Was tun, wenn das Auto brennt?

Für Autoinsassen kann ein Feuer im Motorraum zur tödlichen Gefahr werden. Fahrer müssen in einer solchen Ausnahmesituation entschlossen handeln und gleichzeitig einen kühlen Kopf bewahren. Wir erklären Ihnen, wie Sie sich dieser Ausnahmesituation richtig verhalten:

Brennende Autos? Das kennen die meisten PKW-Fahrer wahrscheinlich nur aus den Verkehrsnachrichten. Diese Unglücke passieren jedoch öfter als man denkt. Rund 15.000 Fahrzeugbrände werden in Deutschland jährlich verzeichnet. Dazu kommen zusätzlich rund 25.000 Schmorbrände. Der Schutz von Leib und Leben hat absolute Priorität, wenn sich während der Fahrt ein Feuer ankündigt.

Austretende Schmier- und Kraftstoffe, die sich an heißen Motorteilen entzünden, sind die häufigste Ursache für ein Feuer im Fahrzeug. Auch Kurzschlüsse in der Fahrzeugelektronik und reibende mechanische Teile können der Grund für einen Brand sein. Brandgeruch und Qualm sind meistens die ersten Hinweise auf ein sich ausbreitendes Feuer.

Wenn Sie diese Warnzeichen wahrnehmen, sollten Sie umgehend anhalten und das Fahrzeug verlassen. Steuern Sie in dieser Situation den Seitenstreifen beziehungsweise den rechten Fahrbahnrand an, schalten Sie die Warnblinkanlage an und öffnen Sie die Seitenfenster.

Abstand halten und Feuerwehr alarmieren

Alarmieren Sie, nachdem Sie das Auto verlassen haben, umgehend die Feuerwehr. Die Notrufnummer der Feuerwehr lautet 112. Im Gegensatz zu bekannten Szenen aus Actionfilmen besteht meistens keine Explosionsgefahr, da moderne Kraftstofftanks so konzipiert sind, dass sie Explosionen meist verhindern.

Dennoch sollten Sie ausreichend Abstand zum Auto einhalten, um das Risiko von Verbrennungen und einer Rauchvergiftung zu minimieren.

Kleine Feuerlöscher passen in jeden Kofferraum

Ein kleines Feuer, das auf den Motorraum beschränkt ist, können Sie, sofern Sie einen Feuerlöscher griffbereit haben, vor Eintreffen der Feuerwehr löschen.  Öffnen Sie dazu die Motorhaube – falls möglich – einen Spalt breit und sprühen Sie in kurzen Intervallen gezielt Richtung Feuerherd. Im Vergleich zu anderen Ländern wie etwa Polen gibt es in Deutschland keine Vorschrift, die Autofahrer verpflichtet, einen Feuerlöscher mitzuführen.

Dennoch: Wir empfehlen Ihnen sich ein kleines Exemplar anzuschaffen. Diese finden problemlos in jedem Kofferraum Platz und werden schon für kleine zweistellige Beiträge angeboten. Schlagen die Flammen auf weitere Fahrzeugbereiche über, sollten Sie die Brandbekämpfung den Profis von der Feuerwehr überlassen.

ACV Vorteil

Pannenhilfe für ACV Mitglieder

Als ACV Mitglied haben Sie europaweit Anspruch auf unsere Pannen- und Abschlepphilfe. Im Pannenfall schleppen wir Ihr Fahrzeug bis zur nächsten Werkstatt und übernehmen alle dabei anfallenden Kosten.

Weitere Informationen zu unserer Pannenhilfe finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Krank am Steuer? Das wird teuer!

    Sicheres Verhalten

    Es ist keine gute Idee mit einer schweren Erkältung Auto zu fahren. Insbesondere nach der Einnahme von Medikamenten sollten Sie stark hinterfragen, ob Sie sich wirklich hinters Steuer setzen sollten. Welche gefährlichen Wechselwirkungen Medikamente haben und welche Strafen Ihnen drohen können, erfahren Sie hier:
    Krank am Steuer? Das wird teuer!
  • Wachmacher-Mythen beim Autofahren

    Sicheres Verhalten

    Ich schaff das schon. Es sind nur noch ein paar Kilometer. Aussagen eines Autofahrers, der kurz davor ist einzuschlafen – und womöglich nie wieder aufwacht. Selbstüberschätzung beim Autofahren gefährdet bei einem Unfall nicht nur das eigene Leben, sondern womöglich auch das von weiteren Menschen. Wer müde ist, sollte schlafen und nicht hinter dem Steuer eines Fahrzeuges sitzen.
    Wachmacher-Mythen beim Autofahren
  • Rettungsgasse bilden: So geht’s richtig

    Sicheres Verhalten

    Eine Rettungsgasse hilft Notarzt, Polizei und Feuerwehr in einem Stau, möglichst schnell zur Unfallstelle zu gelangen. Wir zeigen, wie Autofahrer die Rettungsgasse richtig bilden.
    Rettungsgasse bilden: So geht’s richtig