Sommerreifen Test

Aktueller Sommerreifen Test: Das sind die Besten!

Auch 2017 wur­den die neu­es­ten Som­mer­rei­fen auf ihre Sicher­heit geprüft. Wel­che Rei­fen gut abschnei­den und auch noch Jahre danach ein guter Kauf sind, und von wel­chen Sie lie­ber die Fin­ger las­sen soll­ten, erfah­ren Sie hier.

Spä­tes­tens an Ostern wird es all­jähr­lich Zeit, auf Som­mer­rei­fen umzu­rüs­ten. Dafür spricht vor allem die eigene Sicher­heit, denn die Brems­wege mit Som­mer­rei­fen sind deut­lich kür­zer als mit Win­ter­rei­fen. Sie spa­ren mit Som­mer­rei­fen aber auch an den lau­fen­den Kos­ten, denn bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren ver­schlei­ßen Win­ter­rei­fen auf­grund ihrer wei­che­ren Gum­mi­mi­schung schnel­ler als Som­mer­rei­fen.

Die aus­führ­li­chen Test­er­geb­nisse mit den Bewer­tun­gen aller Rei­fen kön­nen Sie hier anse­hen:

Som­mer­rei­fen Test 2017 Ver­gleich­s­ta­belle (PDF)

Test bei Voll­brem­sung auf nas­ser Fahr­bahn

Somemrreifen Test 2017
Som­mer­rei­fen Test: Voll­brem­sung bei nas­ser Fahr­bahn

Auto­Bild hat in sei­nem 2017-​er Test der Som­mer­rei­fen die Dimen­sion 225/​50 R17 genauer unter die Lupe genom­men. Denn erst im Fahr­be­trieb lässt sich die Qua­li­tät der ver­wen­de­ten Gum­mi­mi­schung eines jeden Rei­fens über­prü­fen.

Die Voll­brem­sung auf nas­ser Piste ist dabei nicht nur der erste Test, son­dern auch das wich­tigste Kri­te­rium für sichere Som­mer­rei­fen. Dabei tra­ten bei den getes­te­ten Rei­fen bereits ekla­tante Unter­schiede zum Vor­schein: Mehr als 16 Meter Unter­schied lag zwi­schen den gemes­se­nen Brems­we­gen aus Tempo 80 beim bes­ten und beim schlech­tes­ten Kan­di­da­ten. Das kann im Ernst­fall sehr gefähr­lich wer­den, bei­spiels­weise am Stau­ende auf der Auto­bahn oder bei einer plötz­li­chen Begeg­nung mit Wild­tie­ren oder ande­ren Blo­cka­den auf der Land­straße. Gemein­sam mit den auf tro­cke­ner Fahr­bahn gemes­se­nen Brems­we­gen ergab sich so schon im Brems­test eine ein­deu­tige Rang­folge unter den ins­ge­samt 52 Rei­fen.

32 Rei­fen schei­ter­ten schon in der Vor­qua­li­fi­ka­tion

Die 20 bes­ten Rei­fen wur­den dann in wei­ter­füh­ren­den Tests auf den Püf­stand gestellt. Hier­bei stan­den Dis­zi­pli­nen wie Aqua­pla­ning, Hand­ling und Fahr­kom­fort im Mit­tel­punkt. Einen wei­te­ren Fak­tor bei der Gesamt­be­wer­tung bil­de­ten die Kos­ten. Bei die­sem Test­fak­tor spielte nicht nur der Preis pro Rei­fen­satz eine Rolle – auch die zu erwar­tende Lauf­leis­tung sowie der Roll­wi­der­stand, der den Sprit­ver­brauch nicht unwe­sent­lich beein­flusst, wur­den hier bewer­tet.

Test­er­geb­nisse: Sechs Rei­fen sind „vor­bild­lich“

Von den 20 Rei­fen im wei­ter­füh­ren­den Test konn­ten ins­ge­samt sechs das Test­ur­teil „vor­bild­lich“ errei­chen. Drei Rei­fen­mo­delle erreich­ten die glei­che Punkt­zahl und tei­len sich damit zusam­men den zwei­ten Platz. Im Fol­gen­den haben wir die Test­er­geb­nisse für Sie zusam­men­ge­fasst:

1. Con­ti­nen­tal

Der Con­ti­nen­tal Pre­mi­um­Con­tact 6 94Y konnte die Tes­ter am stärks­ten über­zeu­gen und geht als Sie­ger aus dem Ver­gleich her­vor. Er punk­tete mit dyna­mi­schen Handling-​Eigenschaften und prä­zi­sem Ein­lenk­ver­hal­ten. Zusam­men mit kur­zen Brems­we­gen und einer über­le­ge­nen Kilo­me­ter­lauf­leis­tung konnte er die Kon­kur­renz hin­ter sich las­sen. Ein­zi­ges Manko sind die hohen Anschaf­fungs­kos­ten von ca. 530€ pro Satz.

2. Dun­lop

Der Dun­lop Sport Maxx RT 2 98Y ist ein vor­bild­li­cher Pre­mi­um­rei­fen und war­tete mit sehr dyna­mi­schem Hand­ling auf nas­ser und tro­cke­ner Piste auf. Er ist der beste Rei­fen des Tests in Bezug auf Aqua­pla­ning. Eine gute Lenk­prä­zi­sion und Lauf­leis­tung run­den die­sen Rei­fen ab, der ledig­lich im Roll­wi­der­stand nur durch­schnitt­li­che Ergeb­nisse lie­fert. Der Satz kos­tet ca. 485€.

2. Fal­ken

Der Fal­ken Aze­nis FK510 98Y weist ein aus­ge­wo­ge­nes Fahr­ver­hal­ten auf nas­sem und tro­cke­nem Boden auf. Eine sta­bile Sei­ten­füh­rung und kurze Brems­wege run­den die­sen Rei­fen ab, der jedoch auch beim Roll­wi­der­stand Abzüge ein­ge­ste­hen muss. Alles in allem ein Rei­fen, der bei einem Preis von 390€ pro Satz ein gutes Preis-​Leistungsverhältnis hat.

2. Pirelli

Der Pirelli Cin­turato P7 Blue 98W weist von allen getes­te­ten Rei­fen den kür­zes­ten Brems­weg auf nas­ser Piste und den nied­rigs­ten Roll­wi­der­stand auf. Ein sport­li­ches Lenk­an­spre­chen und all­ge­mein bes­tes Hand­ling auf nas­ser und tro­cke­ner Fahr­bahn zeich­nen den Pirelli wei­ter aus. Die Aquaplaning-​Qualitäten sind nur Durch­schnitt. Der Satz kos­tet ca. 480€.

5. Han­kook

Auf dem fünf­ten Platz ist der Han­kook Ven­tus Pri­me³ 98W. der neben einem aus­ge­wo­ge­nen Hand­ling auch eine gute Ver­zö­ge­rung auf nas­ser und tro­cke­ner Stre­cke auf­weist. Bei die­sem Rei­fen fällt außer­dem das leise Vor­bei­fahr­ge­räusch ins Gewicht. Die Wirt­schaft­lich­keit ist gut. Der Preis ist mit 420€ pro Satz fair, aber auch hier sind die Ergeb­nisse für das Aqua­pla­ning eher durch­schnitt­lich.

6. Fulda

Der Fulda Sport­Con­trol 2 98Y über­zeugte die Tes­ter mit einem ange­neh­men Abroll­kom­fort und einem Roll­wi­der­stand, der gut für den Kraft­stoff­ver­brauch ist. Kurze Brems­wege auf nas­sem und tro­cke­nem Unter­grund spie­len den siche­ren Handling-​Eigenschaften zu. Zudem ist der Fulda mit 445€ pro Satz ver­gleichs­weise güns­tig. Abstri­che sind hier nur in der durch­schnitt­li­chen Wirt­schaft­lich­keit zu machen.

Bil­der auf die­ser Seite: