| Rubrik: Pres­se­mit­tei­lun­gen emp­feh­len

Von NRW nach Europa: Erfolg­rei­che Ver­kehrs­si­cher­heits­ak­tion

Ins­ge­samt 21 Län­der betei­li­gen sich beim euro­pa­wei­ten Blitz­ma­ra­thon – was genau erwar­tet die Auto­fah­rer?

Metz­ler: „Der Blitz­ma­ra­thon star­tet am 16. April um 06:00 Uhr mor­gens. 24 Stun­den lang kon­trol­liert die Poli­zei an Mess­stel­len, die Bür­ger mit­be­stim­men konn­ten, die Geschwin­dig­keit. Da am 17. April im Köl­ner Dom die Trau­er­feier für die Opfer des Germanwings-​Flugzeugabsturzes statt­fin­det, endet der Blitz­ma­ra­thon in Nordrhein-​Westfalen und Rheinland-​Pfalz bereits sechs Stun­den frü­her.“

Bringt diese Aktion über­haupt etwas, wenn sie vor­her ange­kün­digt wird?

Metz­ler: „Rase­rei ist nicht nur in Deutsch­land eine der Haupt­ur­sa­chen für töd­li­che Unfälle. In der EU ver­lo­ren 2014 rund 25.700 Men­schen ihr Leben bei einem Ver­kehrs­un­fall. Geschwin­dig­keits­kon­trol­len sind des­halb eine wich­tige prä­ven­tive Maß­nahme in der Ver­kehrs­si­cher­heits­ar­beit. Es geht darum, Auto­fah­rern bewusst zu machen, dass sie mit gefähr­li­chen Geschwin­dig­keits­über­schrei­tun­gen nicht nur ihr eige­nes Leben, son­dern auch das ande­rer gefähr­den. Die letz­ten Blitz­ma­ra­thons zei­gen: Trotz Ankün­di­gung tre­ten viele nicht auf die Bremse. Bei der bun­des­wei­ten Aktion 2014 waren 93.000 Auto­fah­rer zu schnell unter­wegs.“

Viele Men­schen reden von Abzo­cke. Wie sehen Sie das?

Metz­ler: „Der Blitz­ma­ra­thon wurde 2012 nicht ins Leben geru­fen, um so viele Straf­zet­tel wie mög­lich zu ver­tei­len. Auto­fah­rer sol­len für das Ein­hal­ten des Tem­po­li­mits sen­si­bi­li­siert wer­den und zur Rück­sicht­nahme auf schwä­chere Ver­kehrs­teil­neh­mer auf­ge­for­dert wer­den. Dazu konn­ten Bür­ger im Vor­feld ihre Wün­sche für Kon­troll­punkte ange­ben.“

An wel­chen Stel­len wird geblitzt?

Metz­ler: „Die Mess­stel­len ori­en­tie­ren sich an gefähr­li­chen Unfall­schwer­punk­ten und Ört­lich­kei­ten, an denen vor­wie­gend schwä­chere Ver­kehrs­teil­neh­mer unter­wegs sind, wie zum Bei­spiel vor Schu­len oder Kin­der­gär­ten. Eine Über­sicht, wo genau in Ihrer Nähe geblitzt wird, hat der ACV auf sei­ner Home­page zusam­men­ge­stellt.“

Wo in Deutsch­land leben die meis­ten Raser?

Metz­ler: „Den Ergeb­nis­sen des letz­ten Blitz­ma­ra­thons nach sind die meis­ten Raser in Nordrhein-​Westfalen unter­wegs, aber dort leben auch die meis­ten Men­schen. Pro­zen­tual drü­cken die Sach­sen und Saar­län­der am häu­figs­ten aufs Gas­pe­dal. Ham­bur­ger dage­gen wur­den am wenigs­ten geblitzt.“

Laut der aktu­el­len Unfall­sta­tis­tik sind im letz­ten Jahr erst­mals wie­der mehr Men­schen töd­lich ver­un­glückt. 2014 star­ben in Deutsch­land 3.368 Per­so­nen (2013: 3.339), in der Euro­päi­schen Union 25.700 bei Ver­kehrs­un­fäl­len.

Beim zwei­ten bun­des­wei­ten Blitz­ma­ra­thon 2014 regis­trierte die Poli­zei 93.000 Ver­kehrs­sün­der, ein Jahr zuvor waren es noch 83.000 Raser gewe­sen.

Hat es Sie doch erwischt? Dann gibt der ACV Buß­geld­rech­ner schnelle Aus­kunft über Buß­geld, Punkte und Fahr­ver­bot bei Geschwin­dig­keits­ver­stö­ßen.