Wann lohnt sich das Leasing von Gebrauchtwagen?

Das Leasing von Gebrauchtwagen lockt mit niedrigen Raten und wenig Verantwortung für Unternehmen und Privatpersonen. Aber für wen lohnt sich das Mietkaufen wirklich und wer sollte lieber die Finger davon lassen?

Die meisten Menschen verbinden mit Leasing in erster Linie die Neuwagen-Anschaffung für Unternehmen zur Steigerung der Mitarbeiter-Mobilität, aber auch Gebrauchtwagen von Privatpersonen können mit dem Mietkaufen finanziert werden. Das Leasing eines Gebrauchtwagens ermöglicht Ihnen Ihr Wunschfahrzeug zu geringen, monatlichen Konditionen zu nutzen. Unternehmen und Selbstständige haben sogar einen steuerlichen Vorteil durch das Leasen. Hier erfahren Sie, welche Vor– und Nachteile das Leasen mit sich bringt und für wen sich dieses Verfahren lohnt.

Leasing von Gebrauchtwagen – so funktioniert es

Das Leasing von Gebrauchtwagen lässt sich mit dem Mieten einer Wohnung vergleichen und funktioniert genauso wie das Neuwagenleasing. Gegen einen monatlichen Betrag kann das Fahrzeug genutzt werden, dabei bleibt es aber immer Eigentum des Händlers oder Leasingunternehmens. Bei Neuwagen beläuft sich die Vertragslaufzeit in den meisten Fällen auf rund drei bis vier Jahre, danach können die Wagen an die Gesellschaft zurückgegeben werden. Gerade Unternehmen nutzen diese Angebote, um Ihre Mitarbeiterflotte zu finanzieren, da die monatlichen

Leasingraten steuerlich abgesetzt werden können. Natürlich können auch Selbständige die Raten als Betriebsausgaben geltend machen. In den letzten Jahren wird das Gebrauchtwagenleasing immer beliebter, da es mit besonders niedrigen Raten lockt. Gebrauchte PKWs und Jahreswagen haben nämlich schon einen gewissen Prozentsatz Ihres Werts verloren. Demnach werden auch die monatlichen Leasingbeiträge günstiger. Übrigens können Sie einen Leasingwagen nach Ablauf der Vertragslaufzeit auch gegen eine Abschlussrate kaufen, das funktioniert dann genauso wie bei einem Ballonkredit. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit den Vertrag zu den gleichen Konditionen zu verlängern.

Für wen lohnt sich das Leasing von Gebrauchtwagen?

Besonders kleine Unternehmen mit geringen finanziellen Mitteln und freiberuflich oder selbstständig arbeitende Privatpersonen können vom Leasing eines Gebrauchtwagens profitieren. Denn die monatlichen Ratenzahlungen werden gering gehalten und das Verkäuferrisiko liegt nach Ablauf des Vertrags beim Leasingunternehmen. Darüber hinaus ist es für Selbstständige häufig leichter an einen Leasingvertrag zu kommen, als von einer Bank einen Kredit bewilligt zu bekommen. Für alle anderen Privatpersonen ist die Gebrauchtwagen-Finanzierung mit der klassischen Ratenzahlung jedoch sinnvoller, da für diese Personengruppe der steuerliche Vorteil natürlich nicht greift. Bei einem Autokredit sind die Raten und Zinsen in den meisten Fällen günstiger als beim Leasing.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vorlage: Kaufvertrag für Gebrauchtwagen inkl. Checkliste

    Gebrauchtwagenkauf

    Damit Sie ohne Risiko einen Gebrauchtwagen kaufen können, sollten Sie beim Abschließen des Kaufvertrags auf einige Punkte achten. Lesen Sie hier alles rund um den Kaufvertrag für Gebrauchtwagen – inkl. Vorlage zum Download.
    Vorlage: Kaufvertrag für Gebrauchtwagen inkl. Checkliste
  • Garantie und Gewährleistung: Beim Gebrauchtwagenkauf gut abgesichert

    Gebrauchtwagenkauf

    Garantie und Gewährleistung beim Autokauf sind zwei wichtige Absicherungen gegen Mängel, wenn Sie einen Gebrauchtwagen vom Händler oder von Privat kaufen. Hier erfahren Sie, wann welche Absicherung greift und wie Sie als Käufer nicht auf einem möglichen Schaden sitzen bleiben.
    Garantie und Gewährleistung: Beim Gebrauchtwagenkauf gut abgesichert
  • Gebrauchtwagenexperte Det Müller im Interview

    Gebrauchtwagenkauf

    Det Müller beweist im TV-Motormagazin „Grip“ auf RTL II seinen automobilen Sachverstand. Der Gebrauchtwagen-Experte redet Klartext – bei Kaufverhandlungen ebenso wie im Interview mit dem ACV.
    Gebrauchtwagenexperte Det Müller im Interview