Fahrzeugbewertung für Gebrauchtwagen

Fahrzeugbewertung: Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf

Mehr Sicher­heit beim Gebraucht­wa­gen­kauf – das wün­schen sich Käu­fer und Ver­käu­fer glei­cher­ma­ßen. Wer sich ein Wert­gut­ach­ten vom Exper­ten erstel­len lässt, kann unlieb­sa­men Über­ra­schun­gen beim Kauf eines Gebrauch­ten weit­ge­hend vor­beu­gen.

Fahrzeugbewertung für Gebrauchtwagen
Bei der Fahr­zeug­be­wer­tung schauen die Exper­ten genau hin. Das sorgt für Sicher­heit beim Kauf eines Gebrauch­ten.

Einen Gebraucht­wa­gen zu kau­fen ist für den Käu­fer oft­mals Ver­trau­ens­sa­che, was Zustand und Wert des Wagens angeht. Hat das Fahr­zeug wirk­lich keine Unfall­schä­den? Wie ist der Kilo­me­ter­stand ein­zu­schät­zen? Ist mit dem Motor alles in Ord­nung? Auch für Ver­käu­fer ist die Unsi­cher­heit groß. Wie viel ist der Gebrauchte noch wert? Wie wir­ken sich die Män­gel auf den Ver­kaufs­preis aus? Kann ich das Fahr­zeug guten Gewis­sens in die­sem Zustand ver­kau­fen?

Für alle, die beim Kauf oder Ver­kauf eines Gebrauch­ten sicher­ge­hen wol­len, emp­fiehlt es sich, den Gebraucht­wa­gen von unab­hän­gi­gen Exper­ten über­prü­fen zu las­sen. Bei einer Fahr­zeug­be­wer­tung nimmt der Sach­ver­stän­dige das Fahr­zeug aus­führ­lich unter die Lupe. Eine sol­che pro­fes­sio­nelle Fahr­zeug­be­wer­tung eig­net sich nicht nur als Ent­schei­dungs­hilfe für den Käu­fer, son­dern auch als ver­trau­ens­bil­den­des Argu­ment für den Ver­käu­fer.

Wie läuft die Fahr­zeug­be­wer­tung ab?

Nach vor­he­ri­ger Ter­min­ver­ein­ba­rung unter­zieht ein Sach­ver­stän­di­ger das Fahr­zeug inner­halb von 30 bis 45 Minu­ten einer ein­ge­hen­den Begut­ach­tung, die zwar keine kom­plette tech­ni­sche Inspek­tion ersetzt, auf jeden Fall aber hilft, ver­deckte Män­gel fest­zu­stel­len und den tat­säch­li­chen Wert des Fahr­zeugs zu ermit­teln. Neben einem Pro­be­lauf des Motors – und bei ent­spre­chen­den Auf­fäl­lig­kei­ten auch mit einer Pro­be­fahrt – wird zur Ermitt­lung even­tu­el­ler Vor­schä­den zum Bei­spiel auch die Dicke der Lack­schicht über­prüft. Dar­über hin­aus beinhal­tet die Begut­ach­tung auch eine Über­prü­fung sämt­li­cher Fahr­zeug­da­ten und –funk­tio­nen sowie eine Erfas­sung aller über den nor­ma­len Gebrauch hin­aus­ge­hen­den Schä­den und Män­gel am Fahr­zeug. Auch Son­der­aus­stat­tun­gen und Extras wer­den in die Bewer­tung mit­ein­be­zo­gen.

Mietwerkstatt Mechaniker

Was kos­tet eine Fahr­zeug­be­wer­tung?

Danach erhält der Auf­trag­ge­ber ein umfang­rei­ches Gut­ach­ten, in dem neben der detail­lier­ten Beschrei­bung des Zustan­des auch eine Wert­er­mitt­lung und die Kos­ten für even­tu­ell not­wen­dige Repa­ra­tu­ren auf­ge­lis­tet sind. Auch eine digi­tale Foto­do­ku­men­ta­tion ist oft ent­hal­ten. Ein sol­ches umfang­rei­ches Wert­gut­ach­ten beim Exper­ten kos­tet je nach Anbie­ter etwa 150 Euro. Eine Inves­ti­tion, die sich loh­nen kann. Denn eine unab­hän­gige Fahr­zeug­be­wer­tung schafft Sicher­heit für Ver­käu­fer und Käu­fer – und der Gebraucht­wa­gen­kauf muss nicht alleine Ver­trau­ens­sa­che blei­ben.

Vor­teile für ACV Mit­glie­der

ACV Mit­glie­der haben zwei Mög­lich­kei­ten, Infor­ma­tio­nen über den Zustand ihres Fahr­zeu­ges ver­güns­tigt oder sogar kos­ten­los zu erhal­ten.

  • Wem eine ein­fa­che Bewer­tung des Fahr­zeu­ges anhand von Daten wie Erst­zu­las­sung, Kilo­me­ter­stand und Aus­stat­tung reicht, kann als ACV Mit­glied eine kos­ten­lose Fahr­zeug­be­wer­tung anfor­dern. Der ACV ermit­telt dann den aktu­el­len Händler-​Einkaufswert des Wagens. Ein­fach das For­mu­lar aus­fül­len und nach weni­gen Tagen lan­det die Bewer­tung im Brief­kas­ten.
  • Beson­ders attrak­tiv für Club­mit­glie­der ist das aus­führ­li­che Wert­gut­ach­ten des TÜV Rhein­land: Gegen­über dem regu­lä­ren Preis von 150 Euro bekom­men Mit­glie­der bei Vor­lage der ACV Club­karte einen Rabatt in Höhe von 25 Pro­zent und zah­len nur 112,50 Euro. Das Ange­bot gilt für Zwei­rä­der und Pkws mit einem zuläs­si­gen Gesamt­ge­wicht bis zu 3,5 Ton­nen in den Bun­des­län­dern Ber­lin, Hes­sen, Nordrhein-​Westfalen, Rheinland-​Pfalz und Saar­land. Details fin­den Sie hier.