Fünf Tipps: Sicheres Fahrradfahren in der Stadt

Schnell, flexibel, umweltfreundlich und günstig. Für viele Stadtbewohner ist das Fahrrad das beste Verkehrsmittel, sodass sie auf die Anschaffung eines Autos oft sogar verzichten können.

Wo Licht ist, ist aber leider auch Schatten. Fahrrad fahren in der Stadt ist häufig gefährlich. Die Ursachen für Fahrradunfälle in der Stadt sind vielfältig: Rechtsabbiegende Autos oder eine sich öffnende Autotür stellen ebenso ein Risiko dar wie Straßenbahnschienen, in die sich Radler schnell einfädeln können.

Aus diesem Grund haben wir im Folgenden wichtige Tipps und Tricks zusammengefasst, die dabei helfen, Unfällen vorzubeugen und Leben zu retten.

Besondere Vorsicht bei rechtsabbiegenden Fahrzeugen

Ein Fahrzeug biegt rechts ab und übersieht den Fahrradfahrer im toten Winkel. Eine Situation, die oft Unfälle mit schweren oder tödlichen Verletzungen zur Folge hat.

Unser Tipp: Beobachten Sie die Autos und insbesondere Lkws, die vor oder neben Ihnen auf eine Kreuzung zufahren und gegebenfalls rechts blinken. In solchen Fällen gilt, Geschwindigkeit verringern, bremsbereit sein und erst am Fahrzeug vorbeifahren, wenn Sie 100 % sicher sind, dass der Fahrer Sie gesehen hat und anhält. Bleiben Sie stehen, wenn Sie unsicher sind oder Sie sich direkt neben dem Fahrzeug befinden.

Vorsicht vor Straßenbahnschienen

Sie sehen harmlos aus, sind aber extrem gefährlich: Straßenbahnschienen oder auch Rillenschienen. Grundsätzlich sollten Sie sich mit Ihrem Fahrrad möglichst weit von Schienen entfernt halten.

Wenn Sie der Verkehr jedoch dazu zwingt, Schienen zu kreuzen, sollten Sie sie möglichst im 90-Grad-Winkel überqueren. Bei kleinerem Winkel vergrößern Sie das Risiko, mit Ihren Reifen in der Rille einzufädeln. Dann ist das Fahrrad kaum noch zu kontrollieren und ein Sturz ist in der Regel nicht zu vermeiden. Steigen Sie lieber ab, wenn Sie unsicher sind, und überqueren Sie schiebend die Straße. Selbiges empfehlen wir, wenn ein Auto auf dem Fahrradweg parkt und Sie sich in den fließenden Verkehr einordnen müssen.

Ausreichend Abstand zu parkenden Autos

Durch das Öffnen einer Autotür werden immer wieder vorbeifahrende Fahrradfahrer zu Fall gebracht. Das Risiko für sogenannte Dooring-Unfälle können Sie minimieren, indem Sie ausreichend Abstand zu den parkenden Autos halten.

Wir empfehlen mindestens einen Meter, um ohne Ausweichmanöver an einer sich öffnenden Autotür vorbei fahren zu können. Unser Tipp für die mitlesenden Autofahrer: Verlassen Sie sich beim Aussteigen nicht nur auf Ihren Außenspiegel, sondern öffnen Sie die Tür mit der rechten Hand. So drehen Sie automatisch Ihren Oberkörper, sodass Sie über Ihre linke Schulter auf die Straße bzw. den Fahrradweg blicken. Diese Methode nennt man den „holländischen Griff“.

ACV Vorteil

Fahrrad-Pannenhilfe

Sollten Sie trotz aller Vorsicht in der Stadt eine Panne haben oder sogar in einen Unfall verwickelt sein, ist der ACV zur Stelle. Alle ACV Mitglieder profitieren im Rahmen ihrer Mitgliedschaft vom Fahrradschutzbrief, der eine schnelle Pannenhilfe für Fahrradfahrer beinhaltet.

Wir sorgen für Reparatur oder Abschleppdienst und stellen Ihre Weiterfahrt zum Ziel oder Wohnort sicher. Weitere Informationen zum Fahrradschutzbrief finden Sie hier.

Lassen Sie Handy und Ohrstöpsel in der Tasche

Rechtlich ist das Musik-hören beim Radfahren per Kopfhörer grundsätzlich erlaubt, wir weisen aber darauf hin, dass Sie im Straßenverkehr die volle Leistungsfähigkeit Ihrer Sinne, insbesondere Augen und Ohren, benötigen. Telefonieren auf dem Fahrrad ist auch nur bedingt erlaubt. Lesen Sie hier die Details.

Wir empfehlen Handys und Ohrstöpsel grundsätzlich in der Tasche zu lassen und sich voll und ganz dem Verkehr zu widmen.

Sehen und gesehen werden

Auch eine optimale Ausrüstung kann das Unfallrisiko deutlich senken. Deswegen gilt im Winter wie im Sommer: Auffallen.

Am besten gelingt das mit heller Kleidung, Reflektoren und Beleuchtung. So erkennen Autofahrer Sie deutlich früher und können sich z. B. frühzeitig auf einen Überholvorgang vorbereiten. Des Weiteren empfehlen wir Ihnen einen Helm zu tragen, der Ihnen bei einem Sturz das Leben retten kann.

 

ACV Tipp

Defensive und vorausschauende Fahrweise

Trotz großer Versuchung sich durch den stockenden Verkehr zu schlängeln, raten wir Ihnen in der Stadt zu einer defensiven und vorausschauenden Fahrweise. Oder wie die Oma unseres Redakteurs zu sagen pflegte: „Rechne immer mit der Dummheit der anderen.“

Wir wünschen Ihnen eine gute und sichere Fahrt.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Fahrradhelme für Kinder im Test

    Sicherheit

    Kinder sollten immer einen Fahrradhelm tragen, damit sie auf zwei Rädern gut geschützt unterwegs sind. Der ACV stellt die aktuellen Ergebnisse der Stiftung Warentest vor – das Prüfunternehmen hat 19 Fahrradhelme für Kinder getestet.
    Fahrradhelme für Kinder im Test
  • Mit dem Fahrrad zu Schule? Aber sicher!

    Sicherheit

    Nach den Sommerferien beginnt für viele Kinder eine neue Ära: Sie fahren zum ersten Mal mit dem Rad zur Schule. Damit das problemlos klappt, geben wir hier zehn gute Tipps.
    Mit dem Fahrrad zu Schule? Aber sicher!
  • Pannenhilfe für´s Fahrrad: So funktioniert der Service für ACV Mitglieder

    Sicherheit

    Sie haben sich einen Platten in den Fahrradreifen gefahren? Der E-Bike-Motor hat während einer Radreise den Geist aufgegeben? Da wäre eine Pannenhilfe wie fürs Auto nicht schlecht. Und das gibt's tatsächlich: Beim ACV ist die Pannenhilfe fürs Fahrrad inklusive.
    Pannenhilfe für´s Fahrrad: So funktioniert der Service für ACV Mitglieder