ACV Ratgeber ZukunftACV Ratgeber ZukunftACV Ratgeber Zukunft

THG-Quote: Mit dem E-Auto Geld verdienen

Sie fahren ein Elektroauto? Dann steht Ihnen dafür Geld aus der gesetzlichen Treibhausgas-Minderungs-Quote (THG) zu. Alles was Sie benötigen ist ein Zugang zum Internet und Ihren Fahrzeugschein – den Rest übernimmt der ACV.

Was ist die THG-Quote?

Wer mit einem vollelektrischen Auto fährt, spart CO2-Emissionen ein. Diese Einsparung können Firmen kaufen, die mehr CO2 als erlaubt in Umlauf bringen.  Mineralölunternehmen beispielsweise erzeugen beim Bereitstellen von fossilen Brennstoffen Treibhausgase. Die Klimabilanz des Verkehrssektors wird dadurch negativ beeinflusst.  

Mithilfe derTHG-Quote möchte die Bundesregierung diesen Ausstoß von Emissionen verringern und die neu festgesetzten Klimaziele erreichen. Die Treibhausgasminderungsquote (kurz THG-Quote) ist ein gesetzlich festgelegter Emissionsgrenzwert. Wird dieser überschritten, sind Strafzahlungen fällig, es sei denn, das Unternehmen kauft sich Verschmutzungsrechte ein. 

Mit dem Verkauf ihrer THG-Quote können Halter von Elektroautos pro Jahr mehrere hundert Euro verdienen. Dabei unterstützt der Automobil-Club Verkehr seine Mitglieder.

ACV VorteilACV Mitgliedervorteil

THG-Prämie beantragen

Um die eigene THG-Quote für mindestens 85 Euro zu verkaufen, sind nur wenige Schritte nötig: 

acv.kauftdeinethg.de

Melden Sie sich bei unserem Partner Mint Future mit Ihren persönlichen Daten an. Anschließend werden Sie gebeten, ein Foto von Vorder- und Rückseite Ihres Fahrzeugscheins (Zulassungsbescheinigung Teil 1) hochzuladen. Nun können Sie wählen,
ob das Geld ausgezahlt werden soll. Alternativ können Sie den Betrag komplett oder teilweise in nachhaltige Projekte investieren, etwa in die Aufforstung von Wäldern in Ihrer Region oder in den Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos in Deutschland.

Verschmutzungsrechte – was steckt dahinter?

Damit sich der ökologische Fußabdruck des Verkehrssektors neutralisiert,  werden Halterinnen und Halter von E-Autos mit einer finanziellen Prämie dafür belohnt, wenn sie im vergangenen Jahr unter der THG-Quote geblieben sind. Das Umweltministerium führt hierzu jährlich eine Schätzung des durchschnittlichen Stromverbrauchs und der durchschnittlichen Treibhausgasemissionen eines E-Autos durch. 

Da eine Privatperson in der Regel nicht direkt seine THG-Quote an Unternehmen veräußern kann, die diese Verschmutzungsrechte benötigen, übernehmen Vermittler diese Aufgabe.  Diese sammeln die einzeln eingesparten Treibhausgasminderungsquoten ein und verkaufen diese in einem größerem Paket weiter.

Fix-Prämie

Wenn Sie keine Risiken eingehen möchten, sind Sie mit der Garantie-Prämie auf der sicheren Seite. Das Angebot unseres Kooperationspartners Mint Future beläuft sich derzeit auf einen Mindestauszahlbetrag von 85 €

Im Vergleich zu Angeboten bei anderen Anbietern kann diese Summe zwar geringer ausfallen, jedoch  ist die Auszahlung garantiert.

 

Flex-Prämie

Mit etwas Glück können auch höhere Summen als bei der Fix-Prämie realisiert werden. Die Voraussetzung hierfür ist der Verzicht auf die Garantiesumme. Die Höhe der Prämie hängt dann vom Marktpreis und dem Zeitpunkt des Verkaufes ab.

Dieses Angebot empfehlen wir vor allem Personen, die sich nicht vor dem Risiko scheuen, da man zwar mehr Gewinn, im gleichen Maße aber auch Verluste einstecken kann, wenn es schief geht.

 

Die Sofortauszahlung

Bei der Wahl dieses Angebotes zahlt Ihnen der Anbieter innerhalb einer Wartezeit von nur 24 bis 72 Stunden Ihre Prämie aus. Ein Vorteil, wenn man nicht monatelang auf seinen Betrag warten möchte. Allerdings hat dies auch seinen Preis. 

Denn in dieser Variante gibt es das wenigste Geld, die Prämienhöhe liegt deutlich unter der bei Fix- oder Flex-Angeboten.  

 

Wie erhalte ich meine Prämie?

Wer sich für eines der Modelle und eine der zahlreichen Plattformen entschieden hat, muss sich dort registrieren. Neben Name, Anschrift und Kontodaten ist ein Foto oder ein Scan des Fahrzeugscheins nötig.

Der Plattformbetreiber kümmert sich um alles weitere, etwa die Bestätigung der THG-Quote durch das Umwelt-Bundesamt und den Verkauf an ein Mineralölunternehmen. Das Geld landet dann in der Regel nach rund einem Monat, manchmal auch deutlich später, auf dem Konto. 

ACV HinweisACV Hinweis

Prämienprognose für 2023

Im Jahr 2023 kommt es zu großen Preisschwankungen und sinkenden CO2-Einsparungen. Dies lässt sich auf mehrere Ursachen zurückführen.

Unter anderem, weil der Strommix in Deutschland vom Jahr 2022 ins Jahr 2023 „dreckiger“ wurde, was den Umweltvorteil von E-Mobilen gegenüber Verbrennern sinken lässt. Die Produktion von Strom verursacht nun messbar mehr CO2 als noch in 2022.

 Gleichzeitig wurde die durchschnittliche jährliche Fahrleistung eines Elektroautos heruntergestuft.

Weitere Faktoren sind unter anderem die derzeitigen Zinskosten und das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage am Mineralölmarkt. 

Unterm Strich spart ein E-Fahrzeug auf dieser neuen Berechnungsgrundlage weniger Treibhausgas ein als noch nach dem Modus von 2022.

Außerdem werden der Mineralölindustrie für das laufende Jahr höhere Verschmutzungsrechte eingeräumt, so dass der Druck zum Einkauf von THG-Zertifikaten geringer ausfällt.

Dass die Erlöse aus dem THG-Zertifikate-Verkauf im laufenden Jahr höher ausfallen als erwartet, ist eher nicht zu erwarten, ausgeschlossen ist es jedoch nicht. Neben allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen spielt dabei auch das Verhandlungsgeschick der Vermittler eine Rolle, die die Verschmutzungsrechte an die Industrie verkaufen.  

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ACV Drive o mat

    Der Drive-O-Mat. Welcher Antriebstyp sind Sie?

    Alternative Antriebe

    ACV Drive-O-Mat - Welcher alternative Antrieb passt zu Ihnen? Machen Sie jetzt den Quiz! Welcher alternative Antrieb passt zu Ihnen? Mache Sie jetzt den Test!
    Der Drive-O-Mat. Welcher Antriebstyp sind Sie?
  • ACV informiert rund ums e Auto

    Elektroauto: Wie alltagstauglich sind die E-Autos?

    Alternative Antriebe

    Autos mit Elektroantrieb versprechen emissionsfreie Mobilität. Batterieelektrische Fahrzeuge sind im Straßenverkehr die derzeit am weitesten entwickelte klimafreundliche Antriebstechnologie. Das Elektroauto im ACV Check.
    Elektroauto: Wie alltagstauglich sind die E-Autos?
  • Gruener Zapfhahn

    E-Fuels: Umweltfreundlich trotz Verbrennungsmotor?

    Alternative Antriebe

    Synthetische Kraftstoffe, hergestellt durch Strom aus erneuerbaren Energien, versprechen eine umweltfreundlichere Alternative zu Benzin, Diesel oder sogar Kerosin. Sie können in herkömmlichen Verbrennungsmotoren genutzt werden, bringen aber auch einige Nachteile mit sich.
    E-Fuels: Umweltfreundlich trotz Verbrennungsmotor?