ACV Klimastrategie: Wir übernehmen Verantwortung

Wir sind ein Automobilclub, der nicht nur in der Gegenwart Lösungen erarbeitet, sondern dabei auch zukunftsweisend handeln möchte. Klimaschutz ist dabei für uns selbstverständlich. 

Speziell im Verkehrssektor, der für einen erheblichen Anteil der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, besteht dringender Handlungsbedarf. Der ACV Automobil-Club Verkehr ist sich dessen bewusst und stellt sich der eigenen Verantwortung. Aus diesem Grund hat der Verein die durch seine Tätigkeiten inklusive der durch die Abschleppvorgänge verursachten Treibhausgasemissionen erfassen lassen und Maßnahmen zur Vermeidung aus den Ergebnissen abgeleitet. Alle nicht vermeidbaren Emissionen wurden zusätzlich mit hochwertigen Klimaschutzzertifikaten ausgeglichen. Für die Umsetzung all dieser Maßnahmen hat der ACV die Auszeichnung „klimaneutrales Unternehmen“ erhalten. Der ACV ist damit der erste klimaneutrale Automobilclub in Deutschland.

ACV Klimastrategie: Wir sind auf dem Weg

Im Rahmen der ACV Klimastrategie haben wir unsere Tätigkeiten umfassend auf ihre ökologischen Auswirkungen untersucht. Dazu haben wir die von der Geschäftsstelle verursachten Emissionen ermitteln lassen, etwa den Stromverbrauch, unsere Geschäftsreisen oder den Papierverbrauch, ebenso die Anfahrtswege der Mitarbeiter zu ihrem Arbeitsplatz. Zudem haben wir die Emissionen unserer Abschleppvorgänge erfasst, ein großer und wichtiger Baustein unserer Arbeit als Automobilclub. Die Klimabelastung des ACV hat die Fokus Zukunft GmbH & Co. KG ermittelt.

Anhand dieser Analyse konnten wir umgehend einige Verbesserungen anstoßen und beispielsweise die Stromversorgung unserer Hauptgeschäftsstelle auf Ökostrom umstellen sowie unsere Geschäftsreisen nachhaltiger planen. 

Unser Ziel ist es, nun kontinuierlich die betriebsbedingten Emissionen zu erfassen, zu analysieren und Verbesserungspotenziale zu realisieren. Denn unser Anspruch ist es, ökologische Verantwortung zu übernehmen und als gutes Beispiel für die Gesellschaft voranzugehen.

"Der Schalter muss jetzt umgelegt werden"

ACV Geschäftsführer Holger Küster erklärt im Interview, wie der ACV an verschiedensten Stellen seinen Beitrag zum Klimaschutz leistet, wie er das Leistungsportfolio rund um die Mobilität ausbauen wird und warum das Thema Nachhaltigkeit für den ACV in den nächsten Jahren prägend sein wird.

So verbinden wir Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Klimaschutz-Projekte

Vielfalt & Nachhaltigkeit

Nach der Analyse unseres ökologischen Fußabdrucks und der Umsetzung von ersten Verbesserungen, haben wir im nächsten Schritt mit dem Kauf von Klimaschutzzertifikaten die nicht vermeidbaren Treibhausgasemissionen ausgeglichen. Dabei sind sowohl unsere Aktivitäten des Vereins als auch unsere Abschleppvorgänge mit in die Berechnung eingeflossen. Mit den Zertifikaten werden Projekte aus den Bereichen Waldaufforstung, Wasseraufbereitung, Wasserkraft sowie sonstigen regenerativen Energien gefördert. 

Mit den Projekten unterstützen wir zugleich die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Alle von uns geförderten Projekte zahlen auf mehrere dieser Ziele ein. 

Wasseraufbereitung in Ruanda

In Ruanda haben 25 % der Bevölkerung immer noch keinen Zugang zu sauberem Wasser. Die Mehrheit der Haushalte in den ländlichen Gebieten von Gatsibo und Kayonza bezieht Wasser aus unsicheren Quellen wie Flüssen oder Seen, wobei das Wasser mit Brennholz abgekocht werden muss, um es keimfrei trinken zu können. Frauen und Kinder müssen stundenlang Brennholz sammeln, oder das unsichere Wasser wird ohne Behandlung verbraucht, was zur Verbreitung von vermeidbaren übertragbaren Krankheiten führen kann. 

Das Projekt saniert kaputte Bohrlöcher, deren Reparatur für die lokale Bevölkerung entweder zu teuer oder technisch zu komplex ist. Die sanierten Bohrlöcher stellen eine Quelle für sicheres und zuverlässiges Wasser dar. So spart das Projekt jährlich ca. 10.000 Tonnen an CO2 ein. Da der Aufwand des Sammelns von Brennholz und des Wasserholens unverhältnismäßig stark auf Frauen und Kinder anfällt, entlastet dieses Projekt zudem maßgeblich Frauen und Kinder.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.registry.goldstandard.org

Kikonda Forest Reserve

Das Projekt befindet sich im Westen Ugandas und umfasst eine Fläche von 10.000 ha. Bis Ende 2016 wurden bereits über 8 Millionen Bäume auf einer Fläche von rund 8.000 ha gepflanzt. Dabei entstehen Arbeitsplätze für ca. 600 Menschen, die von weiteren Vorteilen wie der Bereitstellung von Unterkünften und medizinischer Versorgung profitieren.

Außerdem werden die örtlichen Schulen unterstützt und ein langjähriges Programm zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität und der Verbesserung der Wasserversorgung angeleitet.

Zwischen den bepflanzten Flächen befinden sich Gebiete, die als Naturreservate unter Schutz gestellt sind um den heimischen Tierarten natürlichen Lebensraum zu sichern. Der Umgang mit Wasser und die Bodenfruchtbarkeit werden sorgsam überwacht um die dauerhafte Existenz des Waldes zu gewährleisten.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.registry.goldstandard.org

Energie aus Windkraft

Exklusives Windkraftprojekt des Impfstoffherstellers SIIL. SIIL und Fokus Zukunft haben vereinbart, dass die Klimaschutzzertifikate der beiden Windprojekte nur über Fokus Fokus angeboten werden. SIIL hat im Rahmen dieses Projekts nicht nur zwei sehr schöne Klimaschutzprojekte umgesetzt, sondern stellt als Unternehmen auch sicher, dass seine Impfstoffe Kindern in allen Ländern der Welt kostengünstig zur Verfügung stehen. Das Serum Institute of India (SIIL) ist ein von der WHO akkreditierter Impfstoffhersteller in Indien. Rund 65% der Kinder weltweit erhalten Impfstoffe von SIIL. Mit den wachsenden Sorgen um die Umwelt und das Klima hat SIIL Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgasemissionen durch die Konzeption und Installation von Windkraftprojekten in Maharashtra durchgeführt. Der erzeugte Strom verhindert den Bau neuer Kohlekraftwerke.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.cdm.unfccc.int

Solarstrom durch PV-Anlage

Adani Enterprises Limited (AEL) realisiert ein Photovoltaik-Projekt (PV) mit einer Kapazität von 40 MWp. Die Projektaktivität besteht aus amorphen Silizium-Dünnschichtmodulen mit einer Kapazität von 100/95 Wp. Das Projekt befindet sich in Bitta, Distrikt Kutchim Bundesstaat Gujarat. Es wird Strom aus solaren Ressourcen erzeugt und in das Netz Indiens eingespeist. Dies trägt dazu bei, die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage in Zeiten von Elektrizitätsknappheit zu verringern und erhöht den Anteil erneuerbarer Energien im Strommix. Dies trägt dazu bei, die Emission von Treibhausgasen durch fossile Brennstoffe zu verringern.

Weitere Informationen finden Sie hier:

www.emaccount.com

Bujagali Hydropower Project

Das Bujagali Wasserkraftprojekt ist eine Wasserkraftanlage am Victoria-Nil in der Republik Uganda. Der Projektsponsor ist Bujagali Energy Limited. Die gesamte installierte Kapazität des Projekts besteht aus fünf 52,7 MW Turbinen. Das Kraftwerk trägt zu einem 90%igen Anteil von erneuerbaren Energien im ugandischen Stromnetz bei, was das Land zu einem der saubersten Stromerzeuger der Welt macht.

Uganda hat lange unter Strommangel gelitten und das Problem ist in den letzten Jahren immer akuter geworden. Während das Notprogramm der Regierung für thermische Stromerzeugung kurzfristig helfen wird, sollen von Projekten wie diesen langfristig die Region und das ganze Land profitieren.

Der Entwickler BEL wendet außerdem 2,8 Millionen US-Dollar für Projekte auf, die von Umweltschutz über Gesundheit, Hygiene und Bildung bis hin zu Landwirtschaft und Berufsausbildung reichen, sowie für andere Gemeindeentwicklungsprogramme.

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://cdm.unfccc.int/ 

 

Guanaré Forest Plantations

Das Projekt umfasst insgesamt 21.298 ha Land, das zuvor von Fleischrindern beweidet wurde, auf dem Forstplantagen zur Gewinnung hochwertiger langlebiger Holzprodukte und zur Speicherung großer Mengen Kohlendioxid aus der Atmosphäre errichtet wurden.

Die Wälder basieren hauptsächlich auf Eucalyptus grandis Plantagen in 22-jährigen Rotationen, die mit Schnitt und zwei bis drei Ausdünnungsarbeiten bewirtschaftet werden, um Stämme mit hohem Durchmesser erhalten, die zum Sägen und Furnieren geeignet sind.

Die Praktiken sind mit dem FSC-Standard für nachhaltige Forstwirtschaft kompatibel. Gepflanzte Wälder entfernen Kohlendioxid aus der Atmosphäre und speichern es in verschiedenen Kohlenstoff Pools (oberirdische und unterirdische Biomasse, Boden, Streu, Nicht-Baum-Vegetation, Totholz und geerntete Holzprodukte).

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://registry.verra.org/

 

Gemeinsam den richtigen Weg gehen

Klimaschutz-Partner

Die Allianz für Entwicklung und Klima engagiert sich bei die Umsetzung der Agenda 2030 und des Pariser Klimavertrags - durch internationale CO2 -Kompensation in Entwicklungs- und Schwellenländern.  

MEHR ERFAHREN

Die Fokus Zukunft GmbH & Co. KG begleitet uns bei der Umsetzung unserer Klimastrategie.  Gemeinsames Ziel ist es den Verbrauch von Materialien und CO2-Emissionen so gering wie möglich zu halten.

Mehr erfahren

Interview mit Peter Frieß, Geschäftsführer Fokus Zukunft GmbH

Die Fokus Zukunft GmbH hat den ACV auf dem Weg zur Klimaneutralität unterstützt. Geschäftsführer Peter Frieß erklärt, warum jeder beim Klimaschutz Verantwortung  übernehmen sollte.