ACV Ratgeber VerkehrsrechtACV Ratgeber VerkehrsrechtACV Ratgeber Verkehrsrecht

Tankirrtümer: Mythen und Fakten rund ums Tanken & Tankstelle

Mythen rund um das Thema Tanken sind vielfältig. Nicht alle davon stimmen aber mit der Wirklichkeit überein. Wir zeigen, welche Mythen zu den Fakten zählen – und welche Sie getrost vergessen können. Das gilt übrigens ebenso für Tankstellen. Auch hier kursieren zahlreiche Mythen, die wir einem Realitätscheck unterzogen haben.

Nicht erst seit der jüngsten Preisexplosion im Kraftstoffsektor suchen Autofahrer nach Möglichkeiten, um die Kosten für Benzin und Diesel so gering wie möglich zu halten.

Dabei halten sich selbst kurioseste Tipps hartnäckig – auch angebliche "Geheimtricks" rund um die Tankstelle werden immer noch gerne von Autofahrer zu Autofahrer weitergegeben. Wir zeigen, welche Mythen tatsächlich stimmen und welche dem Realitätscheck nicht standhalten.

Mythen rund um den Tank

Ein Auto, das beim bzw. durch das Tanken explodiert, gehört in der Regel in die Kategorie Hollywoodfilm. Allerdings kann von der Benutzung eines Smartphones während des Tankvorgangs tatsächlich eine Gefahr ausgehen: Fällt das Smartphone aus der Hand und löst sich durch den Aufprall der Akku, kann es zu einem Funkenschlag kommen. An der Tankstelle hätte das fatale Folgen, denn die hochbrennbaren Kraftstoffe könnten sich augenblicklich entzünden. 

Ebenfalls gefährlich ist ein Brand im oder in unmittelbarer Nähe zum Auto. Allerdings führt dies ebenfalls nicht zu einer filmreifen Explosion, wie man sie häufig bei Autounfällen auf der Kinoleinwand sieht. Allerdings kann das im Tank enthaltene Benzin auslaufen und sich entzünden, wenn durch einen Brand die Schweißnähte am Tank aufreißen. Lebensgefahr besteht für Insassen eines brennenden Autos dennoch: Sie können durch die Flammen zu Tode kommen. Ihre Sicherung ist daher oberste Priorität von Rettungskräften. 

Mythen rund um den Spritpreis

Tanken zu bestimmten Zeiten soll sich auf den Spritpreis auswirken. Besonders gerne wird unter Sparfüchsen dabei der Montagmorgen empfohlen. Fakt ist: Kraftstoffpreise können durchaus im Tagesverlauf schwanken – sind aber nachweislich nicht an bestimmten Wochentagen günstiger.

Wer sparen möchte, fährt idealerweise zwischen 18 und 19 Uhr oder zwischen 20 und 22 Uhr die Tankstelle an. In diesem Zeitfenster sind die Spritpreise tatsächlich häufig niedriger als den Rest des Tages.

Markante Spitzen ergeben sich im Tagesverlauf gegen 7 Uhr, gegen 10 Uhr, gegen 13 Uhr, gegen 16 Uhr und vor 18 Uhr.

Ebenfalls in diesen Bereich fällt die Empfehlung zum sogenannten Tanktourismus. Dazu werden vor allem in grenznahen Gebieten die Tankstellen im benachbarten Ausland genutzt. In Ländern wie Polen, Frankreich und Österreich macht sich der niedrigere Spritpreis auf jeden Fall bemerkbar, lohnt sich aber nur für Autofahrer, die in Grenznähe wohnen.

Achtung: Auf Vorrat im Ausland tanken ist nicht unproblematisch. Nach dem Willen des Gesetzgebers darf aus Sicherheitsgründen abseits vom Volltanken nur eine maximale Menge von 20 Litern Benzin in zusätzlichen Behältern gelagert und im Auto mitgeführt werden. Die Einfuhr aus dem EU-Ausland ist ebenfalls auf 20 Liter begrenzt: Eine höhere Menge muss nachversteuert werden. Wird Benzin aus einem nicht EU-Land nach Deutschland eingeführt, werden dafür sogar Zollgebühren fällig.

Übrigens droht bei komplett leerem Tank juristischer Ärger, denn: Bleibt ein Auto auf der Autobahn liegen, weil der Tank leer ist, droht ein Bußgeld. Nach § 23 der Straßenverkehrsordnung (kurz: StVO) muss der Fahrer in jedem Zeitpunkt dafür sorgen, dass das Fahrzeug fahrbereit ist – dazu gehört auch die Versorgung mit Kraftstoff. 

Mythen rund um die richtige Kraftstoffsorte

Viele Autofahrer schwören auf Marken-Kraftstoffe und meiden das Tanken an freien bzw. Billig-Tankstellen. Nach Expertenansicht ist das unsinnig. Die Mindestanforderungen für Kraftstoffqualität, die auch von den Fahrzeugherstellern vorausgesetzt wird, wird durch gesetzliche Normen (DIN EN 228 für Ottokraftstoffe und DIN EN 590 für Dieselkraftstoffe) geregelt.

Zwar enthält Markensprit sogenannte Additive, also Zusatzstoffe – sie werden in der Regel als Reinigungs- oder andere Hilfsstoffe beworben – diese haben aber keinen nachweisbaren Einfluss auf die Motorleistung, den Verbrauch oder die Haltbarkeit des Motors. 

Mythen rund um die Tankstelle

Gerade durch die aktuell hohen Spritpreise werden Tankstellenbesitzer oft zur Zielscheibe von verärgerten Autofahrern. Dabei ist der Mythos, dass Tankstellenpächter sprichwörtlich "im Geld baden" komplett falsch. Der hohe Spritpreis wird vor allem durch die hohen steuerlichen Abgaben beeinflusst, die auf Benzin und Diesel erhoben werden. Dem Tankstellenbesitzer bleibt nur ein Bruchteil des Preises übrig, der auf der Anzeigentafel aufgerufen wird.

Ebenfalls falsch ist die Annahme, dass der Tankstellenbesitzer für Lackschäden haftet, die durch die zur Verfügung stehenden Fensterwischer verursacht werden. Viele Autofahrer benutzen diese, um nicht nur die Fenster, sondern auch die Motorhaube zu reinigen. Kommt es dabei zu Kratzern oder Schäden im Lack, kann der Tankstellenbesitzer nicht zur Verantwortung gezogen werden.

An der Zapfsäule müssen Autofahrer in der Regel nicht befürchten, dass sie den Tank des Autos "überfüllen" – eine Mechanik in der Zapfpistole sorgt dafür, dass der Zufluss an Kraftstoff automatisch stoppt. Wer dann allerdings noch per Hand nachfüllt, muss damit rechnen, dass das Benzin überläuft. Idealerweise verlassen sich Autofahrer auf das Stopp der Zapfpistole – ein voller Tank ist damit garantiert. 
 

ACV VORTEIL

Juristische Beratung für ACV Mitglieder

ACV Vorteil

Ärger im Straßenverkehr wegen fehlendem Kraftstoff kann teuer sein. Wir empfehlen bereits frühzeitig eine kostenlose Erstberatung durch einen Anwalt, wenn ein Bußgeld droht. Eine Rechtsberatung hilft auch dabei, das Kosten-Nutzen-Verhältnis von juristischen Schritten abzuwägen.

ACV Mitglieder erhalten über unseren Partner KLUGO eine kostenlose rechtliche Erstberatung durch einen kompetenten Rechtsanwalt. Hier geht’s zur Rechtsberatung für ACV Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ACV Verkehrsrecht 2020

    Neues Jahr, neue Regeln: Das ändert sich 2020

    Verkehrsrecht

    Härtere Strafen für Parksünder und Blockierer der Rettungsgasse, verpflichtende Assistenzsysteme für die Sicherheit von Lkw und strengere Abgaswerte für Neufahrzeuge: Was sich im neuen Jahr im Straßenverkehr ändert.
    Neues Jahr, neue Regeln: Das ändert sich 2020
  • ACV Ratgeber_das erwartet Autofahrer im Jahr 2019

    Neues Jahr, neue Gesetze: Das ändert sich 2019

    Verkehrsrecht

    Online-Zulassungen, Fahrverbote, höhere Lkw-Maut, Steuervorteile für Elektroautos: Das und mehr erwartet Autofahrer 2019
    Neues Jahr, neue Gesetze: Das ändert sich 2019
  • Autofahren ohne TÜV

    Fahren ohne TÜV: Alles was Sie wissen müssen

    Verkehrsrecht

    Wer als Autofahrer am Straßenverkehr teilnimmt, braucht für das Fahrzeug eine gültige Prüfplakette, umgangssprachlich TÜV-Plakette. Fahren ohne TÜV ist nicht erlaubt: Den Termin für die nächste Hauptuntersuchung sollten Sie daher einhalten. Fällt Ihr Auto bei der Hauptuntersuchung durch, müssen die Mängel behoben werden, um wieder am Verkehr teilnehmen zu dürfen.
    Fahren ohne TÜV: Alles was Sie wissen müssen