Reifenpanne - So kommen Sie trotzdem ans Ziel

Eine Reifepanne erfordert schnelles und besonnenes Handeln. Lesen Sie hier alles rund um Reifenwechsel und das richtige Sicherheitsverhalten bei Pannen.

Statistiken zeigen, dass der durchschnittliche Autofahrer alle 10 Jahre mit einer Reifenpanne rechnen muss. Besonders bei voller Fahrt auf der Autobahn kann eine Panne zur echten Gefahrenquelle werden. Aber auch schon beim langsamen Luftentweichen aufgrund eines kleinen Lochs, stellt eine Reifenpanne für viele Autofahrer ein Albtraum dar. In den meisten Fällen haben Sie keine andere Wahl, als den Reifen zu wechseln. Wie Sie eine nahende Reifenpanne erkennen und wie Sie in der akuten Situation reagieren sollten, können Sie hier nachlesen.

Wie verhalten Sie sich richtig bei einer Reifenpanne?

Passiert die Reifenpanne während der Fahrt, ist das oberste Gebot: Ruhe bewahren! Versuchen Sie nicht abrupt zu bremsen, sondern lassen Sie Ihren Wagen langsam auf dem Seitenstreifen ausrollen. Danach gelten die gleichen Sicherheitsregeln wie bei einem Unfall: Alle Mitfahrer sollten auf der fahrbahnabgewandten Seite aussteigen und im besten Fall eine Warnweste tragen. Außerdem müssen Sie Ihr Auto im angemessenen Abstand durch ein Warndreieck sichern. Manchmal ist es aus Sicherheitsgründen sinnvoll, statt selbst einen Reifenwechsel vorzunehmen, die mobile Pannenhilfe des ACV zu rufen. Gerade auf Autobahnen ist das Risiko von Folgeunfällen sehr erhöht und jede unnötige Gefährdung sollte vermieden werden.

Wichtiges zum Reifenwechsel

Falls Sie sich dennoch dazu entscheiden den Reifenwechsel selbst vorzunehmen, gibt es einige Dinge auf die Sie unbedingt achten müssen. Dazu haben wir Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum richtigen Vorgehen beim Wechseln des kaputten Reifens mit einem Autoreifen-Pannenset zusammengestellt. Beachten Sie in jedem Fall den Unterschied zwischen Ersatzreifen, der einen beschädigten Reifen vollständig ersetzten kann, und Notlaufreifen, der lediglich die Weiterfahrt für eine kurze Strecke ermöglichen soll. Mit einem Notrad fahren Sie bitte nur weiter bis zur nächsten Werkstatt und überschreiten nicht die Maximalgeschwindigkeit von 80 km/h. Werfen Sie vor dem Radwechsel einen Blick in die Bedienungsanleitung des Autos, um alle Besonderheiten Ihres Modells in den Vorgang einzubeziehen.

Schritt-für-Schritt Anleitung zum Reifenwechsel

  1. Handbremse anziehen & ersten Gang einlegen, bzw. bei einem Automatikwagen auf die Parkstellung umstellen.
  2. Mit Hilfe der spitzen Seite des Radmutterschlüssels entfernen Sie die Radkappe.
  3. Lösen Sie die Radmutter vorerst nur mit einer halben Umdrehung.
  4. Heben Sie das Fahrzeug mit dem Wagenheber soweit an, dass ein Reifenwechsel möglich ist. Schenken Sie unbedingt den Sicherheitshinweisen auf dem Wagenheber Beachtung.
  5. Schrauben Sie nun die Radmutter vollständig ab, nehmen Sie den kaputten Reifen ab und legen Sie ihn unter Ihr Auto.
  6. Setzen Sie das Reserverad an und ziehen Sie alle Radmuttern handfest an.
  7. Verstauen Sie den kaputten Reifen im Kofferraum.
  8. Lassen Sie den Wagen wieder auf die Straße herunter.
  9. Ziehen Sie alle Radmuttern sorgfältig über Kreuz fest.
  10. Verstauen Sie abschließend alle Utensilien in Ihrem Wagen.
  11. Überprüfen Sie an der nächstmöglichen Stelle den Reifendruck des Reserverads und lassen Sie die Radmuttern nochmal ordentlich nachziehen.

