ACV Ratgeber Verkehr und SicherheitACV Ratgeber Verkehr und SicherheitACV Ratgeber Verkehr und Sicherheit

Sicher Autofahren im Alter: Fahrtüchtigkeit von Senioren erkennen und erhalten

Die Fahrtüchtigkeit von Senioren wird im Rahmen einer möglichen EU-Führerschein-Reform häufig diskutiert und ist in vielen Familien ein drängendes Problem. Wir geben eine Hilfestellung für alle Betroffenen. 

Wie können Angehörige sicherstellen, dass ihre Eltern oder Großeltern noch sicher fahren können? Und wie bleiben Senioren möglichst lange mobil? Die eigenen Fähigkeiten verändern sich oft so schleichend, dass man selbst nicht merkt, wie es um die eigene Fahrtüchtigkeit bestellt ist.

Dies ist gerade für die Angehörigen eine schwierige Situation, wenn Sie die Fahrtüchtigkeit der eigenen Eltern ansprechen. 

Die Zahlen geben besorgten Angehörigen allerdings Recht. Denn die Statistik zeigt: Senioren verursachen häufiger Unfälle als Pkw-Fahrer mittleren Alters.  Das bestätigt auch Prof. Dr. Klaus O. Rompe, ehemaliger Präsident der Gesellschaft für Ursachenforschung bei Verkehrsunfällen (GUVU) und fügt hinzu: "Mit zunehmendem Alter nimmt der Anteil der Senioren als Hauptverursacher bei Pkw-Unfällen mit Personenschaden wieder zu." 

Gründe für abnehmende Fahrtüchtigkeit

Höchst aufschlussreich sind dabei die "Schwerpunkte im Fehlverhalten" der Senioren, die die Bundesstatistiker bei Unfällen ermittelten: So verursachen ältere überdurchschnittlich viele Unfälle im Zusammenhang mit Fußgängern, Vorfahrtsverletzungen oder Abbiegefehlern. Dafür gibt es Erklärungen. Rompe: "Senioren können Bewegungen schlechter wahrnehmen, haben ein begrenztes peripheres Sichtfeld und Probleme bei der Selektion relevanter Objekte." 

Doch nicht nur die Wahrnehmungsfähigkeit leidet mit zunehmendem Alter. Die Fahrtüchtigkeit kann durch mehrere weiteren Faktoren beeinflusst werden:

  • Verschlechtertes Sehvermögen (z.B. Sehschärfe, Sehstärke bei Dämmerung) 
  • Verschlechterte Hörfähigkeit
  • Bewegungsunfähigkeit (z.B. Probleme beim Schulterblick oder fehlendes Gefühl in den Füßen beim Treten der Pedale)
  • Erkrankungen des Nervensystems (z.B. Demenz, Parkinson oder Schlaganfall)
     

Fahrleistung richtig einschätzen

Angehörige von älteren Menschen oder Senioren sollten sich immer wieder ein Bild vom Fahrverhalten machen, um auf eventuelle Verschlechterungen der Fahrtüchtigkeit rechtzeitig reagieren zu können.

Erste Warnsignale, dass die Fahrtüchtigkeit mehr und mehr abnimmt, können sein:

  • Kratzer oder Dellen am Auto oder in der Garage
  • Auffallender unsicherer Fahrstil
  • Kein vorausschauendes Fahren
  • Koordination & motorische Probleme
  • Unsicherheit auch in gewohnter Umgebung 
  • Das Aufschieben oder Vermeiden von Fahrten wie zum Einkaufen oder Arztbesuchen

Tipps für Angehörige und Betroffene

Das Thematisieren der Fahrtüchtigkeit gegenüber den eigenen Eltern ist für allen Beteiligten zumeist keine leichte Situation. Zwar tun sie dieses zum Schutz der älteren Menschen, diese sehen darin aber auch häufig einen Angriff ihrer Person.

Daher sollten Angehörige in der Kommunikation immer versuchen positiv zu sprechen und niemanden direkt zu beschuldigen. Überlegen Sie unbedingt, welches Ziel Sie im Gespräch erreichen wollen und prüfen sie die Möglichkeiten, die sich hinsichtlich der Einschränkungen bieten.

Führen Sie das eigentliche Gespräch in einem entspannten Moment, ohne Druck aufzubauen. Behutsam, sachlich und mit viel Fingerspitzengefühl. Bieten Sie Ihre Hilfe an und vermeiden Sie Vorwürfe. 

