Kaufvertrag Gebrauchtwagen: Vorlage und wichtige Informationen

Damit Sie ohne Risiko einen Gebrauchtwagen kaufen können, sollten Sie beim Abschließen des Kaufvertrags auf einige Punkte achten. Lesen Sie hier alles, was Sie rund um den Kaufvertrag wissen müssen – inkl. praktischer Vorlage für den Kaufvertrag eines KFZ zum Download.

Kaufvertrag Gebrauchtwagen: Checkliste

Beim Kauf eines Autos geht es oft um hohe Summen, da ist es umso wichtiger, dass der Kaufvertrag für den Gebrauchtwagen rechtlich einwandfrei ist. Damit es im Nachhinein keine böse Überraschung gibt, zeigen wir Ihnen, worauf Sie beim Kauf oder Verkauf achten müssen und was in den Kaufvertrag für den Gebrauchtwagen gehört. Unsere Checkliste verschafft Ihnen dabei einen praktischen Überblick:

Kaufvertrag-Vorlage für Gebrauchtwagen zum Download

Damit Sie beim Gebrauchtwagenkauf oder –verkauf auf der sicheren Seite sind, können Sie sich beim ACV eine rechtlich geprüfte Vorlage für den Kaufvertrag für Ihr Auto kostenlos herunterladen.

  • Der Kaufvertrag für Gebrauchtwagen muss in zweifacher Ausführung vorliegen, einmal für den Verkäufer und einmal für den Käufer.
  • Von beiden Kaufparteien müssen die vollständigen Personaldaten (Adresse, Telefonnummer, Personalausweisnummer etc.) vermerkt werden.
  • Darüber hinaus muss der Kaufvertrag für Gebrauchtwagen alle Fahrzeugdaten beinhalten, dazu zählen neben Angaben zum Hersteller, Fahrzeugmodell und zu Sonderausstattung auch das amtliche Kennzeichen und Informationen zur HU, AU und Erstzulassung.
  • Des Weiteren werden auch die Zahlungsmodalitäten wie Kaufpreis und Bedingungen vertraglich geregelt. Sollte es sich beim Verkäufer um eine Privatperson handeln, kann im Kaufvertrag für Gebrauchtwagen auch die Gewährleistungspflicht ausgeschlossen werden.
  • Außerdem erklären Verkäufer und Käufer Ihren Wissensstand über den aktuellen Zustand des Gebrauchtwagens (Schäden und Mängel) und wickeln die Fahrzeugübergabe mit Ihrer Unterschrift vertraglich ab.

Gewährleistungspflicht in einem Kfz-Kaufvertrag

Wenn Sie ein Auto privat kaufen, kann der Verkäufer im Kaufvertrag die Gewährleistungsansprüche nach dem Kfz-Kauf ausschließen. Dabei werden meist folgende Sätze im Kfz Kaufvertrag formuliert: „Verkauf unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung“ oder „Der Pkw wird unter Ausschluss der Sachmängelhaftung verkauft" oder „Das Fahrzeug wird im Übrigen unter Ausschluss der Gewährleistung verkauft.“

Sollte der Verkäufer wissentlich Mängel verschweigen oder bewusst falsche Aussagen getätigt haben, so gilt dieser Ausschluss nicht. Damit kann der Käufer den Kaufvertrag des Kfz anfechten und sowohl das Fahrzeug zurückgeben als auch verlangen, dass die Mängel beseitigt werden. Jedoch obliegt es dem Käufer zu beweisen, dass der Schaden bereits beim Abschluss des Kaufvertrags am Kfz vorlag.

Kaufvertrag für Gebrauchtwagen: Tipps für Käufer

Für Gebrauchtwagenkäufer sollte neben der Auswahl des richtigen Pkws, der gründlichen Untersuchung des Wagens mit Fahrzeugbewertung und der Probefahrt, die Überprüfung des Kaufvertrags ganz oben auf der To-do-Liste stehen, wenn der Verkäufer Ihnen bereits einen Vertrag vorlegt. Dann sollten Sie auf folgende Besonderheiten achten:

  • Zunächst sollten Sie die beiden Teile der Zulassungsbescheinigung des Wagens (also Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein) daraufhin überprüfen, ob der Verkäufer auch der eingetragene Eigentümer des Gebrauchtwagens ist. Sollte das nicht der Fall sein, lassen Sie sich unbedingt eine schriftliche Verkaufsvollmacht zeigen.
  • Natürlich müssen auch die Daten in den Kfz-Papieren, wie zum Beispiel die Fahrgestellnummer, mit dem Auto übereinstimmen: Gleichen Sie alles ab.
  • Sollte es sich bei dem Verkäufer nicht um eine Privatperson handeln, kann im Kaufvertrag kein Gewährleistungsausschluss vereinbart werden. Beachten Sie dazu auch die Informationen zur Gebrauchtwagen-Garantie.
  • Achten Sie unbedingt darauf, dass im Kaufvertrag des Autos alle Sonderzusicherungen eingetragen sind, dazu zählen unter anderem mögliche Garantiebedingungen, die Kilometerleistung und mitgekaufte Zusatzausstattungen wie Radio oder Verbandskasten.
Tipp

Dokumente für die Ummeldung

Wenn Sie den Kaufvertrag für Gebrauchtwagen unterzeichnet haben und der Wagen Ihnen gehört, steht der Weg zur Zulassungsstelle an. Als Käufer sind Sie dazu verpflichtet, den Gebrauchtwagen unverzüglich umzumelden. Folgende Unterlagen brauchen Sie für die Ummeldung:

  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 (Kfz-Schein)
  • Zulassungsbescheinigung Teil 2 (Kfz-Brief)
  • Versicherungsbestätigung (eVB-Nummer)
  • Kfz-Kennzeichen (bei umzumeldendem Kfz)
  • TÜV-Bescheinigung (Hauptuntersuchung)
  • AU-Bescheinigung (Abgasuntersuchung)
  • Bankeinzugsermächtigung für Kfz-Steuer
  • Personalausweis (Reisepass / polizeiliche Meldebestätigung)
  • Abmeldebestätigung und ggf. Kennzeichen (nur bei stillgelegtem Kfz)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Winterauto: Für wen lohnt es sich & was ist wichtig?

    Gebrauchtwagenkauf

    Welche Kriterien machen ein gutes Winterauto aus und wann lohnt sich die Anschaffung wirklich? Alle Informationen zum Thema finden Sie hier!
    Winterauto: Für wen lohnt es sich & was ist wichtig?
  • Kfz-Sachverständiger: Wann er hilft und was er kostet

    Gebrauchtwagenkauf

    Ist es zu einem Unfall gekommen, helfen Kfz-Sachverständiger dabei, den Schaden zu bewerten und die Wertminderung dazulegen. Im Folgenden erfahren Sie alles zu den Aufgaben und Kosten eines Kfz-Sachverständigen.
    Kfz-Sachverständiger: Wann er hilft und was er kostet
  • Fahrzeugbewertung: Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf

    Gebrauchtwagenkauf

    Eine Fahrzeugbewertung bietet mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf – für Käufer und Verkäufer gleichermaßen. Denn ein Wertgutachten vom Experten beugt unliebsamen Überraschungen weitgehend vor. Der ACV gibt wertvolle Tipps und bietet Vorteile für Mitglieder.
    Fahrzeugbewertung: Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf