Panne im Ausland

Panne im Ausland – was tun und wer hilft?

Autopannen sind immer ärgerlich, besonders jedoch im Ausland. Hier erfahren Sie, wie Sie sich bei einer Panne verhalten sollten, wer Ihnen hilft und was Sie noch vor der Abreise tun können.

Wenn es in ande­ren Län­dern zu einer Auto­panne kommt, ist Stress und Ver­un­si­che­rung oft vor­pro­gram­miert. Sprach­bar­rie­ren und fremde Ver­si­che­run­gen kön­nen eine sol­che Situa­tion noch zusätz­lich erschwe­ren. Viele Fahr­zeug­hal­ter wis­sen nicht, wie sie sich in die­sem Fall ver­hal­ten sol­len, des­we­gen sollte man die Reise schon im Vor­aus pla­nen und die nöti­gen Vor­keh­run­gen tref­fen. So kön­nen Sie Auto­pan­nen nicht nur vor­beu­gen, son­dern wis­sen auch, wie man im Not­fall mit einer Panne im Aus­land umgeht.

Wie ver­halte ich mich bei einer Panne im Aus­land?

Was tun bei einer Panne im Ausland?Bei einer Panne oder einem Unfall im Aus­land ist es wich­tig, dass Sie Ruhe bewah­ren und kor­rekt vor­ge­hen. Zuerst müs­sen Sie die Unfall­stelle absi­chern, indem Sie die Warn­blink­an­lage ein­schal­ten und die Warn­wes­ten anle­gen. Um andere Ver­kehrs­teil­neh­mer auf die Unfall­stelle hin­zu­wei­sen, muss das Warn­drei­eck in aus­rei­chen­dem Abstand auf­ge­stellt wer­den. Danach brin­gen Sie sich selbst in eine sichere Posi­tion. Anschlie­ßend kön­nen Sie einen Not­ruf abset­zen und einen Pan­nen­dienst benach­rich­ti­gen, der zur Hilfe kommt. Über vor­han­dene Schä­den soll­ten Sie außer­dem die Ver­si­che­rung infor­mie­ren.

Schnelle Pan­nen­hilfe vor Ort

Bei einer Panne im Aus­land ist es von gro­ßem Wert, für einen sol­chen Fall abge­si­chert zu sein. Inner­halb der geo­gra­phi­schen Gren­zen Euro­pas sowie in den außer­eu­ro­päi­schen Gebie­ten der EU gewähr­leis­tet der ACV als Auto­mo­bil­club einen Mobi­li­täts­schutz für Kraft­fahr­zeuge. Dazu gehö­ren die Pan­nen­hilfe am Unfall­ort sowie das Ber­gen und Abschlep­pen des Fahr­zeugs zu einer Werk­statt. Sofern das Fahr­zeug nicht mehr fahr­tüch­tig ist, kön­nen auch Kos­ten zur Über­nach­tung, Weiter- oder Rück­fahrt erstat­tet wer­den.

Der ACV hilft auch bei dem Ersatz von Rei­se­do­ku­men­ten oder Zah­lungs­mit­teln, sowie bei der Ver­mitt­lung von ärzt­li­cher Betreu­ung. Die Kos­ten für einen Kran­ken­haus­auf­ent­halt, Rück­trans­port oder Rei­se­ab­bruch kön­nen hier eben­falls erstat­tet wer­den. Infor­mie­ren Sie sich vor Rei­se­an­tritt genau dar­über, wel­che Leis­tun­gen im Schutz­brief Ihres Auto­mo­bil­clubs und in Ihrer Kfz-Versicherung ent­hal­ten sind. Soll­ten Sie noch kein Mit­glied in einem Auto­mo­bil­club sein, emp­fiehlt es sich, für eine schnelle Hilfe im Ernst­fall, über eine Mit­glied­schaft nach­zu­den­ken.

Was Sie vor der Reise beach­ten müs­sen

Bevor Sie eine Reise ins Aus­land antre­ten, soll­ten Sie Ihr Auto einem gründ­li­chen Check-Up unter­zie­hen. Wenn Sie Män­gel am Fahr­zeug noch vor der Fahrt erken­nen, kön­nen Sie diese von einer Werk­statt repa­rie­ren las­sen. Damit ist nicht nur die Abreise sor­gen­freier, auch Pan­nen im Aus­land las­sen sich schon früh­zei­tig ver­hin­dern. Außer­dem gibt es einige Doku­mente und Gegen­stände, die bei einer Auto­panne wich­tig sind. Hier erfah­ren Sie wert­volle Tipps, die Sie vor der Abreise berück­sich­ti­gen soll­ten.

  1. Es ist wich­tig, dass Sie Ihr Fahr­zeug auf Feh­ler unter­su­chen. Dazu gehö­ren alle Kom­po­nen­ten, die für den Antrieb und eine funk­tio­nie­rende Aus­stat­tung des Autos zustän­dig sind. So müs­sen bei­spiels­weise Schein­wer­fer, Auto­bat­te­rie, Zünd­ker­zen und der Ölstand über­prüft wer­den. Auch der Rei­fen­druck und die Pro­fil­tiefe müs­sen kor­rekt sein. Je nach Wet­ter soll­ten Sie außer­dem sicher­stel­len, dass Kli­ma­an­lage und Schei­ben­wi­scher funk­tio­nie­ren.
  2. Im Fall einer Panne müs­sen Sie zudem die nötige Grund­aus­stat­tung mit­füh­ren. Warn­drei­eck, Warn­wes­ten und Erste Hilfe Kas­ten sind dabei unver­zicht­bar. Auch ein Start­hil­fe­ka­bel, Reser­veka­nis­ter oder ein Abschlepp­seil kön­nen im Not­fall von Vor­teil sein. Diese Dinge soll­ten im Auto mög­lichst greif­bar sein.
  3. Auch wich­tige Doku­mente soll­ten Sie bei einer Auto­panne stets griff­be­reit haben. Dazu gehö­ren Pässe, Kfz-Versicherungskarten und Not­fall­kon­takte. So kön­nen Sie mög­lichst schnell eine Pan­nen­hilfe errei­chen. Außer­dem soll­ten Sie im Aus­land die Grüne Karte als Ver­si­che­rungs­nach­weis bei sich haben.

Bilder auf dieser Seite: