Handy-Steuerung im Auto: Diese Systeme machen es möglich

Handy weg beim Autofahren! Wer jedoch nicht auf die wichtigsten Funktionen seines Smartphones verzichten kann, hat die Möglichkeit, mit AppleCarplay, Android-Auto oder MirrorLink Apps auf dem großen Display im Auto zu nutzen. Die Technik ist dennoch mit Vorsicht zu genießen. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen!

Welche Autos können mit AppleCarplay, Android-Auto oder MirrorLink nachgerüstet werden?

Die Grundvoraussetzung ist, dass im Fahrzeug die Hardware vorhanden ist, also ein Multimediasystem mit Display.

In neuen Automodellen ist dies meist vorhanden, inzwischen bietet eigentlich jeder Autohersteller Fahrzeugmodelle an, deren Systeme Apps ab Werk unterstützen.

In den meisten Fällen muss aber die Hardware nachgerüstet werden. Voraussetzung hierfür ist ein standardisierter Radioschacht im Fahrzeug, in den die Hardware eingebaut werden kann. Auch die Anschlüsse sollten stimmen, um alle Funktionen zu verknüpfen. Dies prüft am besten ein Fachmann vorab. Wer sich überlegt, ein System nachzurüsten, sollte vorher auch sichergehen, dass das eigene Smartphone die Voraussetzungen mitbringt, etwa ein aktuelles Betriebssystem.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Bei der Hardware gibt es ab ca. 300 Euro solide Modelle, die Preisskala ist natürlich nach oben offen. Bei den Kosten für die Montage kommt es darauf an, wo man sich die Hardware einbauen lässt und wie aufwendig es ist, das nachgerüstete Gerät mit der vorhandenen Autotechnik zu verbinden.

Wer kann das am besten - Vertragshändler oder Drittwerkstätten, die sich auf Car-Hifi spezialisiert haben?

Die sichere Variante sind Vertragshändler. Aber auch Drittwerkstätten mit Spezialisierung auf Car-Hifi sind eine gute Anlaufstelle. Kunden sollten hier aber eine etablierte Werkstatt wählen.

Welche Vorteile haben die Systeme?

Die gute Sprachsteuerung und das Versenden von Chat-Nachrichten via Spracheingabe sind zunächst große Vorteile. Die Verknüpfung mit den weiteren Bedienelementen im Fahrzeug und vor allem die vereinfachte, intuitivere Darstellung aller Funktionen im Vergleich zur Smartphone-Oberfläche haben einen großen Mehrwert für den Nutzer. Das macht die Nutzung des Smartphones am Steuer sicherer.

Ein weiterer Vorteil: Man spart sich den Einbau eines teureren Navigationssystems im Auto, da die Navi-Apps des Smartphones verwendet werden können.

Ablenkung durch Smartphones ist zur Unfallursache Nummer eins aufgestiegen.

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Welche Risiken haben die Systeme?

Auch wenn die Technik im Vergleich zur gängigen Handynutzung (in der Hand liegend) sicherer ist, lädt sie durch die verbesserte Nutzbarkeit und Verfügbarkeit von verschiedenen Apps dazu ein, sie auch vermehrt zu nutzen. Daher ist die Ablenkungsgefahr trotzdem erhöht. Ablenkung durch Smartphones ist zur Unfallursache Nummer eins aufgestiegen. Autofahrer sollten sich dessen bewusst sein, mit der Konzentration immer auf der Straße bleiben und die Systeme nur in Ausnahmefällen während der Fahrt bedienen.

Fazit

Anstatt einfach ein günstiges Gerät im Internet zu bestellen, empfehlen wir, sich direkt bei der Werkstatt über ein <strong>kompatibles System</strong> beraten zu lassen und das Gerät auch darüber zu beziehen. Denn nicht immer lohnt sich der günstigste Kauf im Netz. Lieber einen etwas höheren Preis bei der Werkstatt bezahlen, dann ist das Gerät auf jeden Fall kompatibel und die Werkstatt kann auch einen <strong>besseren Service</strong> anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Parkplatz-Apps: Parkplatzsuche leicht gemacht

    Digitale Mobilität

    Nicht in jeder Stadt gibt es Verkehrsleitsysteme, die Ihnen den Weg zu Parkmöglichkeiten weisen und im Idealfall die freien Stellplätze anzeigen. Mit Ihrem Smartphone und passender App klappt die Parkplatzsuche trotzdem. Wir stellen drei interessante Apps vor.
    Parkplatz-Apps: Parkplatzsuche leicht gemacht
  • Autonomes Fahren: Fünf Schritte zur Autonomie

    Digitale Mobilität

    Für die einen ist das autonome Fahren ein Traum: tiefenentspannt im Auto Kaffee zu trinken und die Zeitung zu lesen, während Sensoren und Steuergeräte ohne eigenes Zutun das Auto sicher ans Ziel bringen.
    Autonomes Fahren: Fünf Schritte zur Autonomie
  • Interview mit Don Dahlmann: „Jede Stadt braucht ihren eigenen Mix“

    Digitale Mobilität

    Mobilitätsexperte Don Dahlmann diskutiert mit dem ACV Automobil-Club Verkehr über neue Konzepte zur Vernetzung der Verkehrsmittel in Deutschland.
    Interview mit Don Dahlmann: „Jede Stadt braucht ihren eigenen Mix“