Alkohol am Steuer – Auswirkungen im Körper, Promillegrenzen und Strafen

Sich nach dem Genuss von Alkohol ans Steuer zu setzen, ist nicht nur verboten, sondern auch gefährlich. Wir zeigen, wie Wein, Bier & Co. sich auf die Fahrtüchtigkeit auswirken, welche gut gemeinten Tipps keinesfalls beim Alkoholabbau helfen und ab welcher Promillegrenze der Gesetzgeber harte Strafen vorgibt. 

Das beliebte Feierabend-Bier, die Feier im Club oder der Sektempfang am Abend: Fast überall und zu jeder Zeit ergeben sich Gelegenheiten zum Alkoholkonsum. Wer sich danach noch ans Steuer setzt, entscheidet sich bewusst für ein großes Risiko. Bei Promillefahrten droht nicht nur eine Geldstrafe oder sogar ein Fahrverbot.

Das Fahren unter Alkoholeinfluss beeinträchtigt die Fahrtüchtigkeit und ist zudem auch gefährlich: Laut Statistischem Bundesamt werden Unfälle mit Personenschaden in rund 5% aller Fälle durch Alkohol verursacht.

Solche alkoholverursachten Unfälle sind im Vergleich überdurchschnittlich schwer: Statistisch sterben bei 1000 Unfällen 10 Menschen; bei alkoholverursachten Unfällen sterben dagegen bei 1000 Unfällen 16 Menschen. 

Was passiert bei Alkoholkonsum im Körper?

Schon ein einziger Schluck Alkohol wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Biochemisch gilt Alkohol als Zellgift – und das zeigt sich auch in seiner Wirkung. Alkohol wirkt primär auf die Botenstoffe im Gehirn ein und sorgt so dafür, dass die Übertragung von Informationen zwischen Nervenzellen gehemmt wird. Damit verlangsamt sich automatisch das Reaktionsvermögen und die Wahrnehmung: Das kennt wohl jeder, der schon einmal Alkohol konsumiert hat. 

Für Verkehrsteilnehmer besonders fatal: Die Möglichkeit, Gefahrensituationen zu erkennen, wird durch den Konsum von Alkohol maßgeblich eingeschränkt. So haben alkoholisierte Verkehrsteilnehmer große Schwierigkeiten, Entfernungen und Geschwindigkeiten richtig einzuschätzen. 

Welche Promillegrenzen gelten im Straßenverkehr?

In Deutschland gilt grundsätzlich keine Null-Promillegrenze. Allerdings kann es bereits ab 0,3 Promille juristisch heikel werden, denn: Wer trotz Alkohol am Straßenverkehr teilnimmt, muss damit rechnen, dass bei einem Unfall mindestens eine Teilschuld festgestellt wird. Dabei sind 0,3 Promille schnell erreicht: Für eine durchschnittliche Frau von 60 kg Körpergewicht reicht dafür schon eine Menge von 0,1 Liter Wein oder 0,3 Liter Bier. Bei einem durchschnittlichen Mann mit 80 kg Körpergewicht sorgen 0,2 Liter Wein bzw. 0,5 Liter Bier für einen Promillewert von 0,3. 

Der Gesetzgeber bezeichnet die Grenze von 0,3 Promille als relative Fahrtüchtigkeit. Das bedeutet: Fahren Sie trotz Alkoholkonsum sicher, müssen Sie keine Strafe befürchten. Eine absolute Fahruntüchtigkeit tritt ab 0,5 Promille ein. Dann müssen Sie auf jeden Fall mit Konsequenzen rechnen.

Übrigens gilt für Fahranfänger in der Probezeit  abweichend von der grundsätzlichen Regelung eine Null-Promillegrenze. Das gilt analog auch für alle anderen Personen bis 21 Jahren

Welche Strafe droht bei Fahren unter Alkoholeinfluss?

Der Gesetzgeber ist bei Alkoholfahrten konsequent: Hier droht unter Umständen sogar der Entzug der Fahrerlaubnis.

In jedem Fall ist bei Fahren unter Alkoholeinfluss aber eine hohe Geldstrafe fällig: Diese beträgt ab einem  Promillewert von 0,5 nach aktuellem Bußgeldkatalog mindestens 500 Euro – und geht einher mit einem Eintrag von 2 Punkten im Zentralverkehrsregister sowie einem Fahrverbot von mindestens 1 Monat. 

Ab 1,1 Promille befindet man sich bereits im Bereich einer Straftat, die noch einschneidender sanktioniert wird. Dies könnte aber auch schon ab einem Wert von 0,3 der Fall sein, wenn zusätzlich eine auffällige Fahrweise gezeigt oder ein Unfall verursacht wird.

