Sturmschaden am Auto: Wer zahlt, wenn’s stürmt?

Wer zahlt beim Sturmschaden am Auto? Greift die Teilkaskoversicherung? Was passiert, wenn der Sturmschaden ein Totalschaden ist? Der ACV gibt Antworten.

Sturmschäden am Auto sind das Ergebnis von heftigen Unwettern, die in den letzten Jahren zugenommen haben und laut Experten künftig noch zunehmen werden. Orkanböen mit Windgeschwindigkeiten von über 100 km/h decken ganze Dächer ab, entwurzeln reihenweise Bäume.

Straßen gleichen Schrottplätzen

Nach dem Unwetter trauen viele Autofahrer ihren Augen nicht: Hagel, Blitzschlag, Überschwemmungen und umgestürzte Bäume können manche Straßen in Schrottplätze verwandeln. Die Schäden am Auto steigen in die Millionen, die Telefone der Versicherungen laufen nach einem Sturm heiß.

Was Sie bei einem Sturmschaden am Auto tun sollten

Die immer wiederkehrende Frage lautet: Wer zahlt was und wie viel? Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht, der Einzelfall entscheidet. Kfz-Teilkasko-Versicherungen decken alle direkten Blitz-, Hagel- und Sturmschäden an Kraftfahrzeugen ab. Resultiert der Sturmschaden am Auto zum Beispiel aus umherfliegenden Dachpfannen, herabstürzenden Ästen oder umgestürzten Bäumen, dann zahlt die Versicherung in der Regel, indem sie für die notwendigen Reparaturen aufkommt. Oft hat der Versicherungsnehmer eine Selbstbeteiligung vereinbart, die natürlich von der Entschädigungssumme abgezogen werden muss.

Die Teilkasko zahlt allerdings nur, wenn es sich nachweislich um einen Sturmschaden handelt, das bedeutet ab einer Windstärke von 8 bft, also bei Windgeschwindigkeiten von über 62 km/h. Beim Deutschen Wetterdienst kann man sich nachträglich informieren, welche Windgeschwindigkeiten am fraglichen Tag geherrscht haben.

Was passiert bei Totalschäden durch Sturm?

Für eine Überraschung sorgen Sturmschäden unter Umständen bei Besitzern älterer Autos. Denn hier können die Reparaturkosten oft den Wiederbeschaffungswert übersteigen. Bei einem in die Jahre gekommenen Fahrzeug muss schnell von einem Totalschaden ausgegangen werden, da die Reparaturkosten oft über dem Wiederbeschaffungswert liegen. In diesen Fällen muss auf Totalschadenbasis abgerechnet werden. Dass der ideelle Wert keine Rolle spielt, bestätigen auch die Experten der Verbraucherzentrale.

Nicht immer zahlt die Teilkasko

Nicht die Teilkasko, sondern nur die Vollkaskoversicherung tritt für einen Blechschaden ein, den der Fahrer selbst verschuldet, etwa wenn ein Autofahrer gegen einen umgestürzten Baum fährt. Ist ein erkennbar morscher Baum umgestürzt und hat Haus oder Auto beschädigt, greift nicht die Kfz-Versicherung des Geschädigten, sondern dann muss der Baumbesitzer oder dessen Haftpflichtversicherung für den Schaden aufkommen. Oft stellt sich die Beweislage in so einem Fall jedoch als sehr schwierig dar. Stürzt beispielsweise ein Baum infolge eines orkanartigen Sturms um, spricht man von „höherer Gewalt“ und der Eigentümer haftet nicht für einen Schaden.

Grundsätzlich gilt: Sturmschäden sollten Sie direkt der Versicherung melden, damit diese einen Gutachter schicken und die Klärung des Falls sowie die eventuelle Kostenübernahme in Gang setzen kann.

ACV Vorteil

Anwaltliche Beratung – in allen Rechtsgebieten

Wurde Ihr Fahrzeug durch Sturm beschädigt – aber Sie vermuten, dass ein Dritter wie Stadt, Gemeinde oder ein anderer Hausbesitzer seiner Versicherungspflicht nicht nachgekommen ist? Oder Sie haben andere Schäden durch Sturm erlitten, beispielsweise ein Ausfall eines gebuchten Fluges oder der Baum des Nachbarn hat Ihr Haus beschädigt?

ACV Mitglieder erhalten über unseren Partner KLUGO eine kostenlose rechtliche Erstberatung in allen Rechtsgebieten und können sofort eine Ersteinschätzung durch einen Fachanwalt bekommen. Hier geht's zur Rechtsberatung für ACV Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abschleppen auf Privatparkplätzen: Wer zahlt?

    Verkehrsrecht

    Wer sein Auto unberechtigt auf privaten Parkplätzen abstellt, riskiert, kostenpflichtig abgeschleppt zu werden. Und das kann richtig teuer werden. Nicht immer ist klar, wer die Kosten dafür trägt.
    Abschleppen auf Privatparkplätzen: Wer zahlt?
  • Handy am Steuer: Was ist verboten, was ist erlaubt?

    Verkehrsrecht

    An der Ampel eine Nachricht tippen? Navi neu programmieren? Den Lieblingssong auswählen? Egal wie schnell die Aufgabe erledigt ist: In den meisten Fällen ist es nicht erlaubt, das Handy am Steuer zu bedienen. Wir zeigen die Ausnahmen – und die Strafen.
    Handy am Steuer: Was ist verboten, was ist erlaubt?
  • Sachschaden nach Fahrerflucht – was tun?

    Verkehrsrecht

    Haben Sie einen Sachschaden am eigenen Auto entdeckt, der Täter hat jedoch Fahrerflucht begangen? Fahrerflucht wird in Deutschland strafrechtlich verfolgt. Erfahren Sie hier, was Sie als Geschädigter tun können.
    Sachschaden nach Fahrerflucht – was tun?