Wunsch-Kennzeichen

So bekommen Sie Ihr Wunschkennzeichen

Mit einem Wunsch­kenn­zei­chen bekom­men die Buch­sta­ben und Zah­len am eige­nen Wagen eine beson­dere Bedeu­tung. Mit die­sen Tipps kom­men Sie bequem an das Kenn­zei­chen Ihrer Wahl.

wunschkennzeichen

Wer beim Auto auf Indi­vi­dua­li­tät Wert legt, ent­schei­det sich für ein per­so­na­li­sier­tes Kenn­zei­chen mit selbst gewähl­ter Buch­sta­ben– und Zif­fern­folge. Die maxi­mal acht Zei­chen der Num­mern­schil­der auf deut­schen Stra­ßen ver­ra­ten so eini­ges über ihre Besit­zer: Nicht nur, in wel­cher Stadt der Wagen ange­mel­det ist, son­dern auch Geburts­tage, Wagen­ty­pen, Fir­men­na­men und manch­mal auch eine wit­zige Bot­schaft.

Wunsch­kenn­zei­chen: geringe Kos­ten

Ihr Wunsch­kenn­zei­chen müs­sen Sie wie jedes andere Kfz-​Kennzeichen bei der zustän­di­gen Stra­ßen­zu­las­sungs­be­hörde des Haupt­wohn­sit­zes bean­tra­gen.

Das geht zum einen direkt bei der Anmel­dung bezie­hungs­weise Ummel­dung Ihres Fahr­zeugs, oder durch eine vor­he­rige Online-​Reservierung im Inter­net – ein Groß­teil der Zulas­sungs­be­hör­den bie­tet die­sen Ser­vice an. Die Vor­ab­re­ser­vie­rung ist die für Sie deut­lich stress­freiere Vari­ante. Sie kos­tet bun­des­weit ein­heit­lich 2,60 Euro, und für das Wunsch­kenn­zei­chen kom­men 10,20 Euro hinzu, macht also ins­ge­samt 12,80 Euro.

Wunsch­kenn­zei­chen online reser­vie­ren

Außer­dem prak­tisch: Online kön­nen Sie selbst die ver­füg­ba­ren Buch­sta­ben– und Zah­len­kom­bi­na­tio­nen für das Kenn­zei­chen durch­su­chen. Nach weni­gen Klicks sehen Sie, wel­che Kom­bi­na­tio­nen noch ver­füg­bar sind. Gege­be­nen­falls wer­den auch ähn­li­che Vor­schläge ange­zeigt, falls das gewünschte Kenn­zei­chen schon ver­ge­ben ist. Ist Ihr Wunsch­kenn­zei­chen noch frei, kön­nen Sie es direkt online reser­vie­ren.

1. Num­mern­schild reser­vie­ren

Die Online-​Reservierung kön­nen und soll­ten Sie direkt auf dem Online-​Portal der zustän­di­gen Zulas­sungs­be­hörde vor­neh­men. Lei­der gibt es keine bun­des­weit ein­heit­li­che Online-​Anlaufstelle, auf der Ver­brau­cher Wunsch­kenn­zei­chen anmel­den kön­nen. Sie müs­sen also über die Such­ma­schine Ihr zustän­di­ges Online-​Portal recher­chie­ren.

Fin­den Sie auf Anhieb keine pas­sende Online-​Reservierungsmöglichkeit für Ihren Wohn­ort, kön­nen Sie das Wunsch­kenn­zei­chen in der Regel auch tele­fo­nisch reser­vie­ren. Anga­ben zu Ruf­num­mern und Erreich­bar­keit ste­hen auf der Internet-​Seite der Zulas­sungs­be­hörde.

2. Vor Ort anmel­den

Dru­cken Sie die Reser­vie­rungs­be­stä­ti­gung aus und brin­gen Sie diese zur Zulas­sung oder Ummel­dung Ihres Fahr­zeugs mit. Falls Sie die Zulas­sung nicht selbst erle­di­gen, legen Sie den Reser­vie­rungs­be­leg zu den übri­gen Anmel­de­un­ter­la­gen für Ihren Ver­tre­ter.