Wann droht nach einer Alkoholfahrt eine MPU?

Die Behörde kann bei einer Alkoholfahrt eine sogenannte MPU, also eine medizinisch-psychologische Untersuchung, anordnen. Dies ist immer dann der Fall, wenn Zweifel an der grundsätzlichen körperlichen oder geistigen Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs bestehen. Dazu zählen auch Fahrten unter dem Einfluss von Alkohol. Grundsätzlich gilt: Wer mit mehr als 1,6 Promille im Blut am Steuer eines Fahrzeugs im Straßenverkehr aufgegriffen wird, wird ziemlich sicher im Rahmen einer MPU seine Fahreignung beweisen müssen, in Kombination mit weiteren Auffälligkeiten sogar schon ab einem Promillewert von 1,1.

Was gilt für Alkoholfahrten auf dem Fahrrad oder auf dem E-Scooter?

Wer meint, nach dem Alkoholkonsum statt mit dem Auto mit dem Fahrrad oder E-Scooter fahren zu dürfen, der irrt: Die Promillegrenzen gelten auch für alle anderen Fahrzeuge im Straßenverkehr. Und diese Regelung ist auch nachvollziehbar. Schließlich kann es auch bei diesen langsameren Fahrzeugen zu einer großen Gefahr werden, dass die Wahrnehmung von Geschwindigkeiten oder Entfernungen herabgesetzt ist. 

Kann man den Promillewert durch Essen oder andere Tricks schneller senken?

Bei vielen Menschen haben sich – bedingt durch Unwissenheit über die biologischen Fakten – Mythen etabliert, die als "Geheimtipp" weitergegeben werden. Dazu zählt beispielsweise der Rat, vor dem Alkoholkonsum fettige Nahrungsmittel zu essen, um so den Promillewert niedrig zu halten. Zwar verzögert fettiges Essen die Aufnahme von Alkohol – das tut jedes andere Essen aber auch. Durch die Verzögerung ergibt sich zudem kein niedrigerer Blutalkoholwert, die Fahrtüchtigkeit bleibt eingeschränkt.

Gleiches gilt für den Mythos, dass Gewohnheitstrinker einen niedrigeren Promillewert aufweisen als Gelegenheitstrinker. Auch das entspricht nicht den biologischen Fakten: Ein Unterschied ergibt sich nur in der Außenwirkung. Während der Gewohnheitstrinker auch nach einigem Alkohol unter Umständen noch nüchtern wirkt, wird der Gelegenheitstrinker auf Außenstehende recht schnell einen beschwipsten Eindruck machen.

ACV VORTEIL

Juristische Beratung für ACV Mitglieder

Alkohol am Steuer kann Bußgelder oder auch Fahrverbote nach sich ziehen. Wir empfehlen bereits frühzeitig eine kostenlose Erstberatung durch einen Anwalt, wenn es beispielsweise zu einem Fahrverbot kommt. Eine Rechtsberatung hilft auch dabei, das Kosten-Nutzen-Verhältnis von juristischen Schritten abzuwägen. ACV Mitglieder erhalten über unseren Partner KLUGO eine kostenlose telefonische Erstberatung durch einen kompetenten Rechtsanwalt. Hier geht’s zur Rechtsberatung für ACV Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Neues Jahr, neue Gesetze: Das ändert sich 2019

    Verkehrsrecht

    Online-Zulassungen, Fahrverbote, höhere Lkw-Maut, Steuervorteile für Elektroautos: Das und mehr erwartet Autofahrer 2019
    Neues Jahr, neue Gesetze: Das ändert sich 2019
  • Zu langsam fahren: Alles über Regeln, Gefahren und Bußgelder

    Verkehrsrecht

    Nicht nur zu schnelles Fahren wird vom Gesetzgeber geahndet: Auch zu langsames Fahren kann unter Umständen eine Strafe auslösen – und damit ein Bußgeld oder sogar härtere Sanktionen nach sich ziehen. Was aber ist zu langsam? Was mache ich, wenn das Auto vor mir im Schneckentempo fährt? Erfahren Sie hier, wie Sie sich richtig verhalten.
    Zu langsam fahren: Alles über Regeln, Gefahren und Bußgelder
  • Sturmschaden am Auto: Wer zahlt, wenn’s stürmt?

    Verkehrsrecht

    Wer zahlt beim Sturmschaden am Auto? Greift die Teilkaskoversicherung? Was passiert, wenn der Sturmschaden ein Totalschaden ist? Der ACV gibt Antworten.
    Sturmschaden am Auto: Wer zahlt, wenn’s stürmt?