runderneuerte Reifen

Ratgeber: Sind runderneuerte Reifen sicher?

Runderneuerte Reifen sind eine günstige Alternative zu fabrikneuen Modellen. Die preiswerte Herstellung und ökologische Aspekte sprechen für sich. Wir zeigen Ihnen, ob runderneuerte Reifen sicher und empfehlenswert sind.

Wenn der Rei­fen­wech­sel von Sommer- zu Win­ter­rei­fen ansteht und die alten Rei­fen ersetzt wer­den müs­sen, möch­ten viele Auto­fah­rer Geld spa­ren. Als Alter­na­tive zum Neu­kauf bie­tet sich der Erwerb von rund­erneu­er­ten Saison- oder Ganz­jah­res­rei­fen an. Der Markt­an­teil beträgt hier­bei im PKW- Bereich weni­ger als fünf Pro­zent. Das liegt daran, dass PKW-Reifen einen rela­tiv gerin­gen Ver­schleiß haben – die Rei­fen müs­sen recht sel­ten gewech­selt wer­den. Das Spar­po­ten­zial ist nicht beson­ders hoch. Bei LKWs und Flug­zeu­gen sind rund­erneu­erte Rei­fen aller­dings sehr ver­brei­tet. Im LKW-Bereich machen sie unge­fähr 40 Pro­zent des Markt­an­teils aus.

Rund­erneu­erte Rei­fen: Emp­feh­lens­wert?

Die Vor­teile rund­erneu­er­ter Rei­fen lie­gen auf der Hand: Auto­fah­rer kön­nen im Ver­gleich zu Neu­rei­fen bis zu 50 Pro­zent der Anschaf­fungs­kos­ten spa­ren. Beson­ders, wer Win­ter­rei­fen rund­erneu­ert kauft, spart bares Geld. Genau wie bei neuen Rei­fen gibt es auf rund­erneu­erte Rei­fen zwei Jahre Garan­tie. Außer­dem ist die Rund­erneue­rung alter Rei­fen viel nach­hal­ti­ger als die Pro­duk­tion fabrik­neuer PKW-Reifen: Es kön­nen unge­fähr 80 Pro­zent Erdöl und 70 Pro­zent Ener­gie gespart wer­den.

Bei vie­len Eigen­schaf­ten kön­nen rund­erneu­erte Rei­fen mit neu pro­du­zier­ten mit­hal­ten. Zum Bei­spiel zei­gen Tests, dass die rund­erneu­er­ten aus­ge­zeich­net auf Schnee haf­ten. Auch die Schnell­lauf­taug­lich­keit über­zeugt in der Regel. Aller­dings schnei­den die rund­erneu­er­ten Rei­fen vor allem bei Nässe schlech­ter ab als fabrik­neuen. Außer­dem ist der Ver­schleiß bei die­sen im Ver­gleich zu fabrik­neuen um 30 Pro­zent höher.

Für wen eig­nen sich rund­erneu­erte Rei­fen?Runderneuerte Reifen

Rund­erneu­erte Auto­rei­fen sind nur unter eini­gen Bedin­gun­gen loh­nens­wert. So sind diese am emp­feh­lens­wer­tes­ten für eher leis­tungs­schwa­che PKW-Modelle. Auch für Auto­fah­rer, die jähr­lich nur wenig Stre­cke zurück­le­gen, kön­nen rund­erneu­erte Rei­fen eine güns­tige Alter­na­tive sein. Gene­rell sollte man nur Spe­zi­fi­ka­tio­nen der unte­ren Geschwin­dig­keits­klas­sen bis 190 km/h in Erwä­gung zie­hen. Zusätz­lich gibt es rund­erneu­erte Auto­rei­fen nur in den gän­gigs­ten Grö­ßen.

Her­stel­lung von rund­erneu­er­ten Rei­fen

Mit einem spe­zi­el­len Ver­fah­ren wer­den Ganzjahres-, Sommer- und Win­ter­rei­fen rund­erneu­ert. Dabei hobeln oder schä­len Maschi­nen die Lauf­flä­che von der Kar­kasse ab. Im Anschluss bekommt der Rei­fen eine neue Lauf­flä­che: Sie wird durch Vul­ka­ni­sie­rung fest mit dem alten Unter­bau ver­bun­den. Der alte Kor­pus unter­liegt natür­lich einem alte­rungs­be­ding­ten Ver­schleiß. Daher wer­den rund­erneu­erte Rei­fen immer eine Geschwin­dig­keits­klasse nach unten gestuft. Im Fazit erfül­len sie immer die gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen an Qua­li­tät und Sicher­heit.

Erken­nungs­zei­chen

Rund­erneu­erte Rei­fen kön­nen Sie ganz ein­fach erken­nen, denn es gibt für sie spe­zi­elle Kenn­zeich­nun­gen und Schrift­züge: „rund­erneu­ert“, „retread“, „retre­a­ded“ oder „R“. Außer­dem müs­sen rund­erneu­erte genau wie fabrik­neue Auto­rei­fen eine gül­tige EWG-Zulassung besit­zen. Sie lässt sich am ECE-Prüfzeichen – dem ein­ge­kreis­ten E mit Zif­fer – erken­nen. E1 bedeu­tet zum Bei­spiel, dass die Zulas­sung in Deutsch­land erfolgt ist. Zusätz­lich fin­den Sie an der Flanke übli­che Rei­fen­be­zeich­nun­gen und die DOT-Nummer, die das Pro­duk­ti­ons­da­tum und in die­sem Fall das Datum der Rund­erneue­rung angibt.