ACV Ratgeber Verkehr und SicherheitACV Ratgeber Verkehr und SicherheitACV Ratgeber Verkehr und Sicherheit

Rettungsgasse bilden: So geht’s richtig

Eine Rettungsgasse hilft Notarzt, Polizei und Feuerwehr in einem Stau möglichst schnell zur Unfallstelle zu gelangen. Wir zeigen, wie Autofahrer die Rettungsgasse richtig bilden.

Wenn es auf der Autobahn gekracht hat, können schnell lange Staus entstehen. Manchmal folgt sogar eine Vollsperrung, weil Trümmerteile und beschädigte Fahrzeuge die Durchfahrt verhindern. Wenn es dann noch zu Personenschäden gekommen ist, müssen nicht nur Polizei und Abschlepper schnell zur Unfallstelle gelangen, um den Stau wieder aufzulösen – sondern auch Rettungsfahrzeuge und der Notarzt.

Gerade nach schweren Unfällen entscheiden Sekunden über Leben und Tod. Grund genug, dass die Straßenverkehrsordnung allen Verkehrsteilnehmern in einem Stau vorschreibt, eine Rettungsgasse zu bilden, damit die Rettungsfahrzeuge gut durchkommen. Autofahrer sind jedoch oft unsicher, wie sie sich im Falle eines Staus richtig verhalten. Wir zeigen, wie Sie die Rettungsgasse korrekt bilden.

So kommen Rettungskräfte durch

Autofahrer müssen eine eigene Spur für die Einsatzfahrzeuge bilden – und dies bereits bei zähflüssigem Verkehr und Schrittgeschwindigkeit. Die Regelung ist dabei nicht kompliziert. Zwischen der ganz linken und allen übrigen Spuren muss eine Gasse für Rettungsfahrzeuge gebildet werden.

Das bedeutet: Fahrzeuge auf dem linken Fahrstreifen fahren nach links, alle anderen Fahrzeuge weichen nach rechts aus. Dabei darf auch der Standstreifen benutzt werden – zumindest dürfte ein Ausweichen auf den Seitenstreifen keine juristischen Konsequenzen haben, wenn es dazu dient, den Platz für Rettungsfahrzeuge freizumachen.

So entsteht neben der ganz linken Spur eine breite Rettungsgasse, durch die die Einsatzfahrzeuge zum Unfallort gelangen können. Nach der Durchfahrt des ersten Einsatzfahrzeugs sollten Autofahrer die Rettungsgasse weiter freihalten. Danach können weitere Fahrzeuge folgen.

ACV TippACV Tipp

Checkliste: Rettungsgasse bilden

  • Bereits bei zähflüssigem Verkehr Geschwindigkeit reduzieren und genügend Sicherheitsabstand zum Vordermann lassen.
  • Erst Blinker setzen, dann zur Seite fahren. Verkehrsteilnehmer auf der linken Spur müssen so weit wie möglich nach links.
  • Alle Verkehrsteilnehmer auf der rechten Spur ordnen sich möglichst weit rechts auf der Fahrbahn ein.
  • Laute Musik vermeiden, um herannahende Einsatzfahrzeuge oder Durchsagen hören zu können.
  • Bleiben Sie im Fahrzeug sitzen und laufen Sie nicht auf der Autobahn umher.
  • Halten Sie nach dem Durchfahren des ersten Einsatzfahrzeugs unbedingt die Rettungsgasse frei. Die Rettungsgasse darf erst wieder aufgelöst werden, sobald erkennbar ist, dass der Verkehr wieder in Bewegung gerät und nicht mehr zum Stillstand kommt.

Rettungsgasse: Hohe Strafen bei Blockade

Nachdem es bei Unfällen vermehrt zu einer Blockade der Rettungsgasse durch Autofahrer kam, wurden die Straßenverkehrsordnung verschärft und der Bußgeldkatalog angepasst.

Wer nun bei stockendem Verkehr oder Stau keine Rettungsgasse bildet oder Einsatzfahrzeuge mit eingeschaltetem Blaulicht am Vorbeifahren hindert, dem drohen 2 Punkte in Flensburg, Fahrverbot für einen Monat und ein hohes Bußgeld. In schweren Fällen können hierbei bis 320 Euro auf den Autofahrer zukommen.

Nicht nur um Strafen zu verhindern, sondern um Notarzt und Rettungsfahrzeuge nicht bei ihrer Arbeit zu behindern, sollten alle Verkehrsteilnehmer bei Stau verantwortungsbewusst handeln und die Rettungsgasse vorausschauend bilden. Denn je schneller die Helfer vor Ort sind – desto schneller löst sich der Stau auch wieder auf.

ACV VorteilACV Mitgliedervorteil

Etiketten von RES-QR unterstützen Rettungskräfte

ACV Kooperationspartner ResQr Logo

Wenn Rettungskräfte Insassen aus einem Unfallwagen befreien, zählt jede Sekunde! Mit den Etiketten unseres Partners RES-QR können Sie im Notfall die Retter unterstützen. 

Der QR-Code wird auf Ihrem Fahrzeug aufgeklebt und kann per Scan den Helfern alle benötigten Fahrzeugdaten und die optimalen Angriffspunkte liefern. Bei Inanspruchnahme erhalten ACV Mitglieder einen Rabatt von 3 €. Weitere Infos zu den ACV Partnervorteilen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ACV Ratgeber_Richtiges Verhalten im Falle eines Geisterfahrers

    Geisterfahrer: Das sollten Autofahrer wissen!

    Sicheres Verhalten

    Wer im Straßenverkehr entgegen der Fahrtrichtung unterwegs ist, gilt als Falschfahrer – oder im allgemeinen Sprachgebrauch als Geisterfahrer. Die Unfallstatistik zeigt, dass Geisterfahrer in Deutschland eine Vielzahl an Unfällen verursachen: Rechtlich und auch verkehrstechnisch ergeben sich daraus zahlreiche Aspekte.
    Geisterfahrer: Das sollten Autofahrer wissen!
  • ACV Ratgeber_sinkendes Auto

    Wie rette ich mich aus einem sinkenden Auto?

    Sicheres Verhalten

    Diese Szene aus einem Actionfilm kennen Sie bestimmt: Ein Auto gerät von der Fahrbahn ab und stürzt in einen Fluss. In der Realität ist dies ein äußerst unwahrscheinliches Szenario. Aber: Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was Sie in einer solchen Situation tun würden? Wir geben Ihnen praktische Tipps, die Sie im Fall der Fälle beachten sollten.
    Wie rette ich mich aus einem sinkenden Auto?
  • ACV Ratgeber_Verbandskasten

    Verbandskasten im Auto - das sind Pflichten für Autofahrer

    Sicheres Verhalten

    Ob bei einem Verkehrsunfall oder in einer sonstigen Notlage: Ein Verbandkasten kann im Notfall Gesundheit erhalten und Leben retten. Autofahrer sollten die Erste-Hilfe-Ausrüstung daher nicht vernachlässigen.
    Verbandskasten im Auto - das sind Pflichten für Autofahrer

Wir sind umgezogen! Bitte beachten Sie unsere neuen Kontaktdaten:
ACV Automobil-Club Verkehr e.V. | An der Wachsfabrik 5 | 50996 Köln
T: 02236 94 98 0 | F: 02236 94 98 298