Warnweste im Auto: Die wichtigsten Fragen & Antworten

Damit Sie nach einer Panne oder einem Unfall am Straßenrand gesehen werden, sollten Sie bei Verlassen des Fahrzeuges immer eine Warnweste tragen. Was das Gesetz für Deutschland und die EU vorschreibt und wie Sie die Warnweste richtig tragen, erfahren Sie hier.

In Deutschland muss in allen Autos, Lkw und Bussen eine Warnweste für den Fahrer vorhanden sein. So schreibt es das Gesetz seit Juli 2014 vor.

Motorräder bleiben von der Warnwestenpflicht ausgenommen und auch Wohnmobile oder Fahrräder sind nicht explizit erwähnt. Aber egal mit welchem Fahrzeug Sie unterwegs sind: Der ACV rät dazu, immer eine Warnweste für den Notfall dabeizuhaben – und diese beim Verlassen des Fahrzeuges oder einem Aufenthalt am Fahrbahnrand auch zu tragen.

Gesehen werden kann in der dunklen Jahreshälfte überlebenswichtig sein – aber auch an hellen Tagen erhöht eine reflektierende Warnweste Ihre Sicherheit, wenn die Fahrt mal auf dem Seitenstreifen endet. Wenn Sie beim Aufstellen des Warndreiecks, beim Anruf beim Pannendienst oder auf dem Weg zur Notrufsäule eine Warnweste tragen, werden Sie von den anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen und schlimme Unfälle können vermieden werden.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um die Warnweste.

Kann ich jede Warnweste verwenden?

Wichtig ist, dass die Warnweste das europäische Kontrollzeichen EN 471 trägt, dann können Sie sicher sein, dass Sie am Tag und bei Nacht damit gut gesehen werden. Diese Warnwesten bestehen aus fluoreszierendem Material und sind gelb, orange oder rot-orange.

Außerdem befinden sich auf der Warnweste rundum silberne reflektierende Streifen in mindestens 5 cm Breite. Die Warnweste sollte einen Klettverschluss haben und auch beim Tragen geschlossen werden. Mit einer solchen Warnweste sind Sie dann aus allen Richtungen am Tag und in der Nacht gut sichtbar.

Wo bewahre ich die Warnweste auf?

Viele Autofahrer legen die Warnweste in den Kofferraum. Dort stört sie zwar im Alltag nicht, aber im Notfall ist die Warnweste im Kofferraum nur durch Aussteigen zu erreichen. Bewahren Sie deshalb die Warnweste unter Ihrem Sitz, im Seitenfach der Türe oder im Handschuhfach auf. Nur so haben Sie im Ernstfall direkten Zugriff und können das Fahrzeug durch die Sicherheitsweste geschützt verlassen.

Warnwesten, die über den Sitz hängen, können ihre fluoreszierende Wirkung schnell einbüßen oder ausbleichen, daher ist auch diese Art der Aufbewahrung nicht empfehlenswert.

Wie viele Warnwesten brauche ich?

Die Warnwestenpflicht sieht lediglich eine Warnweste für den Fahrer vor. Es lohnt sich aber auch für Mitfahrer eine Warnweste im Auto zu haben, denn wer das Fahrzeug verlässt, sollte gut gesehen werden.

Bei einem Unfall oder beim Warten auf das Pannenfahrzeug müssen oder wollen auch die Mitfahrer häufig aussteigen.

Wenn Sie häufig mit Kind unterwegs sind, denken Sie auch an eine Warnweste für den Nachwuchs – so müssen Sie das Kind nicht im Auto lassen, sondern können es notfalls auch gut sichtbar mit an den Seitenstreifen nehmen, während Sie auf Hilfe warten.

Welches Strafe droht, wenn ich ohne Warnweste unterwegs bin?

Wenn Sie bei einer Verkehrskontrolle keine Warnweste vorzeigen können, wird ein Verwarngeld in Höhe von 15 Euro fällig. So sieht es der aktuelle Bußgeldkatalog für Lkws und Pkws vor.

Außerdem gilt die fehlende Warnweste bei der nächsten HU als Mangel. Eine Tragepflicht gibt es in Deutschland zwar nicht. Aber wer das Auto verlässt, ohne die nötigen Maßnahmen zu treffen, um Unfälle oder Verkehrsstörungen zu vermeiden, kann unter gewissen Umständen ebenfalls bestraft werden. Alle geltenden Regeln und die zugehörigen Strafen finden Sie beim ACV Bußgeldrechner.

Welche Regeln für Warnwesten gelten im Ausland?

In der EU gelten unterschiedliche Regelungen. In Italien gibt es beispielsweise auch eine Tragepflicht und diese gilt auch für Mitfahrer, sobald sie außerhalb geschlossener Ortschaften das Fahrzeug auf der Fahrbahn verlassen. In Belgien müssen auch die Motorradfahrer nach einer Panne oder einem Unfall eine Warnweste tragen. In anderen Ländern der EU kann die fehlende Warnweste an Bord teuer werden – wer etwa in Frankreich ohne Warnweste im Auto erwischt wird, muss mit Bußgeldern ab 90 Euro rechnen. Informieren Sie sich am besten vorab über die Regeln in Ihrem Urlaubsland. Infos zu Ihrem Reiseziel finden Sie auch bei den ACV Länderinformationen.

ACV Vorteil

ACV Shop

Sie haben noch keine Warnweste im Auto oder möchten für Ihre Mitfahrer Warnwesten ins Auto legen? Im ACV Shop erhalten Sie Warnwesten nach der Norm EN 471 für Erwachsene und Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Günstige Navis fürs Auto im ACV Test

    Ausstattung

    Ist das Navi nicht Teil der Kfz-Ausstattung, lässt es sich als mobiles Gerät leicht nachrüsten und wartet zudem mit vielen nützlichen Extras auf. Der ACV hat drei preislich attraktive Modelle für rund 150 Euro unter die Lupe genommen.
    Günstige Navis fürs Auto im ACV Test
  • Kindersitze: Wie fahren Kinder sicher im Auto mit?

    Ausstattung

    Dass Kinder im Auto nur in speziellen Sitzen mitfahren dürfen, ist jungen Eltern und Großeltern bekannt. Doch damit sind längst nicht alle Unsicherheiten geklärt. Die wichtigsten Fragen zu Kindersitzen beantworten wir hier.
    Kindersitze: Wie fahren Kinder sicher im Auto mit?
  • eCall: So funktioniert das elektronische Notrufsystem

    Ausstattung

    Seit April 2018 müssen alle Neufahrzeuge mit dem eCall-Notrufsystem ausgestattet sein. Aber wie funktioniert eCall, wann kann es helfen und lässt es sich auch für ältere Fahrzeuge nachrüsten? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
    eCall: So funktioniert das elektronische Notrufsystem