Motorradführerschein: Überblick über Klassen und Kosten

Vom Mofa bis zum voll­wer­ti­gen Motor­rad: Wel­chen Füh­rer­schein braucht man wofür? Wir zei­gen Ihnen, wel­che Vor­aus­set­zun­gen Sie für wel­che Klasse erfül­len müs­sen und was der Füh­rer­schein jeweils kos­tet.

Motorrad führerscheinMofas: der Ein­stieg

Den ers­ten Schritt zur moto­ri­sier­ten Fort­be­we­gung bil­det die Mofa-​​Prüfbescheinigung, die in der Regel vom ört­li­chen TÜV aus­ge­stellt wird. Die Vor­aus­set­zun­gen: min­des­tens 15 Jahre alt, sechs Dop­pel­stun­den Theo­rie sowie eine Dop­pel­stunde prak­ti­scher Unter­richt bei einer Fahr­schule.

Wer anschlie­ßend die theo­re­ti­sche Fahr­er­laub­nis­prü­fung besteht, erhält von der prü­fen­den Behörde die ent­spre­chende Beschei­ni­gung.

  • Kos­ten: etwa 80 bis 150 Euro

Klasse AM: Rol­ler & E-​​Bikes

Der soge­nannte Rol­ler­füh­rer­schein berech­tigt zum Füh­ren von Fahr­zeu­gen mit einem Hub­raum von maxi­mal 50 cm3 (Elek­tro­mo­tor: max. 4 kW) und einer Höchst­ge­schwin­dig­keit von 45 km/​h, das Min­dest­al­ter beträgt 16 Jahre. Das sind neben Rol­lern übri­gens auch die voll­wer­ti­gen E-​​Bikes.

  • Kos­ten: Inklu­sive Fahr­schul­ge­büh­ren (Theo­rie und Pra­xis), Prü­fungs­ge­büh­ren, Seh­test, Erste-​​Hilfe-​​Kurs und der Aus­stel­lungs­ge­bühr für den Füh­rer­schein min­des­tens 500 Euro für Prüf­linge, die bereits über Mofa-​​Erfahrung ver­fü­gen. Bei Zweirad-​​Neulingen mit ent­spre­chend höhe­rem Bedarf an Übungs­stun­den kön­nen es auch ein paar 100 Euro mehr wer­den.

Klasse A1: Schnel­ler fah­ren

Auch die­ser Schein lässt sich schon mit 16 Jah­ren erwer­ben, aber hier geht es deut­lich schnel­ler voran. Bewegt wer­den dür­fen damit Leicht­kraft­rä­der mit bis zu 125 cm3 Hub­raum und 11 kW Motor­leis­tung, deren Höchst­ge­schwin­dig­keit durch­aus 110 km/​h betra­gen kann. Ent­spre­chend hoch ist vor allem der Auf­wand für prak­ti­sche Fahr­stun­den: Zusätz­lich zu den nor­ma­len Übungs­stun­den sind ins­ge­samt zwölf Son­der­fahr­ten auf Land­stra­ßen, Auto­bah­nen und bei Dun­kel­heit zu absol­vie­ren, die die Kos­ten kräf­tig in die Höhe trei­ben.

  • Kos­ten: Unter 1000 Euro für das volle Pro­gramm geht hier so gut wie gar nichts – und wer mehr Stun­den benö­tigt, wird auch schnell 1500 Euro los.

Klasse A2: Motor­rad light

Motorrad führerschein

Hier beginnt das rich­tige Motor­rad­fah­ren, daher ist bei die­sem Schein auch ein Min­dest­al­ter von 18 Jah­ren Pflicht. Trotz­dem dür­fen die rich­tig hei­ßen Öfen damit noch nicht bewegt wer­den: Die Motor­leis­tung ist auf 35 kW limi­tiert –  und das Ver­hält­nis von Leis­tung zu Gewicht darf die Rela­tion von 0,2 kW/​kg nicht über­schrei­ten.

  • Kos­ten: Wer schon bereits im Besitz des A1-​​Führerscheins ist, muss nur eine prak­ti­sche Prü­fung machen und kommt dann mit weni­ger als 500 Euro aus. Neu­ein­stei­ger dage­gen soll­ten über ein Bud­get von min­des­tens 1500 Euro ver­fü­gen.

Klasse A: Voll­wer­ti­ger Biker

Der voll­wer­tige Motorrad-​​Führerschein setzt keine Hub­raum– oder Leis­tungs­gren­zen mehr, erfor­dert aber ein Min­dest­al­ter von 20 Jah­ren – und das gilt nur für Kan­di­da­ten, die zuvor schon min­des­tens zwei Jahre die A2-​​Lizenz beses­sen haben und daher nur noch eine prak­ti­sche Prü­fung able­gen müs­sen. Der Direkt­ein­stieg ohne Vor­qua­li­fi­ka­tion ist erst ab 24 Jah­ren erlaubt.

  • Kos­ten: 1500 bis 2000 Euro sollte man ein­pla­nen.