Autounfall im Ausland - was ist zu beachten?

Ein Unfall im Ausland ist nicht nur ärgerlich, gleichzeitig führen Sprachbarrieren und fremde Versicherungen zu Stress und Unsicherheit. Wir beantworten die wichtigsten Fragen – damit Sie auch beim Unfall im Ausland einen kühlen Kopf bewahren.

Tipps vor Reisebeginn

Neben einem gründlichen Check-Up des Autos sollten Sie sich einen Europäischen Unfallbericht, der die Unfallaufnahme erleichtert und eine grüne Karte, die auch als internationale Versicherungskarte bezeichnet wird, ins Handschuhfach legen. Die grüne Karte ist in der EU zwar nicht mehr Pflicht, da sie aber wichtige Informationen zu Ihrer Versicherung und Ihrem Fahrzeug enthält, empfiehlt der ACV, sie trotzdem mitzuführen. Überprüfen Sie zudem, ob Warndreieck, Verbandskasten und Warnwesten für alle Insassen an Bord sind. In Spanien zum Beispiel sind zwei Warnwesten im Kofferraum Pflicht.

Wie verhalte ich mich bei einem Unfall im Ausland?

1. Unfallstelle absichern

Schalten Sie den Warnblinker ein und sichern Sie die Unfallstelle mit einem Warndreieck ab. Achten Sie dabei auf ausreichend Abstand zwischen Fahrzeug und der Unfallstelle. Innerorts und auf Landstraßen sollte er 50 bzw. 100 Metern entsprechen, auf Autobahnen 250 Metern. Orientieren Sie sich beim Aufstellen an den Leitpfosten, die im Abstand von 50 Metern voneinander aufgestellt sind.

Tipp: Tragen Sie und Ihre Mitfahrer Warnwesten, sie sind in vielen EU-Ländern Pflicht. Bei Nichtanlegen droht ein Bußgeld.

2. Notruf absetzen

In jedem Fall sollte die Polizei verständigt werden, um den Unfall aufzunehmen. Insbesondere da in einigen Ländern eine polizeiliche Unfallaufnahme oder ein Gutachten der dortigen Versicherung Voraussetzung für den späteren Schadensersatz ist. Bei Personenschäden leisten Sie erste Hilfe und informieren Sie umgehend die Rettungskräfte. Die europaweite Notrufnummer ist 112.

Bei Bagatellschäden ist das Hinzurufen der Polizei keine Pflicht. In manchen Ländern, zum Beispiel Frankreich und Griechenland, kommt die Polizei nur bei Personenschäden, nichtsdestotrotz sollten Sie sie über den Unfall informieren.

3. Unfall protokollieren

Nutzen Sie den Europäischen Unfallbericht, um den Unfall umfassend zu dokumentieren. Achten Sie dabei insbesondere auf die Schäden und Positionen der Fahrzeuge. Auch Bremsspuren können ein wichtiger Beweis sein. Fotografieren Sie den Unfallort aus mehreren Blickwinkeln, um den Unfallhergang nachvollziehbar zu machen. Der Unfallassistent der kostenlosen ACV Co-Pilot App unterstützt Sie bei der Unfallaufnahme.

Wer bezahlt bei einem Unfall im Ausland?

Unfallverursacher: Wenn Sie selbst die Schuld an einem Verkehrsunfall tragen, dann ist Ihre Kfz-Versicherung die richtige Adresse. Melden ihr den Fall umgehend, aber spätestens nach einer Woche.

Wenn Sie nicht Unfallverursacher sind und der Unfall in der EU, Schweiz, Lichtenstein, Norwegen oder Island passiert ist, dann wenden Sie sich zur Schadenregulierung an den Zentralruf der Autoversicherer 0800-25 026 00. Jeder Versicherer in der EU ist dazu verpflichtet, in jedem EU-Land einen Vertreter zu benennen, der die Schadensansprüche stellvertretend für die ausländische Versicherung abwickelt.

Außerhalb der EU wird es bei einem Unfall komplizierter, denn dann müssen Sie Ihre Ansprüche direkt an den jeweiligen Versicherer richten, und das bedeutet häufig bürokratischen Aufwand und sprachliche Hindernisse. In diesem Fall lohnt es sich, einen Anwalt einzuschalten. Der ACV unterstützt seine Mitglieder bei der Vermittlung von Verkehrsanwälten, die Sie dabei unterstützen, Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Was passiert, wenn der Unfallverursacher nicht versichert ist?

Wenn Sie Unfallopfer sind und der Unfallgegner ist nicht Kfz-versichert, bedeutet das nicht, dass Sie auf dem Schaden sitzenbleiben. In Deutschland wenden Sie sich in diesem Fall an die Entschädigungsstelle, die die Verkehrsopferhilfe innehat und Unfallopfer entschädigt. Die entstandenen Kosten entrichtet der Garantiefonds des Landes, aus dem der Unfallgegner stammt. Den Antrag können Sie sich von der Website Verkehrsopferhilfe downloaden. Die Verkehrsopferhilfe ist zudem für Entschädigungsansprüche bei Fahrerflucht zuständig und wenn die Versicherung des Unfallgegners keinen Schadenregulierer in Deutschland hat oder nicht angemessen auf Ansprüche reagiert.

Welches Recht gilt bei einem Unfall im Ausland?

Bei einem Unfall im Ausland gilt immer das Recht des Landes, in dem der Unfall passiert ist.

Können Fahrzeuge vor Ort repariert werden?

Der ACV organisiert die Reparatur Ihres Fahrzeugs und kümmert sich um Ihre Weiter- oder Heimreise. Alle Details finden Sie unter ACV Auslandsschutz. Sind Sie kein ACV Mitglied, dann wenden Sie sich an Ihre Versicherung.

Unfall mit dem Mietwagen – und jetzt?

Achten Sie bei der Buchung eines Mietwagens auf ausreichenden Versicherungsschutz durch die Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung. Prüfen Sie die Höhe von Mindestdeckungssummen der Haftpflichtversicherung, die unterschiedlich hoch ausfallen können.

In den meisten Fällen liegt sie unter der in Deutschland geltenden Deckungssumme, weshalb sich die Mallorca-Police lohnt, welche die Haftpflicht-Versicherungssumme für einen Mietwagen im Ausland auf deutschen Standard hebt. Von günstigen Angeboten mit Selbstbeteiligung ist dringend abzuraten.

Bei einem Unfall mit einem Mietwagen informieren Sie in jedem Fall die Polizei, von der Sie sich einen Unfallbericht schreiben lassen sollten, und den Vermieter. Im Handschuhfach Ihres Leihwagens finden Sie häufig nicht nur die Kontaktdaten des Vermieters, sondern auch ein Unfallprotokoll, das Sie zusätzlich ausfüllen können. Fotografieren Sie den Unfall und den Schaden am Fahrzeug und gegebenenfalls am Fahrzeug des Unfallgegners aus verschiedenen Winkeln, um den Unfallhergang später leichter rekonstruieren zu können.

Die Unfallaufnahme durch die Polizei ist unabdingbar, da die Versicherung von Mietwagenfirmen häufig nur unter Voraussetzung eines polizeilichen Unfallberichts bezahlt. In einigen Ländern, wie Frankreich oder Italien, wird die Polizei bei geringeren Blechschäden jedoch nicht tätig. In diesem Fall ist es ratsam, mit dem Mietwagen zur nächsten Polizeistation zu fahren und den Schaden dort vor Ort aufnehmen zu lassen.

Verlangen Sie bei der Rückgabe des Fahrzeugs einen Schadensbericht vom Vermieter und reichen Sie ihn zusammen mit dem polizeilichen Unfallbericht, eigenen Beweisdokumenten und der Kopie des Mietwagenvertrags sowie der Kautionszahlung bei der Versicherung ein.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die Grüne Karte – für Schadenfälle im Ausland

    Verkehrsregeln im Ausland

    Bei Fahrten ins Ausland dient die Grüne Karte im Kraftverkehr als Versicherungsnachweis. So ist bei Unfällen eine einfache Schadenregulierung auch über die Ländergrenzen hinweg möglich. Lesen Sie hier mehr zur Grünen Karte.
    Die Grüne Karte – für Schadenfälle im Ausland
  • Panne im Ausland – was tun und wer hilft?

    Verkehrsregeln im Ausland

    Autopannen sind immer ärgerlich, besonders jedoch im Ausland. Hier erfahren Sie, wie Sie sich bei einer Panne verhalten sollten, wer Ihnen hilft und was Sie noch vor der Abreise tun können.
    Panne im Ausland – was tun und wer hilft?
  • Strafzettel aus dem Ausland: Muss ich bezahlen?

    Verkehrsregeln im Ausland

    Ein Strafzettel ist das unbeliebteste Mitbringsel aus einem Urlaub oder von einer Geschäftsreise. Denn Verkehrsverstöße aus dem Ausland können schnell teuer werden. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
    Strafzettel aus dem Ausland: Muss ich bezahlen?