Fahrtüchtigkeit von Senioren: Lösungen anbieten

Je nach Einschränkung können schon Ratschläge helfen, das Fahrverhalten zu verbessern und so älteren Menschen wieder mehr Sicherheit beim Autofahren zu geben. Angehörige können diese gemeinsam mit ihren Verwandten besprechen, etwa folgende Tipps können helfen: 

  • Bei alltäglichen Besorgungen immer die gewohnte Strecke fahren 
  • Fahrten bei Dämmerung und Dunkelheit vermeiden
  • Fahrten bei unsicheren Straßenverhältnissen, etwa Glätte, Schnee oder Starkregen vermeiden
  • Strecken mit unübersichtlichen Verkehrssituationen umfahren

Wenn körperliche Defizite auftreten, kann auch ein Arztbesuch die Situation deutlich verbessern. Bei Einschränkungen der Sehkraft kann etwa der Augenarzt Lösungen wie eine Operation anbieten und damit oft einen guten Anteil der Sehkraft wieder herstellen. Auch etwa die Hörgeräte neu einstellen zu lassen, kann dabei helfen, dass Senioren wieder sicherer unterwegs sind.

Assistenzsysteme können Schwächen ausgleichen

Auch im Bereich Assistenzsysteme gibt es inzwischen einige technische Helfer, die älteren Menschen das Autofahren erleichtern und Defizite ausgleichen. Dazu zählen nicht nur "denkende" Gurtkraftbegrenzer, die die Gurtbelastung abhängig von Größe und Gewicht der Insassen abstufen, sondern auch adaptive Airbags, mit denen sich die Belastung des bei Senioren besonders empfindlichen Brustkorbs reduzieren lässt.

Hinzu kommen weitere Kriterien, die Senioren beim Kauf eines neuen Fahrzeugs berücksichtigen sollten. So begünstigen eine höhere Sitzposition und große Fensterflächen die Rundumsicht, während moderne Assistenzsysteme schon heute zahlreiche kritische Verkehrssituationen wirkungsvoll entschärfen können: Totwinkel-Assistenten, Spurverlassens-Warner, Nachtsichtgeräte und automatische Notbremssysteme sind zwar kostspielig, können sich aber unter Umständen durchaus als lebensrettend erweisen. 

ACV VorteilACV Mitgliedervorteil

Fahrsicherheitstraining für Senioren und Angehörige

Um die Fahrtauglichkeit zu erhalten und zu verbessern, bietet sich ein Fahrsicherheitstraining speziell für ältere Autofahrer an. Dies wird oft etwa von Fahrschulen, dem TÜV oder auch von den Verkehrswachten angeboten. 

Bei diesen Fahrtrainings nimmt man mit dem eigenen Auto teil, erhält vom Fahrlehrer individuelle Tipps und kann Schwächen im eigenen Fahrverhalten offen besprechen und für diese Situationen trainieren. Als ACV Mitglied erhalten Sie Vergünstigungen auf ein Fahrsicherheitstraining

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ACV Tipps rund ums sichere Verhalten im Straßenverkehr

    Wachmacher-Mythen beim Autofahren

    Sicheres Verhalten

    Ich schaff das schon. Es sind nur noch ein paar Kilometer. Aussagen eines Autofahrers, der kurz davor ist einzuschlafen – und womöglich nie wieder aufwacht. Selbstüberschätzung beim Autofahren gefährdet bei einem Unfall nicht nur das eigene Leben, sondern womöglich auch das von weiteren Menschen. Wer müde ist, sollte schlafen und nicht hinter dem Steuer eines Fahrzeuges sitzen.
    Wachmacher-Mythen beim Autofahren
  • ACV Faktencheck_Kindersitz im Auto

    Kindersitze: Wie fahren Kinder sicher im Auto mit?

    Sicheres Verhalten

    Dass Kinder im Auto nur in speziellen Sitzen mitfahren dürfen, ist jungen Eltern und Großeltern bekannt. Doch damit sind längst nicht alle Unsicherheiten geklärt. Die wichtigsten Fragen zu Kindersitzen beantworten wir hier.
    Kindersitze: Wie fahren Kinder sicher im Auto mit?
  • ACV Ratgeber_sicherer Schulweg

    Sicherer Schulweg: Wie Kinder gut ankommen

    Sicheres Verhalten

    Wie Kinder den Schulweg zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Bus sicher bestreiten, zeigt Ihnen der ACV. Mit diesen Tipps können Eltern ihre Kinder sorgenfreier auf den Weg zur Schule schicken und den Nachwuchs dabei unterstützen, die Verkehrsregeln zu erlernen.
    Sicherer Schulweg: Wie Kinder gut ankommen