ACV Ratgeber VerkehrsrechtACV Ratgeber VerkehrsrechtACV Ratgeber Verkehrsrecht

Tempolimits in Europa: Das sollten Sie für Ihren Urlaub beachten

Während in Deutschland auf einigen Autobahnabschnitten keinerlei Tempolimits gelten, sehen andere Länder in Europa verpflichtende Maximalgeschwindigkeiten vor. Welche Tempolimits Sie in den verschiedenen europäischen Ländern erwartet, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ob auf der Autobahn, außerhalb oder innerhalb geschlossener Ortschaften oder auf Kraftfahrtstraßen, die Tempolimits im europäischen Ausland sind streng und lassen bei Geschwindigkeitsüberschreitung hohe Bußgelder befürchten. Auch Fahrer von Fahrzeugen mit Anhänger, Lastkraftwagen und Wohnmobilen sollten sich vor der Fahrt ins Ausland genau über die Geschwindigkeitsbegrenzungen informieren.  

Eine ausführliche Tabelle mit den verschiedenen Tempolimits aller europäischen Länder haben wir hier für Sie erstellt.

Welche Tempolimits gibt es in Europa?

Deutschland ist europaweit das einzige Land, das auf Autobahnen keine generellen Tempolimits vorsieht. In vielen anderen Ländern wurden bereits Maximalgeschwindigkeiten festgelegt, die Sie nicht überschreiten sollten.

Land

Innerorts

Außerorts

Kraftfahrstraßen

Autobahn

Dänemark

50 km/h

80 km/h

90 km/h

130 km/h

Deutschland

50 km/h

100 km/h

Richtgeschwindigkeit von 130 km/h auf nicht beschränkten Strecken (Empfehlung)

Richtgeschwindigkeit von 130 km/h auf nicht beschränkten Strecken (Empfehlung)

Finnland

50 km/h

80 - 100 km/h (auf Beschleunigung achten)

100 km/h

120 km/h

Frankreich

50 km/h

80 km/h

110 km/h (100 km/h bei Nässe)

130 km/h (110 km/h bei Nässe)

Großbritannien

48 km/h

96 km/h

112 km/h

112 km/h

Italien

50 km/h

90 km/h

110 km/h

130 km/h

Niederlande

50 km/h

80 km/h

100 km/h

100 km/h (zwischen 19 Uhr und 6 Uhr: 130 km/h)

Norwegen

50 km/h

80 km/h

80 - 90 km/h (auf Beschilderung achten)

80 - 100 km/h (auf Beschilderung achten)

Österreich

50 km/h

100 km/h

100 km/h

130 km/h

Polen

50 km/h (Sonderfall: 23 Uhr bis 5 Uhr: 60 km/h)

90 km/h

100 km/h

140 km/h

Schweden

50 km/h

90 km/h

90 km/h

120 km/h

Schweiz

50 km/h

80 km/h

100 km/h

120 km/h

Spanien

50 km/h

90 km/h

100 km/h

120 km/h

Tschechien

50 km/h

90 km/h

110 km/h

130 km/h

Anmerkung: Großbritannien nutzt eine andere Maßeinheit. Hier wird die Geschwindigkeit in Meilen angegeben – für diese Tabelle wurden die Meilen-Begrenzungen jedoch in km/h umgerechnet. Innerorts liegt das Tempolimit in Großbritannien bei 30 m/h, außerorts bei 60 m/h, auf Kraftfahrstraßen und Autobahnen bei 70 m/h

ACV HinweisACV Hinweis

Auf Beschilderung achten

Wenn Sie über eine Landesgrenze hinwegfahren, befindet sich in der Regel kurz nach dem Grenzübergang Straßenschilder, die einen ersten Einblick über die maximal zulässigen Geschwindigkeiten vor Ort geben. Dennoch sollten Sie auch beim Fahren die Augen offenhalten – durch Beschilderungen sind, wie in Deutschland, auch niedrigere Maximalgeschwindigkeiten zulässig. 

Was gilt innerorts?

Innerhalb Europas liegt in den meisten Ländern die zulässige Gesamtgeschwindigkeit innerorts bei 50 km/h. Natürlich gibt es auch hier situative Unterschiede – so kann die Geschwindigkeitsbegrenzung an gefährlichen Stellen oder starken Kurven durchaus niedriger sein.

Die vorgegebenenen Tempolimits innerorts gelten generell für alle Kfz-Klassen, also auch für Motorräder und Lastkraftwagen.

Was gilt außerorts?

Auch auf Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften sind die Geschwindigkeitsbegrenzungen innerhalb Europas weitestgehend gleich und liegen meist zwischen 80 km/h und 90 km/h.

Aber auch hier gibt es natürlich Ausnahmen – in einigen Straßenabschnitten sind durchaus auch geringere Geschwindigkeiten möglich. Achten Sie auch hier auf die Beschilderung. 

Was gilt auf der Autobahn?

Auf der Autobahn gelten europaweit ebenfalls nahezu identische Geschwindigkeitsbegrenzungen, die in der Regel zwischen 100 km/h und 130 km/h liegen. Die größte Ausnahme macht hier Deutschland, wo es streckenweise keinerlei Tempolimits gibt. Meist gelten hier jedoch für LKW-Fahrer und andere große Fahrzeuggespanne Ausnahmeregelungen. 

Sonderfälle beim Tempolimit in Europa – Fahranfänger, Nachtfahrzeiten und mehr

Das europaweite Verkehrsrecht ist komplex. Es gibt viele Länder, die für bestimmte Situationen Sonderregelungen vorsehen.

Kroatien/Istrien:

Kroatien sieht eine Sonderregelung für junge Fahrer vor. Menschen unter 25 Jahren müssen sich hier an ein generelles Tempolimit von 80 km/h auf Landstraßen halten – unabhängig davon, welches Gefährt sie nutzen. Auf Schnellstraßen dürfen junge Fahrer maximal 100 km/h fahren, auf Autobahnen sind maximal 120 km/h vorgeschrieben. Ziel ist, das Unfallrisiko junger und unerfahrener Fahrer so zu reduzieren. 

Frankreich:

Auch in Frankreich gelten für Fahranfänger andere Regeln. Als Anfänger gilt man hier, wenn der Führerschein vor weniger als drei Jahren gemacht wurde. Die erlaubte Maximalgeschwindigkeit für Fahranfänger auf Autobahnen bei 110 km/h und auf Schnellstraßen liegt bei 100 km/h. Auch wenn Verkehrszeichen schnellere Geschwindigkeiten erlauben, müssen sich Fahranfänger in Frankreich an diese Begrenzung halten.

Österreich:

Lastkraftwagen mit Anhänger oder Lastkraftwagen mit einem Maximalgewicht von über 7,5 Tonnen dürfen an Samstagen ab 15 bis sonntags 22 Uhr sowie an gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 22 Uhr nicht fahren. Normale Kraftfahrzeuge mit Anhänger dürfen auf Schnellstraßen, Autostraßen und Autobahnen maximal 80 km/h fahren. Eine Ausnahme stellen leichte Anhänger dar, mit denen 100 km/h zulässig sind.   

Skandinavien/Schweden:

Alle skandinavischen Länder sehen Sonderregelungen im Hinblick auf die Wetterverhältnisse vor. Da in den nördlichen Ländern ein schneller Wetterwechsel zu befürchten ist und zahlreiche Wildtiere – darunter neben Rehen auch große Elche – den Straßenverkehr beeinflussen, drohen bei einem Verstoß gegen die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen sehr hohe Bußgelder. Ferner gilt auf zweispurigen Schnellstraßen eine maximale Geschwindigkeit von 90 km/h, bei Personenkraftwagen mit Anhänger sind sogar nur 80 km/h zulässig. Gespanne mit einem ungebremsten Anhänger, der mehr als 300 kg wiegt, dürfen generell maximal 60 km/h fahren. 

Polen:

In Polen hängt die maximal zulässige Geschwindigkeit von der Tageszeit ab. Während tagsüber innerorts 50 km/h vorgeschrieben sind, gilt nachts eine Maximalgeschwindigkeit von 60 km/h.  

Südtirol/Italien/Österreich:

Die bekannten Transit-Autobahnen (z.B. Brenner-Autobahn) stellen hier einen Sonderfall dar. Während im Rest des Landes eine Maximalgeschwindigkeit von 130 km/h auf Autobahnen gilt, darf auf der Brenner-Autobahn lediglich 110 km/h gefahren werden. Ferner sind die verhängten Bußgelder in Italien nachts dreimal so hoch wie tagsüber – es lohnt sich also, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten.

Spanien:

Spanien sieht Sonderregelungen für alle Straßen vor, die mehr als eine Fahrspur in jede Richtung besitzen. Hier gilt ein generelles Tempolimit von 100 km/h, auf Autobahnen 120 km/h. Innerhalb geschlossener Ortschaften sind maximal 30 km/h zulässig, wenn es sich um einspurige Fahrbahnen handelt. Auf Straßen innerorts, die über mindestens zwei Fahrspuren in jeder Fahrtrichtung verfügen, sind 50 km/h zulässig.  

Tschechien:

In Tschechien hängt die maximale Geschwindigkeit von Kraftfahrzeugen auf Straßen vor allem vom Gewicht der Fahrzeuge ab. Fahrzeuge über 3,5 t dürfen auf tschechischen Landstraßen, Schnellstraßen und Autobahnen maximal 80 km/h fahren. Das gilt auch für Wohnmobile und Transporter, die mehr als 3,5 Tonnen wiegen.

Wie schnell darf man mit Anhänger fahren?

Für Kraftfahrzeuge mit Anhängern gelten Sonderregelungen – hier fällt die zulässige Maximalgeschwindigkeit in der Regel sehr viel geringer aus: 

Land

Innerorts

Außerorts

Kraftfahrstraßen

Autobahn

Dänemark

50 km/h

70 km/h

70 km/h

80 km/h

Deutschland

50 km/h

80 km/h

80 km/h (100 km/h mit Plakette)

80 km/h (100 km/h mit Plakette)

Frankreich

50 km/h

80 km/h

110 km/h (über 3,5 t: 90 km/h)

130  km/h (über 3,5 t: 90 km/h)

Großbritannien

48 km/h

80 km/h

96 km/h

96 km/h

Italien

50 km/h

70 km/h

70 km/h

80 km/h

Kroatien

50 km/h

80 km/h

80 km/h

90 km/h

Niederlande

50 km/h

80 km/h

90 km/h

90 km/h

Norwegen

50 km/h

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Österreich

50 km/h

70 km/h

80 km/h

80 km/h

Polen

50 km/h

70 km/h

80 km/h

80 km/h

Schweden

50 km/h

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Schweiz

50 km/h

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Spanien

30 km/h

70 km/h

80 km/h

90 km/h

Tschechien

50 km/h

80 km/h

80 km/h

80 km/h

ACV HinweisACV Hinweis

Fahren bei schlechtem Wetter

In Frankreich und Luxemburg weichen die maximalen Geschwindigkeiten für Anhänger bei schlechten Wetterverhältnissen von den genannten Werten ab. Hier gilt es, deutlich langsamer zu fahren – vor allem bei einer starken Einschränkung der Sichtverhältnisse.  

Was für Geschwindigkeitsbegrenzungen gelten für Lastkraftwagen?

Für Fahrzeuge über 3,5 t zGG (zulässiges Gesamtgewicht) gelten europaweit ebenfalls sehr viel strengere Regeln als bei herkömmlichen Kraftfahrzeugen. Manche Länder unterscheiden nicht nur zwischen Fahrzeugen über und unter 3,5 Tonnen Gesamtgewicht, sondern auch nach Art des Gespanns. Für Lastkraftwagen gelten in Europa folgende Tempolimits: 

Land

Außerorts

Kraftfahrstraßen

Autobahn

Dänemark

70 km/h

70 km/h

80 km/h

Deutschland

80 km/h

80 km/h (über 7,5 t: 60 km/h)

80 km/h (mit 2 Anhängern: 60 km/h)

Frankreich

80 km/h

90 km/h (über 12 t: 80 km/h)

90 km/h 

Großbritannien

80 km/h (über 7,5 t: 64 km/h); (mit 2 Anhängern: 32 km/h)

96 km/h (über 7,5 t: 80 km/h); (mit 2 Anhängern: 32 km/h)

112 km/h (über 7,5 t: 96 km/h); (mit 2 Anhängern: 64 km/h)

Italien

80 km/h (über 12 t: 70 km/h); (mit Anhänger: 70 km/h)

80 km/h (über 12 t: 70 km/h); (mit Anhänger: 70 km/h)

100 km/h (über 12 t: 80 km/h); (mit Anhänger: 80 km/h)

Kroatien

70 km/h

70 km/h

80 km/h

Niederlande

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Norwegen

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Österreich

70 km/h

70 km/h

80 km/h

Polen

70 km/h

70 km/h

80 km/h

Schweden

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Schweiz

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Spanien

70 km/h

80 km/h

90 km/h

Tschechien

80 km/h

80 km/h

80 km/h

Wie schnell dürfen Wohnmobile in Europa fahren?

Wie schnell Sie mit einem Wohnmobil durch Europa fahren dürfen, hängt maßgeblich davon ab, wie viel das Fahrzeug wiegt. Liegt das Gewicht des Wohnmobilsunter 3,5 Tonnen, so gelten hier grundsätzlich dieselben Regeln wie für Kraftfahrzeuge. Für Wohnmobile über 3,5 Tonnen gelten dagegen die maximalen Geschwindigkeiten für Lastkraftwagen und andere Gespanne.

ACV VorteilACV Mitgliedervorteil

Geblitzt oder Bußgeldbescheid bekommen? Unser Partner KLUGO hilft weiter

Klugo ist ACV Partner

Wurde man geblitzt, so fallen häufig hohe Strafen an. Dabei spielt natürlich auch die Höhe der Geschwindigkeitsüberschreitung eine wichtige Rolle. Unser Partner KLUGO hilft Ihnen bei Rechtsproblemen weiter und vermittelt Ihnen einen direkten Kontakt zu einem Fachanwalt für Verkehrsrecht. 

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ACV Ratgeber: Strafzettel aus dem Ausland

    Strafzettel aus dem Ausland: Muss ich bezahlen?

    Reisen mit dem Auto

    Ein Strafzettel ist das unbeliebteste Mitbringsel aus einem Urlaub oder von einer Geschäftsreise. Denn Verkehrsverstöße aus dem Ausland können schnell teuer werden. Doch muss ich den fälligen Betrag wirklich bezahlen? Lohnt es sich, wenn ich stattdessen Einspruch erhebe? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
    Strafzettel aus dem Ausland: Muss ich bezahlen?
  • Anfaengertipps für den ersten Roadtrip

    Urlaub mit dem Auto: Tipps für die Reise mit dem eigenen Wagen

    Reisen mit dem Auto

    Wer mit dem eigenen Auto in den Urlaub fährt, der sollte dabei einiges beachten, damit die Reise gelingt und nicht zum Stress für alle Beteiligten wird.
    Urlaub mit dem Auto: Tipps für die Reise mit dem eigenen Wagen
  • ACV Profil informiert ueber richtiges Autopacken

    Auto beladen: richtig packen, sicher reisen

    Reisen mit dem Auto

    Auf Urlaubsfahrten mutiert der Pkw oft zum Packesel. Doch die Grenzen der Beladung sind schneller erreicht, als man glaubt. Dann droht nicht nur Ärger mit der Polizei, sondern auch ein erhöhtes Unfallrisiko. Wir zeigen, wie Sie Ihr Auto platzsparend und sicher beladen.
    Auto beladen: richtig packen, sicher reisen