Praktisch und handlich: Das Lastenrad von Chike

Lastenräder sind zwar praktisch und umweltfreundlich, in der Regel aber auch sehr schwer und unhandlich. Auf das Chike trifft das nicht zu.

Das Lastenrad Chike kann aktuell bei rund 30 Händlern in Deutschland erworben werden. Der Käufer hat die Wahl zwischen einem Kindertransporter und einem Lastenrad.

Das Rad passt dank seiner überschaubaren Breite von 73 cm und seiner kleinen Reifen auch auf schmale Fahrradwege.

Kinder und schwere Lasten können dank der komfortablen Vorrichtungen problemlos transportiert werden.

Das gefederte Neigefahrwerk macht das Lastenrad des Weiteren sehr wendig, weshalb es insbesondere für die Stadt geeignet ist.

ACV Fahrrad Pannenhilfe

Der Fahrradschutzbrief hält ACV Mitglieder ohne Zusatzkosten auch auf zwei oder drei Rädern mobil.

Wir unterstützen Sie bei einer Panne und kümmern uns um den Transport Ihres Fahrrads.

Alle Leistungen des ACV Fahrradschutzbriefes finden Sie hier.

Chike bietet zwei Modelle an

Die Kids-Variante mit Kabine aus Cordura-Gewebe und zwei Fünfpunktgurten kostet 3.495 Euro (zzgl. Versandkosten), während das Lastenrad mit einer 90 cm langen Plattform und eingelassenen Schienen zum Verzurren für 3.195 Euro Euro (zzgl. Versandkosten) erhältlich ist.

Beide Varianten sind auch mit E-Antrieb erhältlich und kosten dann 2.000 Euro mehr.

Die chike Modelle

Fazit

Ein tolles Produkt, das aber wohl nur die besserverdienenden Eltern anspricht.

Dennoch: Die Zukunft fährt (auch) auf drei Rädern.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dienstfahrrad: umweltfreundlich zur Arbeit & Steuern sparen

    Kaufberatung

    Ein Dienstfahrrad kann für Arbeitnehmer und Arbeitgeber von Vorteil sein, um nicht nur Zeit, sondern auch Geld zu sparen. Lesen Sie hier, wie das Prinzip funktioniert und wie Sie Ihren Chef überzeugen.
    Dienstfahrrad: umweltfreundlich zur Arbeit & Steuern sparen
  • Fahrrad-Navis: Geräte unter 300 Euro im Test

    Kaufberatung

    Navigationsgeräte speziell fürs Fahrrad versprechen Hilfe bei der Routenplanung und bringen Sie auch ohne Ortskenntnis ans Ziel. Der ACV hat drei angesagte Geräte bis 300 Euro unter die Lupe genommen: Falk Tiger Pro, Garmin Edge Explore und Teasi One 3.
    Fahrrad-Navis: Geräte unter 300 Euro im Test
  • Tipps zum Gebrauchtradverkauf

    Kaufberatung

    Von günstigen Preisen sollte man sich jedoch nicht blenden lassen. Ein kleiner Check-up, bevor man das Rad mit nachhause nimmt, ist ratsam. Sonst kann der Fahrspaß, dank gerissener Kette oder geplatztem Reifen, ganz schnell wieder vorbei sein.
    Tipps zum Gebrauchtradverkauf