runderneuerte Reifen

Ratgeber: Sind runderneuerte Reifen sicher?

Rund­er­neu­erte Rei­fen sind eine güns­tige Alter­na­tive zu fabrik­neuen Model­len. Die preis­werte Her­stel­lung und öko­lo­gi­sche Aspekte spre­chen für sich. Aber sind rund­er­neu­erte Rei­fen sicher und emp­feh­lens­wert?

Rund­er­neu­erte Rei­fen immer vom Fach­mann kau­fen.

Wenn der Rei­fen­wech­sel von Som­mer– zu Win­ter­rei­fen ansteht und die alten Rei­fen ersetzt wer­den müs­sen, möch­ten viele Auto­fah­rer Geld spa­ren. Als Alter­na­tive zum Neu­kauf bie­tet sich der Erwerb von rund­er­neu­er­ten Sai­son– oder Ganz­jah­res­rei­fen an, die preis­lich deut­lich unter neuen Rei­fen lie­gen. Aber was tau­gen rund­er­neu­erte Rei­fen wirk­lich?

Rund­er­neu­erte Rei­fen – Vor­teile und Nach­teile

Die Vor­teile rund­er­neu­er­ter Rei­fen lie­gen auf der Hand:

  • Auto­fah­rer kön­nen im Ver­gleich zu Neu­rei­fen bis zu 50 Pro­zent der Anschaf­fungs­kos­ten spa­ren.
  • Beson­ders, wer Win­ter­rei­fen rund­er­neu­ert kauft, spart bares Geld.
  • Genau wie bei neuen Rei­fen gibt es auf rund­er­neu­erte Rei­fen zwei Jahre Garan­tie.
  • Außer­dem ist die Rund­er­neue­rung alter Rei­fen nach­hal­ti­ger als die Pro­duk­tion fabrik­neuer Pkw-​​Reifen: Es kön­nen unge­fähr 80 Pro­zent Erdöl und 70 Pro­zent Ener­gie gespart wer­den.

Bei vie­len Eigen­schaf­ten kön­nen rund­er­neu­erte Rei­fen mit neu pro­du­zier­ten mit­hal­ten. Zum Bei­spiel zei­gen Tests, dass die Rund­er­neu­er­ten aus­ge­zeich­net auf Schnee haf­ten. Auch die Schnell­lauf­taug­lich­keit über­zeugt in der Regel.

Aller­dings brin­gen rund­er­neu­erte Rei­fen gegen­über neuen Rei­fen auch ein paar Schwä­chen mit. So schnei­den sie vor allem bei Nässe schlech­ter ab als neue Rei­fen. Außer­dem ist der Ver­schleiß bei die­sen im Ver­gleich zu Fabrik­neuen um 30 Pro­zent höher.

Für wen eig­nen sich rund­er­neu­erte Rei­fen?Runderneuerte Reifen

Rund­er­neu­erte Auto­rei­fen sind daher nur unter eini­gen Bedin­gun­gen loh­nens­wert.

  • Für eher leis­tungs­schwa­che Pkw-​​Modelle
  • Für Auto­fah­rer, die jähr­lich nur wenig Stre­cke zurück­le­gen

Gene­rell sollte man nur Spe­zi­fi­ka­tio­nen der unte­ren Geschwin­dig­keits­klas­sen bis 190 km/​h in Erwä­gung zie­hen. Zusätz­lich gibt es rund­er­neu­erte Auto­rei­fen nur in den gän­gigs­ten Grö­ßen.

Der Markt­an­teil von rund­er­neu­er­ten Rei­fen beträgt im Pkw-​​Bereich weni­ger als fünf Pro­zent. Das liegt daran, dass Pkw-​​Reifen ins­ge­samt einen rela­tiv gerin­gen Ver­schleiß haben – die Rei­fen müs­sen recht sel­ten aus­ge­tauscht wer­den. Bei Lkw und Flug­zeu­gen sind rund­er­neu­erte Rei­fen aller­dings sehr ver­brei­tet, da hier ohne­hin häu­fi­ger die Rei­fen ersetzt wer­den müs­sen. Im Lkw-​​Bereich machen sie unge­fähr 40 Pro­zent des Markt­an­teils aus.

Sind rund­er­neu­erte Rei­fen sicher?

Ganzjahres-​​, Som­mer– und Win­ter­rei­fen wer­den mit einem spe­zi­el­len Ver­fah­ren rund­er­neu­ert. Dabei hobeln oder schä­len Maschi­nen die Lauf­flä­che von der Kar­kasse ab. Im Anschluss bekommt der Rei­fen eine neue Lauf­flä­che: Sie wird durch Vul­ka­ni­sie­rung fest mit dem alten Unter­bau ver­bun­den. Durch die neue Lauf­flä­che kommt der auf­be­rei­tete Rei­fen an die Qua­li­tät von Neu­rei­fen heran. Der Knack­punkt ist jedoch der alte Kor­pus, der natür­lich einem alte­rungs­be­ding­ten Ver­schleiß unter­liegt. Daher wer­den rund­er­neu­erte Rei­fen immer eine Geschwin­dig­keits­klasse nach unten gestuft.

Beim Kauf soll­ten Sie auf eine gül­tige EWG-​​Zulassung ach­ten und nur von Qua­li­täts­be­trie­ben kau­fen. Auf bil­lige Import­rei­fen aus dem Inter­net soll­ten Kun­den bes­ser ver­zich­ten.

  • Im Fazit erfül­len rund­er­neu­erte Rei­fen die gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen an Qua­li­tät und Sicher­heit und kön­nen beden­ken­los gefah­ren wer­den. Die Lauf­flä­che nutzt sich aller­dings schnel­ler ab. Daher loh­nen sich rund­er­neu­erte Rei­fen vor allem für Wenig­fah­rer.
hinweisTipp

Gebrauchte ReifenRund­er­neu­erte Rei­fen erken­nen

Rund­er­neu­erte Rei­fen kön­nen Sie ganz ein­fach erken­nen, denn es gibt für sie spe­zi­elle Kenn­zeich­nun­gen und Schrift­züge: „rund­er­neu­ert“, „retread“, „retre­a­ded“ oder „R“. Die EWG-​​Zulassung lässt sich am ECE-​​Prüfzeichen – dem ein­ge­kreis­ten E mit Zif­fer – erken­nen. E1 bedeu­tet zum Bei­spiel, dass die Zulas­sung in Deutsch­land erfolgt ist. Zusätz­lich fin­den Sie an der Flanke übli­che Rei­fen­be­zeich­nun­gen und die DOT-​​Nummer, die das Pro­duk­ti­ons­da­tum und in die­sem Fall das Datum der Rund­er­neue­rung angibt.