Reifenpanne? Alternativen zum Reifenwechsel

Sollten Sie es nicht mit einem geplatzten, sondern lediglich mit einem platten Reifen zu tun haben, kann temporär auch ein Reparatur-Set Abhilfe schaffen. Mit einem solchen Set können Sie einen beschädigten Reifen übergangsweise reparieren. Mit Hilfe des Reifenfüllkompressors können so kleine Löcher von innen geschlossen werden.

Jedoch dürfen Reifen, die so repariert wurden, nur mit geringer Geschwindigkeit zur nächstmöglichen Werkstatt gefahren werden, um dort sofort gegen einen neuen Reifen ausgetauscht zu werden.

ACV Vorteil

Kein Werkzeug dabei? Der ACV hilft

Sie haben das passende Werkzeug nicht dabei? Kein Problem!  Als ACV Mitglied haben Sie europaweit Anspruch auf unsere Pannenhilfe.  Unsere Pannenhelfer sorgen für die Fahrbereitschaft Ihres Fahrzeugs und organisieren, wenn notwendig das Abschleppen zur nächsten Werkstatt. 

Weitere Informationen zu unserer Pannenhilfe finden Sie hier.

 


Eine weitere Alternative zum Reifenwechsel bieten sogenannte Run-Flat-Reifen, die eine Reifenpanne nahezu ausschließen.  Bei diesen Reifen zeigt Ihnen lediglich das Druckkontrollsystem Ihres Autos einen Druckverlust an und Sie können ohne Probleme  zur nächsten Werkstatt fahren. Jedoch sind diese Räder nicht nur teurer, sondern auch schwerer als herkömmliche Reifen.

Wenn Sie die vorgestellten  Tipps und Verhaltensweisen bei einer Reifenpanne beachten, muss die nächste Panne nicht zum absoluten Albtraum werden. Trotzdem schätzen Sie Ihre Situation  immer realistisch im Hinblick auf Sicherheitsrisiken ein und  rufen Sie im Notfall lieber den mobilen Pannendienst des ACV für professionelle Hilfe.

Vorsicht

Gründe für eine Reifenpanne

Die häufigste Ursache für eine Reifenpanne ist schlichtweg Materialabnutzung. Mit den Jahren verlieren Reifen zunehmend an Qualität und durch Material-Porosität können verheerende Schäden entstehen. Ein ungewöhnliches Ziehen auf eine Seite oder veränderte Fahrgeräusche können unter anderem auf eine nahende Panne hinweisen. Deswegen empfiehlt es sich, alle fünf bis sechs Jahre die Reifen vollständig auszuwechseln und bei leisen Anzeichen eines Schadens zügig eine Werkstatt aufzusuchen.

Außerdem kann auch ein undichtes Ventil oder das Auffahren auf einen Bordstein zu einer Reifenpanne führen. Ein weiterer Grund, weswegen ein Reifen platzen oder Luft verlieren kann, ist das Fahren über einen spitzen Gegenstand. Eine bedachte Fahrweise kann in vielen Fälle schon vorbeugend wirken, trotzdem kann eine Reifenpanne jedem zu jeder Zeit passieren und dann gilt es, vorbereitet zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kind und Schlüssel im Auto

    Autopanne

    Stellen Sie sich vor: An einem ohnehin stressigen Tag ist plötzlich der Autoschlüssel weg – und das Kind im Auto eingesperrt. Jetzt heißt es: Bloß nicht in Panik geraten. Wir zeigen, wie Eltern richtig reagieren, wenn Schlüssel und Kind im Auto eingeschlossen sind – und liefern wichtige Tipps für den Ernstfall.
    Kind und Schlüssel im Auto
  • Autofahrertipps: Benzin oder Diesel? Was tun wenn falsch getankt?

    Autopanne

    Autofahrern, die falsch getankt haben, droht unter Umständen ein Motorschaden – Kosten: mehrere tausend Euro. Deswegen muss schnell und souverän gehandelt werden. Aber was können Sie tun, wenn Sie aus Versehen falsch getankt haben? Antworten finden Sie hier!
    Autofahrertipps: Benzin oder Diesel? Was tun wenn falsch getankt?
  • Panne im Tunnel

    Autopanne

    Für viele Autofahrer eine beängstigende Situation: Ein Unfall oder eine Panne im Tunnel. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie sich bei einer Panne im Tunnel am besten verhalten.
    Panne im Tunnel