Tipp: Nut­zen Sie die Reser­vie­rungs­be­stä­ti­gung und gehen Sie damit noch vor dem Anmel­den zum „Schil­der­ma­cher“. So ent­fällt zeit­rau­ben­des dop­pel­tes Anste­hen am Schal­ter.

kennzeichen_miniAuch viele Auto­häu­ser und Kfz-​Zulassungsdienste vor Ort berück­sich­ti­gen Wunsch­kenn­zei­chen. Klä­ren Sie in die­sem Fall tele­fo­nisch oder in einem per­sön­li­chen Gespräch ab, wie die Wunsch­kenn­zei­chen­be­stel­lung abläuft und wel­che zusätz­li­chen Kos­ten dafür ent­ste­hen.

Tipp: Sie haben bereits ein Wunsch­kenn­zei­chen und möch­ten es nach einem Umzug behal­ten? Das geht seit dem 1. Januar 2015 bei Umzü­gen inner­halb Deutsch­lands. Vor­aus­set­zung ist, dass es sich um das glei­che Fahr­zeug han­delt und Sie der bis­he­rige Hal­ter sind. Ummel­den müs­sen Sie den Wagen bei der Zulas­sungs­stelle am neuen Wohn­ort aber trotz­dem.

Diese Kenn­zei­chen sind nicht erlaubt

Ein Rechts­an­spruch auf die Zutei­lung eines bestimm­ten Kenn­zei­chens besteht nicht. Ist Ihre bevor­zugte Kom­bi­na­tion bereits ver­ge­ben, müs­sen Sie sich etwas Neues aus­den­ken. Aus­nah­men sind unzu­läs­sige Buch­sta­ben– und Zei­chen­kom­bi­na­tio­nen, die etwa eine poli­ti­sche Gesin­nung zum Aus­druck brin­gen könn­ten oder aus ander­wei­ti­gen Ver­stö­ßen gegen die guten Sit­ten nicht gestat­tet sind. Das regelt der Para­graf 8 Absatz 1 der Fahrzeug-​Zulassungsverordnung (FZV). Zu den No-​go-​Nummernschildern gehö­ren etwa die Abkür­zun­gen KZ, SS, SA und HJ. Wei­tere Aus­nah­men vari­ie­ren von Behörde zu Behörde und hän­gen in der Regel mit dem jewei­li­gen Orts­kür­zel zusam­men.

Schwie­rig zu bekom­men sind auch beson­ders kurze Kenn­zeich­nen mit nur einer oder zwei Zif­fern am Ende. Sie sind nor­ma­ler­weise für Motor­rä­der und Autos mit zu wenig Platz für ein län­ge­res Kenn­zeich­nen (etwa US-​Cars) reser­viert. Auf der Web­site der für Sie zustän­di­gen Zulas­sungs­be­hörde fin­den sich meist Hin­weise zu ver­bo­te­nen Kenn­zei­chen­kom­bi­na­tio­nen, ande­ren­falls hilft ein Anruf bei der betref­fen­den Behörde.

Vor­sicht: Kos­ten­falle bei Fremd­an­bie­tern

Es gibt eine Reihe über­re­gio­na­ler Internet-​Dienstleister für Wunsch­kenn­zei­chen, die eine Reser­vie­rung in Ihrem Auf­trag durch­füh­ren. Diese Anbie­ter ste­hen jedoch nicht im Zusam­men­hang mit den Zulas­sungs­be­hör­den, auch wenn durch die Gestal­tung der Ange­bote häu­fig ein sol­cher Ein­druck ent­steht. Die Reser­vie­rung ist in der Regel an die Bestel­lung von gepräg­ten Num­mern­schil­dern gekop­pelt, durch deren Ver­kauf sich die Dienste finan­zie­ren. Auf den jewei­li­gen Sei­ten geben Sie das Kfz-​Kürzel Ihres Wohn­orts ein und kön­nen dann die Ver­füg­bar­keit des Wunsch­kenn­zei­chens über­prü­fen und es reser­vie­ren. Meist müs­sen Sie dazu erst Ihre Kon­takt­da­ten ein­ge­ben. Ach­ten Sie in jedem Fall genau auf die ange­ge­be­nen Kos­ten und lesen Sie auch das „Klein­ge­druckte“ durch, um unlieb­same Über­ra­schun­gen zu ver­mei­den. Am sichers­ten ist immer die direkte Online-​Reservierung über Ihre Zulas­sungs­stelle.

Bil­der auf die­ser Seite:

  • © Sven Kraut­wald — stock​.adobe​.com
  • Ger­hard Sey­bert — stock​.adobe​.com
  • © Kze­non — stock​.adobe​.com
  • © pix4U — stock​.adobe​.com