Panne im Ausland

Panne im Ausland – was tun und wer hilft?

Auto­pan­nen sind immer ärger­lich, beson­ders jedoch im Aus­land. Hier erfah­ren Sie, wie Sie sich bei einer Panne ver­hal­ten soll­ten, wer Ihnen hilft und was Sie noch vor der Abreise tun kön­nen.

Wenn es in ande­ren Län­dern zu einer Auto­panne kommt, ist Stress und Ver­un­si­che­rung oft vor­pro­gram­miert. Sprach­bar­rie­ren und fremde Ver­si­che­run­gen kön­nen eine sol­che Situa­tion noch zusätz­lich erschwe­ren. Viele Fahr­zeug­hal­ter wis­sen nicht, wie sie sich in die­sem Fall ver­hal­ten sol­len, des­we­gen sollte man die Reise schon im Vor­aus pla­nen und die nöti­gen Vor­keh­run­gen tref­fen. So kön­nen Sie Auto­pan­nen nicht nur vor­beu­gen, son­dern wis­sen auch, wie man im Not­fall mit einer Panne im Aus­land umgeht.

Wie ver­halte ich mich bei einer Panne im Aus­land?

Was tun bei einer Panne im Ausland?Bei einer Panne oder einem Unfall im Aus­land ist es wich­tig, dass Sie Ruhe bewah­ren und kor­rekt vor­ge­hen. Zuerst müs­sen Sie die Unfall­stelle absi­chern, indem Sie die Warn­blink­an­lage ein­schal­ten und die Warn­wes­ten anle­gen. Um andere Ver­kehrs­teil­neh­mer auf die Unfall­stelle hin­zu­wei­sen, muss das Warn­drei­eck in aus­rei­chen­dem Abstand auf­ge­stellt wer­den. Danach brin­gen Sie sich selbst in eine sichere Posi­tion. Anschlie­ßend kön­nen Sie einen Not­ruf abset­zen und einen Pan­nen­dienst benach­rich­ti­gen, der zur Hilfe kommt. Über vor­han­dene Schä­den soll­ten Sie außer­dem die Ver­si­che­rung infor­mie­ren.

Schnelle Pan­nen­hilfe vor Ort

Bei einer Panne im Aus­land ist es von gro­ßem Wert, für einen sol­chen Fall abge­si­chert zu sein. Inner­halb der geo­gra­phi­schen Gren­zen Euro­pas sowie in den außer­eu­ro­päi­schen Gebie­ten der EU gewähr­leis­tet der ACV als Auto­mo­bil­club einen Mobi­li­täts­schutz für Kraft­fahr­zeuge. Dazu gehö­ren die Pan­nen­hilfe am Unfall­ort sowie das Ber­gen und Abschlep­pen des Fahr­zeugs zu einer Werk­statt. Sofern das Fahr­zeug nicht mehr fahr­tüch­tig ist, kön­nen auch Kos­ten zur Über­nach­tung, Wei­ter– oder Rück­fahrt erstat­tet wer­den.

Der ACV hilft auch bei dem Ersatz von Rei­se­do­ku­men­ten oder Zah­lungs­mit­teln, sowie bei der Ver­mitt­lung von ärzt­li­cher Betreu­ung. Die Kos­ten für einen Kran­ken­haus­auf­ent­halt, Rück­trans­port oder Rei­se­ab­bruch kön­nen hier eben­falls erstat­tet wer­den. Infor­mie­ren Sie sich vor Rei­se­an­tritt genau dar­über, wel­che Leis­tun­gen im Schutz­brief Ihres Auto­mo­bil­clubs und in Ihrer Kfz-​Versicherung ent­hal­ten sind. Soll­ten Sie noch kein Mit­glied in einem Auto­mo­bil­club sein, emp­fiehlt es sich, für eine schnelle Hilfe im Ernst­fall, über eine Mit­glied­schaft nach­zu­den­ken.

Was Sie vor der Reise beach­ten müs­sen

Bevor Sie eine Reise ins Aus­land antre­ten, soll­ten Sie Ihr Auto einem gründ­li­chen Check-​Up unter­zie­hen. Wenn Sie Män­gel am Fahr­zeug noch vor der Fahrt erken­nen, kön­nen Sie diese von einer Werk­statt repa­rie­ren las­sen. Damit ist nicht nur die Abreise sor­gen­freier, auch Pan­nen im Aus­land las­sen sich schon früh­zei­tig ver­hin­dern. Außer­dem gibt es einige Doku­mente und Gegen­stände, die bei einer Auto­panne wich­tig sind. Hier erfah­ren Sie wert­volle Tipps, die Sie vor der Abreise berück­sich­ti­gen soll­ten.

  1. Es ist wich­tig, dass Sie Ihr Fahr­zeug auf Feh­ler unter­su­chen. Dazu gehö­ren alle Kom­po­nen­ten, die für den Antrieb und eine funk­tio­nie­rende Aus­stat­tung des Autos zustän­dig sind. So müs­sen bei­spiels­weise Schein­wer­fer, Auto­bat­te­rie, Zünd­ker­zen und der Ölstand über­prüft wer­den. Auch der Rei­fen­druck und die Pro­fil­tiefe müs­sen kor­rekt sein. Je nach Wet­ter soll­ten Sie außer­dem sicher­stel­len, dass Kli­ma­an­lage und Schei­ben­wi­scher funk­tio­nie­ren.
  2. Im Fall einer Panne müs­sen Sie zudem die nötige Grund­aus­stat­tung mit­füh­ren. Warn­drei­eck, Warn­wes­ten und Erste Hilfe Kas­ten sind dabei unver­zicht­bar. Auch ein Start­hil­fe­ka­bel, Reser­ve­ka­nis­ter oder ein Abschlepp­seil kön­nen im Not­fall von Vor­teil sein. Diese Dinge soll­ten im Auto mög­lichst greif­bar sein.
  3. Auch wich­tige Doku­mente soll­ten Sie bei einer Auto­panne stets griff­be­reit haben. Dazu gehö­ren Pässe, Kfz-​Versicherungskarten und Not­fall­kon­takte. So kön­nen Sie mög­lichst schnell eine Pan­nen­hilfe errei­chen. Außer­dem soll­ten Sie im Aus­land die Grüne Karte als Ver­si­che­rungs­nach­weis bei sich haben.

Bil­der auf die­ser Seite: