, schließ­lich fah­ren Sie auch mit Schu­hen Fahr­rad. Klem­men Sie die Was­ser­waage nun mög­lichst waa­ge­recht zwi­schen die Beine und schie­ben sie bis nach oben. Dann kön­nen Sie mit dem Zoll­stock den Abstand zwi­schen der Ober­kante der Was­ser­waage und dem Fuß­bo­den mes­sen.

So berech­nen Sie die Rah­men­größe

Für die Rah­men­be­rech­nung müs­sen Sie die ermit­telte Schritt­länge in eine For­mel ein­set­zen. Je nach Fahr­rad­typ und Ein­satz­ge­bie­tet unter­schei­det sich aller­dings auch die benö­tigte Rah­men­höhe. Grund­sätz­lich gilt jedoch, dass die Rah­men­höhe klei­ner ist, wenn man das Rad sport­lich nut­zen möchte. Wäh­rend kleine Rah­men sta­bi­ler und fle­xi­bler sind, schaf­fen grö­ßere Rah­men mehr Kom­fort und Ruhe beim Fah­ren.

Online kön­nen Sie mit Ihrer Schritt­länge die Rah­men­höhe für ver­schie­dene Fahr­rad­ty­pen berech­nen las­sen. Als gro­ber Richt­wert gilt jedoch: Für die Rah­men­höhe eines Moun­tain­bikes mul­ti­pli­zie­ren Sie die Schritt­länge in Zen­ti­me­tern mit dem Wert 0,57, bei Trekking- und Rei­se­rä­dern mit 0,66.

Las­sen Sie sich im Zwei­fel von einem Fahr­rad­händ­ler bera­ten, um die indi­vi­du­elle Rah­men­größe für Ihr Fahr­rad fest­zu­stel­len.

Bilder auf dieser Seite: