Mobilität der Zukunft

Handy-Steuerung im Auto: Diese Systeme machen es möglich

Handy weg beim Auto­fah­ren! Wer jedoch nicht auf die wich­tigs­ten Funk­tio­nen sei­nes Smart­pho­nes ver­zich­ten kann, hat die Mög­lich­keit, mit App­le­Car­play, Android-​​Auto oder Mir­ror­Link Apps auf dem gro­ßen Dis­play im Auto zu nut­zen. Die Tech­nik ist den­noch mit Vor­sicht zu genie­ßen. Wir haben die Ant­wor­ten auf die wich­tigs­ten Fra­gen!

Wel­che Autos kön­nen mit App­le­Car­play, Android-​​Auto oder Mir­ror­Link nach­ge­rüs­tet wer­den?

Android-AutoDie Grund­vor­aus­set­zung ist, dass im Fahr­zeug die Hard­ware vor­han­den ist, also ein Mul­ti­me­dia­sys­tem mit Dis­play.

In neuen Auto­mo­del­len ist dies meist vor­han­den, inzwi­schen bie­tet eigent­lich jeder Auto­her­stel­ler Fahr­zeug­mo­delle an, deren Sys­teme Apps ab Werk unter­stüt­zen.

In den meis­ten Fäl­len muss aber die Hard­ware nach­ge­rüs­tet wer­den. Vor­aus­set­zung hier­für ist ein stan­dar­di­sier­ter Radio­schacht im Fahr­zeug, in den die Hard­ware ein­ge­baut wer­den kann. Auch die Anschlüsse soll­ten stim­men, um alle Funk­tio­nen zu ver­knüp­fen. Dies prüft am bes­ten ein Fach­mann vorab. Wer sich über­legt, ein Sys­tem nach­zu­rüs­ten, sollte vor­her auch sicher­ge­hen, dass das eigene Smart­phone die Vor­aus­set­zun­gen mit­bringt, etwa ein aktu­el­les Betriebs­sys­tem.

Wel­che Kos­ten kom­men auf mich zu?

Bei der Hard­ware gibt es ab ca. 300 Euro solide Modelle, die Preis­skala ist natür­lich nach oben offen. Bei den Kos­ten für die Mon­tage kommt es dar­auf an, wo man sich die Hard­ware ein­bauen lässt und wie auf­wen­dig es ist, das nach­ge­rüs­tete Gerät mit der vor­han­de­nen Auto­tech­nik zu ver­bin­den.

Wer kann das am bes­ten – Ver­trags­händ­ler oder Dritt­werk­stät­ten, die sich auf Car-​​Hifi spe­zia­li­siert haben?

Die sichere Vari­ante sind Ver­trags­händ­ler. Aber auch Dritt­werk­stät­ten mit Spe­zia­li­sie­rung auf Car-​​Hifi sind eine gute Anlauf­stelle. Kun­den soll­ten hier aber eine eta­blierte Werk­statt wäh­len.

Wel­che Vor­teile haben die Sys­teme?

Die gute Sprach­steue­rung und das Ver­sen­den von Chat-​​Nachrichten via Sprach­ein­gabe sind zunächst große Vor­teile. Die Ver­knüp­fung mit den wei­te­ren Bedien­ele­men­ten im Fahr­zeug und vor allem die ver­ein­fachte, intui­ti­vere Dar­stel­lung aller Funk­tio­nen im Ver­gleich zur Smartphone-​​Oberfläche haben einen gro­ßen Mehr­wert für den Nut­zer. Das macht die Nut­zung des Smart­pho­nes am Steuer siche­rer.

Ein wei­te­rer Vor­teil: Man spart sich den Ein­bau eines teu­re­ren Navi­ga­ti­ons­sys­tems im Auto, da die Navi-​​Apps des Smart­pho­nes ver­wen­det wer­den kön­nen.

Ablen­kung durch Smart­pho­nes ist zur Unfall­ur­sa­che Num­mer eins auf­ge­stie­gen.

Bun­des­mi­nis­te­rium für Ver­kehr und digi­tale Infra­struk­tur

Wel­che Risi­ken haben die Sys­teme?

Auch wenn die Tech­nik im Ver­gleich zur gän­gi­gen Han­dy­nut­zung (in der Hand lie­gend) siche­rer ist, lädt sie durch die ver­bes­serte Nutz­bar­keit und Ver­füg­bar­keit von ver­schie­de­nen Apps dazu ein, sie auch ver­mehrt zu nut­zen. Daher ist die Ablen­kungs­ge­fahr trotz­dem erhöht. Ablen­kung durch Smart­pho­nes ist zur Unfall­ur­sa­che Num­mer eins auf­ge­stie­gen. Auto­fah­rer soll­ten sich des­sen bewusst sein, mit der Kon­zen­tra­tion immer auf der Straße blei­ben und die Sys­teme nur in Aus­nah­me­fäl­len wäh­rend der Fahrt bedie­nen.

hinweisFazit

Anstatt ein­fach ein güns­ti­ges Gerät im Inter­net zu bestel­len, emp­feh­len wir, sich direkt bei der Werk­statt über ein kom­pa­ti­bles Sys­tem bera­ten zu las­sen und das Gerät auch dar­über zu bezie­hen. Denn nicht immer lohnt sich der güns­tigste Kauf im Netz. Lie­ber einen etwas höhe­ren Preis bei der Werk­statt bezah­len, dann ist das Gerät auf jeden Fall kom­pa­ti­bel und die Werk­statt kann auch einen bes­se­ren Ser­vice anbie­ten.