Elektroroller: Sauberer Fahrspaß als Autoalternative?

Elektrisch angetriebene Motorroller sind nahezu geräuschlos, flink und ausgesprochen praktisch im dichten Stadtverkehr. Doch können die Elektroflitzer als Mobilitätsalternative zum Auto überzeugen?

Handliche E-Roller verzichten auf einen herkömmlichen Motor und stinkende Abgase. Sie tanken Strom aus der heimischen Steckdose und benötigen kaum Parkfläche. Doch kann ein E-Scooter das Auto etwa auf der Strecke zur Arbeit oder zum Supermarkt ersetzen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Elektroroller.

Wie funktioniert ein Elektroroller?

E-Roller werden von einem Elektromotor angetrieben, der seine Energie aus einer wiederaufladbaren Batterie bezieht. Die meisten Hersteller verwenden einen tragbaren Akku, der unter der Sitzbank steckt. Die Batterie lässt sich zum Laden in der Regel leicht entnehmen. Zusätzlich ist ein Aufladen über eine Ladebuchse am Roller möglich.

Das größte Angebot an Elektrorollern mit Straßenzulassung gibt es in der Klasse, die 50 Kubikzentimeter Hubraum bei herkömmlichen Rollern entspricht. Ihre maximale Geschwindigkeit ist auf 45 km/h gesetzlich festgelegt. Im Stadtverkehr geht das in Ordnung. Diese Modelle lassen sich mit einem Autoführerschein der Klasse B oder einem Klasse-M-Führerschein fahren. Gedrosselte Varianten bringen es auf ein Spitzentempo von 25 km/h und benötigen einen Auto- oder Mofaführerschein. Bei beiden Varianten ist ein Helm vorgeschrieben.

Was sind die Vorteile eines Elektrorollers im Alltag?

Der E-Motor sitzt in der Nabe des Hinterrads und kann seine Kraft mit hohem Drehmoment direkt umsetzen. Das kräftige Anzugsverhalten sorgt für ein unmittelbares Anfahren beim Sprint aus dem Stand mit sportlicher Beschleunigung. Fahrer eines Rollers mit Benzinmotor bekommen E-Scooter beim Umschalten der Ampel auf Grün dadurch oft nur noch von hinten zu sehen.

Statt des üblichen Krachs der Benzin-Zweitakttechnik produziert der Elektroantrieb kaum Geräusche und nur geringe Vibrationen. Für Fußgänger und Radfahrer sind heranrollende E-Scooter kaum zu hören – das macht umsichtiges Fahren nötig. Die bei herkömmlichen Benzinrollern übliche Antriebstechnik mit Motorblock, Getriebe und Abgasanlage entfällt. Das reduziert das Gewicht und macht Elektroroller wartungsfreundlich. Mit ihren niedrigen Unterhaltskosten stechen Roller mit Akkuantrieb Verbrennungsroller und auch Elektroautos aus. Aktuelle Modelle kommen auf Verbrauchskosten von etwa 50 Cent pro 50 Kilometer. Das macht gerade mal einen Cent pro gefahrenem Streckenkilometer. Elektroautos kommen auf drei bis vier Cent.

Interessant für Pendler sind klappbare Modelle. Sie lassen sich über eine Mechanik zusammenfalten und finden dann im Autokofferraum Platz. Am Stadtrand genügen wenige Handgriffe, um den Miniroller fahrtauglich zu machen. In Zügen und S-Bahnen lassen sich Falt-Scooter kostenlos mitnehmen.

Im Vergleich zu einem Auto schneiden Roller bei den Beförderungsmöglichkeiten und dem Stauraum naturgemäß schlechter ab. Die Roller befördern im Alltag primär eine Person. Bei Zweisitzer-Modellen kann gelegentlich jemand mitfahren, sofern ein zweiter Helm vorhanden ist. Und: Bei E-Scootern mit Akku in der Sitzbox reduziert sich der Platz fürs Gepäck nochmals, sodass ein Topcase empfehlenswert ist.

ProContra
 
  • Niedrige Anschaffungs– und Betriebskosten    
 
 
  • Eingeschränkte Mobilität bei schlechtem Wetter
 
 
  • Dynamische Fahreigenschaften  
 
 
  • Wenig Stauraum für Einkäufe
 
 
  • Geringes Betriebsgeräusch    
 
 
  • Primär für den Stadtverkehr ausgelegt
 
 
  • Weniger Stress bei der Parkplatzsuche    
 
 
 
  • Aufladen an jeder 230-V-Steckdose  
 
 
 
  • Lokal emissionsfrei    
 
 
 
  • Wartungsarme Technik    
 
 

Welche Reichweite bietet ein E-Roller?

