Ein faltbares Elektroauto gegen den Parkplatzmangel

Mit dem Auto auf den Motorradparkplatz. Der Wunsch vieler Autofahrer könnte bald Wirklichkeit werden. Das faltbare Auto des Start-up City Transformer steht in den Startlöchern.

Die Rahmendaten des Parkplatzwunders

Das Elektroauto der israelischen Unternehmer, die bei der Entwicklung vom japanischen Motorradhersteller Yamaha unterstützt wurden, ist im eingeklappten Zustand nur noch einen Meter breit und findet in diesem Zustand problemlos auf einem Parkplatz für Motorräder Platz.

Dies ermöglicht der faltbare Unterbau des Elektroautos. Ausgefahren hat das Fahrzeug eine Breite von 1,40 Meter und ist somit deutlich schmaler als z.B. ein Golf (1,80 Meter).

Nach Herstellerangaben erreicht der City Transformer eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Die Batterien, die an öffentlichen Ladestationen oder zu Hause geladen werden können, ermöglichen eine Reichweite von 150 Kilometern. Udi Meridor, Innovationschef von City Transformer erklärt in diesem Zusammenhang: „Wir gehen aber davon aus, dass es bis zur Massenproduktion bessere und effizientere Batterien geben wird.“

Der Basispreis des Stadtautos beträgt 10.500$ (ca. 9.000€) – ohne Batterie und Steuer.

Drei Versionen für Privat- und Carsharing Markt

Die Entwickler planen drei Modelle, die neben Privatpersonen insbesondere dem Carsharing Markt zugänglich gemacht werden sollen.

Eine offene Version „Fun“ (zwei Sitze), die wohl nur für die Sommermonate geeignet ist, eine geschlossene und wetterfeste Ausführung (zwei Sitze) und eine zusätzliche Familien-Variante mit insgesamt drei Sitzen.

ACV Vorteil

e-drive Ladekarte kostenlos für ACV Mitglieder

Mit dem ACV jagt Ihnen ein sinkender Akkustand im Elektroauto keinen Schrecken mehr ein. Der ACV stellt seinen Mitgliedern auf Wunsch die kostenlose e-drive Ladekarte von The New Motion zur Verfügung.  Damit haben Sie Zugang zu 50.000 Ladestationen in ganz Europa – unabhängig vom Stromanbieter.

Und wenn sich unterwegs die Batterie des Elektroautos dem Ende neigt: Per Klick in die ACV Co-Pilot App erhalten Sie eine schnelle Übersicht aller Ladestationen in Ihrer Nähe mit Preisangaben.  Weitere Infos zur e-drive Ladekarte finden Sie hier.

So geht es weiter

Das im November 2017 erstmals vorgestellte Elektroauto soll zunächst in Tel Aviv zum Einsatz kommen.

Der Launch des finalen Prototyps erfolgt laut City Transformer bis spätestens August 2019. Die Produktion des ersten Autos ist für 2020 geplant, vorausgesetzt bis dahin gehen 10.000 Vorbestellungen beim israelischen Hersteller ein.

Erlangt das Fahrzeug in Israel Marktreife, soll auch der deutsche Markt erschlossen werden, wobei der City Transformer jedoch nicht als Auto, sondern als Quad zugelassen werden würde.

Fazit

Der City Transformer kann eine sehr sinnvolle Erweiterung insbesondere für Carsharing Anbieter sein. Auch die Mobilität von Familien, die in der Stadt wohnen kann das Stadtauto verbessern.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • E-Scooter

    E-Scooter: flexibler Fahrspaß für kurze Strecken

    Alternative Antriebe

    E-Scooter versprechen Fahrspaß und flexible Mobilität auf kurzen Strecken. Der ACV beantwortet alle Fragen rund um Helmpflicht, Mindestalter und Versicherung für E-Scooter.
    E-Scooter: flexibler Fahrspaß für kurze Strecken
  • Elektroroller: Sauberer Fahrspaß als Autoalternative?

    Alternative Antriebe

    Elektrisch angetriebene Motorroller sind nahezu geräuschlos, flink und ausgesprochen praktisch im dichten Stadtverkehr. Doch können die Elektroflitzer als Mobilitätsalternative zum Auto überzeugen?
    Elektroroller: Sauberer Fahrspaß als Autoalternative?
  • Plug-in-Hybridauto: Der bessere Elektroantrieb?

    Alternative Antriebe

    Autos mit Plug-in-Hybridtechnik sind mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet. Zusätzlich haben sie einen Elektromotor im Antriebsstrang, der mit Strom aus der Steckdose geladen wird.
    Plug-in-Hybridauto: Der bessere Elektroantrieb?