Verkehrsregeln für Radfahrer – fünf Irrtümer und wie es richtig geht!

Muss ich am Zebrastreifen runter vom Sattel? Ist es eigentlich erlaubt, mit dem Rad durch die Fußgängerzone zu fahren? Was mache ich, wenn es dann doch mal gekracht hat? Wir klären fünf prominente Irrtümer aus dem Alltag auf.

Wenn sich Radfahrer am Straßenverkehr beteiligen, kommt es schnell zu Regel-Irrtümern.

Nicht immer liegt dabei ein Fehlverhalten seitens der Radfahrer vor – allerdings herrschen hier erfahrungsgemäß oft grobe Fehleinschätzungen bezüglich der Verkehrsregelungen aus der StVO vor.

Wir zeigen, welche das sind und wie Sie als Radfahrer die fünf häufigsten Irrtümer beim Radfahren vermeiden können.

Irrtum 1: Fahrradfahrer müssen am Zebrastreifen nicht absteigen.

Falsch, denn: Wenn Radfahrer einen Zebrastreifen überqueren wollen, dann sind sie verpflichtet, vorher vom Fahrrad abzusteigen. Dies ergibt sich zwar nicht explizit aus der Straßenverkehrsordnung, wohl aber aus der ständigen Rechtsprechung der Gerichte. Diese nehmen mindestens eine Mitschuld des Fahrradfahrers an, wenn es beim fahrenden Überqueren des Zebrastreifens zu einem Unfall kommt.

Zur Begründung berufen sich die Gerichte hierbei auf § 10 Satz (1) der StVO: Demnach müssen sich alle Verkehrsteilnehmer so verhalten, dass eine Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen wird – das gilt natürlich auch für Fahrradfahrer, für die beim Einfahren auf einen Zebrastreifen demnach erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Natürlich ist die Sorgfalt auch vom restlichen Verkehr abhängig – befindet sich weit und breit kein weiterer Verkehrsteilnehmer, sind hier deutlich weniger Anforderungen einzuhalten als bei dichtem Stadtverkehr.

Irrtum 2: Fahrradfahrer dürfen in einer Einbahnstraße auch in die entgegengesetzte Richtung fahren.

Falsch, denn: Radfahrer gelten ebenso als Verkehrsteilnehmer wie Autofahrer. Beim Befahren einer Einbahnstraße sind sie demnach ebenso wie diese dazu verpflichtet, sich an die angezeigte Richtung zu halten.

Steigt der Radfahrer von seinem Fahrrad ab und schiebt das Fahrrad auf dem Gehweg in die entgegengesetzte Richtung, dann ist dies jedoch rechtlich zulässig und auch im Sinne der StVO nicht zu beanstanden.

Wichtig zu wissen: Häufig werden in Einbahnstraßen Zusatzschilder angebracht, auf denen Fahrradfahrern das Befahren der Einbahnstraße in beiden Richtungen gestattet wird.

Irrtum 3: Auf dem Gepäckträger dürfen Fahrradfahrer jemanden mitnehmen.

Falsch, denn laut § 21 Absatz 3 dürfen nur Kinder bis zum siebten Lebensjahr von einer Person, die mindestens 16 Jahre alt ist in einem passenden Sitz auf dem Gepäckträger mitgenommen werden.

Der Zweirad-Industrie-Verband setzt sich jedoch für die Bearbeitung des Gesetzes ein, sodass das Beförderungsverbot nur für Fahrräder mit einem Sitz gilt

Irrtum 4: In Fußgängerzonen müssen Fahrradfahrer grundsätzlich schieben.

Falsch, obwohl das Verkehrsschild 242.1, das eine Fußgängerzone markiert ein Radfahrverbot beinhaltet, dürfen Fahrradfahrer ihren Drahtesel als Tretroller benutzen.

Wenn der Fahrer mit einem Fuß auf dem Pedal steht, den anderen Fuß zum Antrieb nutzt und beide Händen am Lenker sind, ist diese Fortbewegung zulässig.

Irrtum 5: Fahrradfahrer dürfen grundsätzlich nebeneinander fahren.

Falsch, denn die StVO hält explizit fest, dass Fahrradfahrer dazu verpflichtet sind, hintereinander zu fahren. Gemäß § 2 Absatz (4) darf dieser Grundsatz nur dann außer Acht gelassen werden, wenn der Verkehr dadurch nicht behindert wird.

Wenn mehrere Fahrradfahrer in einer Gruppe unterwegs sind, dann bilden sie ab 16 oder mehr Radfahrern einen Verband: Die Straßenverkehrsordnung sieht in § 27 vor, dass Fahrradfahrer im Verband zu zweit nebeneinander fahren dürfen.

ACV Vorteil

Juristische Beratung für ACV Mitglieder

Wenn es im Straßenverkehr als Fahrrad- oder Autofahrer zu Konflikten oder sogar zu einem Unfall kommt, empfiehlt sich eine kostenlose Erstberatung durch einen KLUGO-Anwalt. Diese hilft bei der Planung weiterer juristischer Schritte.

ACV Mitglieder erhalten über unseren Partner KLUGO eine kostenlose rechtliche Erstberatung durch einen kompetenten Rechtsanwalt. Hier geht’s zur Rechtsberatung für ACV Mitglieder.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Schlagloch-Schäden: Wer bezahlt?

    Verkehrsrecht

    Schlagloch um Schlagloch – Deutschlands Straßen sind marode. Was Autofahrer gegen Schäden am Fahrzeug durch Schlaglöcher tun können – und wer für die Kosten aufkommt.
    Schlagloch-Schäden: Wer bezahlt?
  • Unverschuldeter Unfall? Was Sie über Schmerzensgeld wissen müssen

    Verkehrsrecht

    Sind auch Sie schon einmal an einem unverschuldeten Unfall beteiligt gewesen? Wenn ein Schleudertrauma oder andere Verletzungen daraus resultieren, kann der Geschädigte in einigen Fällen Schmerzensgeld einklagen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
    Unverschuldeter Unfall? Was Sie über Schmerzensgeld wissen müssen
  • Neue Regeln: Was sich 2018 für Autofahrer ändert

    Verkehrsrecht

    Höhere Steuern für Neuwagen, eCall, Halterhaftung bei Winterreifen: Im neuen Jahr kommen wieder einige Änderungen auf die Autofahrer zu. Wir geben einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen und erwarteten Entscheidungen im Jahr 2018.
    Neue Regeln: Was sich 2018 für Autofahrer ändert