| Rubrik: Pressemitteilungen empfehlen

ACV unterstützt die Wash & Check-Aktion 2017 – Bewusstsein für Reifensicherheit schärfen

Köln, 25.09.2017.  Der ACV unter­stützt die Ver­kehrs­si­cher­heits­ak­tion Wash & Check 2017 der Initia­tive Rei­fen­qua­li­tät. An über 300 Stand­or­ten in Deutsch­land infor­miert die Kam­pa­gne vom 25. Sep­tem­ber bis zum 7. Okto­ber 2017 dar­über, wie wich­tig die regel­mä­ßige Rei­fen­kon­trolle ist und macht auf den bevor­ste­hen­den Wech­sel auf Win­ter­rei­fen auf­merk­sam. Zudem füh­ren Exper­ten­teams an aus­ge­wähl­ten Stand­or­ten kos­ten­lose Rei­fen­checks durch.

Gute Rei­fen zeich­nen sich vor­ran­gig durch einen kur­zen Brems­weg in jeder Wit­te­rungs­lage aus und bestechen durch eine gute Stra­ßen­haf­tung in Kur­ven und bei Nässe.

59% der Fahr­zeuge wie­sen in 2016 einen feh­ler­haf­ten Rei­fen auf

Obwohl Rei­fen die ein­zige Ver­bin­dung zur Straße her­stel­len, hat der Pra­xis­test gezeigt: Viele Auto­fah­rer neh­men es nicht so genau damit und brin­gen so sich selbst und andere Ver­kehrs­teil­neh­mer in Gefahr. Knapp zwei Drit­tel der über­prüf­ten Fahr­zeuge wie­sen bei der Wash & Check-Aktion im letz­ten Jahr min­des­tens einen man­gel­haf­ten Rei­fen auf. 36% fie­len ins­be­son­dere durch einen feh­ler­haf­ten Luft­druck auf, Ins­ge­samt 9% der getes­te­ten Rei­fen beweg­ten sich nahe der Ver­schleiß­grenze und 4% hat­ten sicht­bare Män­gel.

Regel­mä­ßi­ger Rei­fen­check senkt Unfall­ri­siko

Min­des­tens ein­mal im Monat emp­fiehlt es sich, die Rei­fen bei einem Tank­stopp sorg­fäl­tig zu über­prü­fen. Dabei soll­ten Auto­fah­rer den opti­ma­len und vom Her­stel­ler ange­ge­be­nen Rei­fen­druck kon­trol­lie­ren und sicht­bare Män­gel wie Risse, Del­len oder ein­ge­fah­rene Gegen­stände aus­schlie­ßen. Die Pro­fil­tiefe lässt sich ein­fach mit einer Euro­münze ermit­teln. Dafür wird das Geld­stück in das Pro­fil an der abge­fah­rens­ten Stelle gesteckt. Wenn der Gold­rand vom Pro­fil ver­deckt wird, ist noch genü­gend Pro­fil vor­han­den. Der gol­dene Außen­ring der 1-Euro-Münze beträgt 3 mm.

Dar­auf soll­ten Auto­fah­rer bei Rei­fen­kon­trol­len ach­ten:

  • Rich­ti­ger Rei­fen­druck

Der opti­male Rei­fen­füll­druck führt zu einem mini­ma­len Brems­weg, einer opti­ma­len Kur­ven­sta­bi­li­tät und einer gleich­mä­ßi­gen Pro­fil­ab­nut­zung.

Es ist ein Mythos, dass ein höhe­rer Rei­fen­druck Sprit spare. Höhe­rer Druck bedeu­tet weni­ger Haf­tung auf der Straße. Respek­tive sollte der Rei­fen­druck immer den Emp­feh­lun­gen des Fahr­zeug­her­stel­lers ent­spre­chen.

Noch gefähr­li­cher ist ein zu gerin­ger Druck, denn dar­aus resul­tie­ren nicht nur ein höhe­rer Kraft­stoff­ver­brauch und ein schnel­ler Ver­schleiß, viel­mehr ver­län­gert er den Brems­weg erheb­lich und führt zu einem insta­bi­len Fahr­ver­hal­ten.

Nor­ma­ler­weise fin­den Auto­fah­rer die Her­stel­ler­an­ga­ben im Tür­holm ihres Wagens oder auf der Innen­seite des Tank­de­ckels. Die Betriebs­an­lei­tung gibt eben­falls Aus­kunft.

  • Alters­grenze für Rei­fen

Die Lebens­dauer eines Rei­fens hängt unter ande­rem von den Fak­to­ren Hitze, Kälte, Kilometer-Laufleistung, Lage­rung und Fahr­stil ab. Mit der Zeit här­tet das Mate­rial aus und wird brü­chig. So weit soll­ten es Auto­fah­rer erst gar nicht kom­men las­sen. Neben der Pro­fil­tiefe, die schnell und ein­fach selbst gemes­sen wer­den kann, gibt die DOT-Kennzeichnung auf der Sei­ten­wand des Rei­fens Aus­kunft über sein Alter.

Die Abkür­zung steht für „Depart­ment of Trans­por­ta­tion“ und gibt das Her­stel­lungs­da­tum an. Die ers­ten bei­den Zif­fern ste­hen für die Pro­duk­ti­ons­wo­che, die letz­ten bei­den Zif­fern beschrei­ben das Pro­duk­ti­ons­jahr.

Grund­sätz­lich rät der ACV dazu, seine Rei­fen nach acht Jah­ren zu wech­seln oder zumin­dest von einer Fach­werk­statt auf Män­gel über­prü­fen zu las­sen.

  • Pro­fil­tiefe

Wäh­rend die gesetz­li­che Min­dest­pro­fil­tiefe bei 1,6 mm liegt, emp­fiehlt der ACV, die Richt­werte 3 mm bei Som­mer­rei­fen und 4 mm bei Winter- und Ganz­jah­res­rei­fen zu berück­sich­ti­gen. Abge­fah­rene Rei­fen beein­träch­ti­gen die Fahr­sta­bi­li­tät maß­geb­lich und sind ins­be­son­dere bei Regen anfäl­lig für Aqua­pla­ning, da weni­ger Was­ser abge­lei­tet wer­den kann.

Wer mit abge­fah­re­nen Rei­fen unter dem gesetz­li­chen Wert unter­wegs ist und von der Poli­zei kon­trol­liert wird, dem droht ein Buß­geld ab 60 Euro und ein Punkt in Flens­burg.

Die Wash & Check-Aktion 

Der ACV unter­stützt die Wash & Check-Aktion des Deut­schen Ver­kehrs­si­cher­heits­ra­tes (DVR), die mitt­ler­weile zum 13. Mal statt­fin­det. Nähere Infos und alle Stand­orte für die Aktion fin­den Sie unter www.reifenqualitaet.de/washcheck

 


Pressefoto

Format/Farbraum:
Auflösung: 1600 x 1200 Pixel
Größe bei 300 dpi: 14 x 10 cm
Dateigröße: 0.39 MB (zip)

download

Wash & Check 2016: 36% der getesteten Reifen fielen durch einen fehlerhaften Luftdruck auf Quelle: DVR
zurück ins Pressearchiv