Die Reichweite aktueller E-Scooter beträgt je nach Fahrweise und Strecke ungefähr 50 Kilometer. Eine Batteriefüllung reicht in der Stadt normalerweise locker aus, um von zu Hause zur Arbeit und wieder zurückzukommen. Auf dem Land spielt die Reichweite eine größere Rolle – hier sind 20 Kilometer einfacher Fahrtweg zum Job keine Seltenheit.

Die Reichweite einiger Modelle lässt sich durch einen Zusatzakku zum Wechseln steigern. Er wiegt um die zehn Kilogramm und kann aufgeladen werden, während der erste Akku zum Fahren im Roller steckt. Teurere Modelle nutzen mehrere Akkus in Reihe (Range-Extender) und schaffen so auch bis zu 150 Kilometer. Damit steht einer Spritztour am Wochenende nichts im Wege.

Akkus sind kälteempfindlich: Bei niedrigen Außentemperaturen sinkt die Reichweite je nach Modell um bis zu zehn Prozent. Pluspunkt der E-Roller ist das einfache Aufladen zu Hause oder am Arbeitsplatz – wenn der Chef mitspielt – an einer normalen Steckdose mit 230 Volt. Anders als bei Elektroautos sind weder Stromtankstellen noch spezielle Ladestationen nötig, um den Akku in fünf bis acht Stunden vollzuladen.

Wie gut verkaufen sich Elektroroller?

Während in China jährlich Millionen von Rollern mit elektrischem Antrieb verkauft werden, kommt die Technik hierzulande nur langsam in Schwung.

Wie teuer ist ein E-Roller?

Von einem Elektromotor angetriebene Roller sind geringfügig teuer als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Einsteigermodelle gibt es ab etwa 900 Euro. Bei diesen Importen ist die Ersatzteilversorgung oft problematisch. Roller ab 1500 Euro bieten mehr Leistung und Akkuausdauer, zudem ist die Wartung unkritisch.

Kann ich mein Roller zum E-Scooter umrüsten?

Theoretisch ist der Umbau eines Rollers mit Benzinmotor auf einen Elektromotor möglich, allerdings ist die Umrüstung technisch aufwendig.

Wie umweltfreundlich ist ein Elektroroller?

Für die Umwelt sind E-Roller vorteilhaft: Ihre energieeffizienten Elektromotoren erzeugen lokal keine Emissionen. Sie setzen in den belasteten Innenstädten weder Abgasschadstoffe noch nennenswerten Lärm frei. Durch die Verwendung von Ökostrom aus regenerativen Quellen wie Sonnen-, Wind- oder Wasserkraft verbessert sich die Umweltbilanz nochmals.

Fazit

Elektroroller

In der Stadt überall flott durchkommen, kein Parkplatzstress und ein wenig Dolce Vita: Solange das Wetter mitspielt, sind E-Roller eine Alternative für alle, die gerne mal auf das Auto verzichten wollen. Ihre Stärken spielen Elektroroller auf Strecken aus, die zu kurz oder wegen Parkplatzsuche zu umständlich für das Auto und zu lang fürs Fahrrad sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ratgeber alternative Antriebe: So finden Sie das passende Auto

    Alternative Antriebe

    Weniger Abgase und Lärm, niedrigerer Verbrauch, günstigere Kilometerkosten: Autos mit alternativen Antrieben nutzen Strom, Gas sowie Wasserstoff als Ergänzung oder Ersatz zu Benzin und Diesel. Wir geben einen Überblick, was die alternativen Antriebe heute schon leisten – und was nicht.
    Ratgeber alternative Antriebe: So finden Sie das passende Auto
  • e.GO Life, das E-Auto für den Stadtverkehr

    Alternative Antriebe

    Großen Fahrspaß, gepaart mit einem durchdachten Sicherheitspaket: Das soll der e.GO Life aus einer Aachener E-Auto-Schmiede für einen vergleichsweise kleinen Preis bieten.
    e.GO Life, das E-Auto für den Stadtverkehr
  • Der Drive-O-Mat. Welcher Antriebstyp sind Sie?

    Alternative Antriebe

    ACV Drive-O-Mat - Welcher alternative Antrieb passt zu Ihnen? Machen Sie jetzt den Quiz! Welcher alternative Antrieb passt zu Ihnen? Mache Sie jetzt den Test!
    Der Drive-O-Mat. Welcher Antriebstyp sind Sie?