Fahrrad-Accessoires 2018: praktische Neuheiten für Ihr Fahrrad

Die neuen Fahrrad-Accessoires verbessern Ihre Sicherheit, verschönern Ihr Fahrrad und halten Fahrraddiebe lautstark fern. Vom Alarmschloss bis zum Fahrrad-Blinker – mit diesem Zubehör kommen Sie besser durch die neue Bike-Saison.

Kinderanhänger mit Update

Eine gründliche Aufwertung hat der Kinderanhänger „Kid Plus“ von Croozer erhalten. Zum Preis von 749 Euro ist der nun besser gefederte Einsitzer mit einem integrierten LED-Rücklicht mit Dämmerungs– und Bewegungssensor sowie den vorgeschriebenen Reflektoren bestückt, das Gesamtgewicht wurde reduziert. Croozer hat dem Anhänger außerdem einen neuen Stoßfänger spendiert, der das Anschließen mit einem Fahrradschloss entscheidend vereinfacht.

Den Kinderanhänger können Eltern klassisch als Anhänger am Fahrrad, aber auch als Buggy oder Jogger-Mobil verwenden. Der Anhänger lässt sich bei Bedarf platzsparend zusammenfalten.

Faltschloss mit Alarm

Mit diesem Schloss schlagen Sie Fahrraddiebe in die Flucht: Das neue Faltschloss „Bordo Alarm 6000A“ von Abus erkennt mithilfe von Sensoren, wenn sich ein Dieb am Fahrrad zu schaffen macht, und löst einen 100 Dezibel lauten Alarmton aus.

Neben der integrierten Alarmanlage bringt das Schloss weitere gewichtige Argumente mit: Das Gehäuse und die 5 Millimeter dicken Stäbe sind aus speziell gehärtetem Stahl gefertigt und erschweren somit den Dieben ihre Arbeit. Das hat seinen Preis: 140 Euro kostet das Fahrradschloss mit Alarmanlage.

Kaffee zum Mitnehmen

Morgens auf dem Weg zur Arbeit noch schnell einen Coffee to ride? Kein Problem mit dem Fahrrad-Cupholder von Bookman. Der Getränkehalter lässt sich ohne Werkzeug simpel am Lenker befestigen und eignet sich für Trinkbecher, kleine Flaschen und Dosen.So bleibt die Hand frei und der Kaffe wird nicht so leicht verschüttet.

Die Basisversion in buntem Kunststoff kostet 29 Euro, es gibt verschiedene Farben zur Wahl. Für das Premium-Modell mit Chrom– oder Kupfer-Beschichtung werden 6 Euro Aufpreis fällig.

Blinker fürs Liegerad

Blinker am Fahrrad waren stets verboten, sind aber seit 2017 für Mehrspur-Bikes wie etwa Liegeräder erlaubt. Eine StVZO-konforme Blinkeranlage namens „WingBling“ für Fahrzeuge mit Elektroantrieb gibt es von Velotechnik. Das System lässt sich vom Lenker aus bedienen, warnt den Fahrer wie im Auto akustisch und optisch vor Fehlfunktionen und erhöht die Sicherheit durch mehr Sichtbarkeit.

Das Komplettset „WingBling“ inklusive Scheinwerfer und Rücklicht kostet 399 Euro.

Reflektoren mit Style

Zusätzliche Sicherheit zu den normalen Reflektoren bieten die reflektierenden Sticker des schwedischen Herstellers Bookman. Die in schwarz, weiß oder gelb erhältlichen Aufkleber verleihen auch dem tristesten Fahrradrahmen eine witzige Optik im Leoparden-Design und sorgen bei Dunkelheit für einen deutlich höheren Erkennungsgrad.

Ein Set kostet 7 Euro und ist unter www.bookman.se auch online bestellbar. Der Hersteller bietet auch weitere Motive an.

Parklift bei Platzproblemen

Parkplatznot für Radfahrer gibt es nicht nur in der Stadt, sondern nicht selten auch im heimischen Hausflur. Abhilfe schafft da der Fahrradlift „Velow Up“ des niederländischen Herstellers Lo Minck, der in Deutschland vom Parksystemspezialisten WSM vertrieben wird.

Der Lift zum Preis von 179 Euro wird an einer Wand befestigt und das Vorderrad an einem Haken eingehängt. Anschließend zieht ein patentierter Hebemechanismus mit Unterstützung durch eine Gasdruckfeder das Fahrrad in eine vertikale Parkposition, danach lässt sich das Rad an einer speziellen Öse anschließen. Eine praktische Lösung für den eigenen Keller, aber auch für überfüllte Bürogaragen.

Akku-Licht für Dauerfahrer

Mit Akku-Lampen lassen sich auch ältere Fahrräder ohne großen Aufwand mit deutlich mehr Licht ausstatten. Neu auf dem Markt ist der 30 Lux LED-Scheinwerfer „Eyro“ aus der Lumotec-Serie von Busch & Müller. Die an einer Gabel-Halterung fest montierbare Lampe verfügt über einen Lithium-Akku, der im High-Power-Modus mit einer vollen Ladung laut Hersteller bis zu fünf Stunden durchhält, im Low-Power-Modus sogar rund 15 Stunden.

Die spezielle Nahfeldausleuchtung sorgt dafür, dass im direkten Sichtfeld das meiste Licht ankommt. Praktisch: Das Akku-Licht lässt sich auch über eine Micro-USB-Buchse wieder aufladen. Der Preis: 50 Euro.

ACV Vorteil

Fahrradtour planen – bequem per App

Ein praktisches Accessoire für die nächste Fahrradtour ist die Outdoor-App komoot für Android und iOS. Einfach in der App gewünschte Region, Dauer der Tour und Schwierigkeitsgrad einstellen, und schon schlägt Ihnen die App schöne Fahrradtouren vor, bei denen Sie an örtlichen Highlights vorbeikommen. Toll für den Urlaub, aber auch um bisher unbekannte Radwege in der Heimt zu erkunden.

Schon gewusst? Als ACV Mitglied erhalten Sie pro Jahr eine kostenlose Tourenberatung für Ihre Reise – inklusive Gutschein für die App komoot, mit der Sie sich Zusatzfunktionen freischalten können, etwa die Navigation für die gewählte Route. Hier geht’s zur Tourenberatung.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kaufberater: Fahrradmarkt 2016

    Kaufberatung

    Bei Fahrrädern ist es wie im richtigen Leben: Qualität kostet etwas mehr. Einen halben Tausender muss mindestens anlegen, wer auf Dauer Freude an seinem Drahtesel haben will.
    Kaufberater: Fahrradmarkt 2016
  • Wie Sie die richtige Rahmengröße für Ihr Fahrrad berechnen

    Kaufberatung

    Die Rahmengröße ist ein wichtiger Wert, wenn Sie ein Fahrrad finden wollen, das perfekt zu Ihnen passt. Wie Sie Ihre ideale Rahmengröße für jeden Fahrradtyp berechnen, erfahren Sie hier.
    Wie Sie die richtige Rahmengröße für Ihr Fahrrad berechnen
  • Tipps zum Gebrauchtradverkauf

    Kaufberatung

    Von günstigen Preisen sollte man sich jedoch nicht blenden lassen. Ein kleiner Check-up, bevor man das Rad mit nachhause nimmt, ist ratsam. Sonst kann der Fahrspaß, dank gerissener Kette oder geplatztem Reifen, ganz schnell wieder vorbei sein.
    Tipps zum Gebrauchtradverkauf