Gebrauchtwagen aufhübschen: Professionelle Autoaufbereitung

Ob Privatwagen oder Leasing-Rückläufer: Eine professionelle Autoaufbereitung soll jedes Auto in neuem Glanz erstrahlen lassen. Ob das stimmt? Der ACV hat’s getestet.

Testauto: 19 Jahre alter Golf Variant

Da steht er nun, der gute Alte: 90.000 Kilometer auf der Uhr, technisch noch gut in Schuss, aber optisch ziemlich fertig: matter Lack, kleine Kratzer im Blech, Schokoflecken auf der Rückbank, Schmutzkrusten im Motorraum, Staubnester in der Mittelkonsole. Nicht schlimm, aber preismindernd. Wer sich viel Mühe macht, kann das selbst wieder aufbereiten. Doch dazu fehlt oft die Zeit, manchmal auch die Lust – und wer es einmal gemacht hat, weiß: So richtig zufrieden ist man am Ende damit nicht.

Autoaufbereitung: Pflege, Wäsche, Reparatur

So sah das auch der Hamburger Reinhold Kallnau – und als er hörte, dass es nicht nur ihm so ging, entwickelte er seine Geschäftsidee: 1981 gründete er die Firma AutoChic, die seitdem Autos professionell aufbereitet. Und der Firmenname ist wörtlich zu nehmen. Das Angebot des Familienbetriebs reicht von der klassischen Autopflege (Waschen, Saugen, Polieren) über aufwendige Motorwäsche, porentiefe Reinigung des Innenraums und hochwertige Lackveredelung bis hin zu kleineren Karosserie-Reparaturen.

Autoaufbereitung vom Fachmann hat seinen Preis

Wer das komplette Programm bucht, zahlt dafür zwischen 299 und 450 Euro, doch das ist gut angelegtes Geld. Denn was Kallnau dafür liefert, bekommt man als Selbermacher so nicht hin. Wer verfügt schon über eine Hochdruck-Sprühanlage, die Trockeneiskristalle in die entlegensten Winkel des Fahrzeugs bläst und damit den Schmutz aus den kleinsten Winkeln holt?

Kosmetik hübscht jedes Auto auf

Und über eine normale Politur geht die AutoChic-Kosmetik weit hinaus: Reinhold Kallnau schwört auf die Drei-Schicht-Pflegelinie eines britischen Herstellers, die professionell verarbeitet werden muss, dann aber auch ein perfektes Ergebnis liefert: Selbst ein 19 Jahre alter Golf Variant sieht nach der Behandlung durch die AutoChic-Spezialisten wieder aus wie frisch vom Band.

Mit Trockeneis gegen den Schmutz

Auch im Innenraum wirkt die Frische-Kur wahre Wunder: Polster werden wieder fleckenfrei, ausgeblichene Kunststoffoberflächen werden tiefengereinigt und mit spezieller Pflegemilch wieder ansehnlich – und selbst der Motorraum kann sich nach dem Auspusten mit Trockeneis und anschließender Konservierung wieder sehen lassen.

 

Investition für Aufbereitung lohnt sich bei Gebrauchtwagenverkauf

Danach macht der Alte deutlich mehr her, glänzt und riecht fast wie ein Neuwagen – und steigt damit nicht nur in der Käufergunst, sondern auch im Wert: Die Investition fürs Aufhübschen kriegt man beim Verkauf jedenfalls locker wieder rein. Und man muss auch nicht nach Hamburg fahren, um sein Auto in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Auto-Aufbereiter gibt es auch anderswo, zum Teil arbeiten sie sogar deutlich günstiger als Reinhold Kallnau. Ob sie dann aber auch die gleiche Qualität liefern, lassen wir mal offen.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Winterauto: Für wen lohnt es sich & was ist wichtig?

    Gebrauchtwagenkauf

    Welche Kriterien machen ein gutes Winterauto aus und wann lohnt sich die Anschaffung wirklich? Alle Informationen zum Thema finden Sie hier!
    Winterauto: Für wen lohnt es sich & was ist wichtig?
  • Fahrzeugbewertung: Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf

    Gebrauchtwagenkauf

    Eine Fahrzeugbewertung bietet mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf – für Käufer und Verkäufer gleichermaßen. Denn ein Wertgutachten vom Experten beugt unliebsamen Überraschungen weitgehend vor. Der ACV gibt wertvolle Tipps und bietet Vorteile für Mitglieder.
    Fahrzeugbewertung: Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf
  • Kfz-Sachverständiger: Wann er hilft und was er kostet

    Gebrauchtwagenkauf

    Ist es zu einem Unfall gekommen, helfen Kfz-Sachverständiger dabei, den Schaden zu bewerten und die Wertminderung dazulegen. Im Folgenden erfahren Sie alles zu den Aufgaben und Kosten eines Kfz-Sachverständigen.
    Kfz-Sachverständiger: Wann er hilft und was er kostet