| Rubrik: Pres­se­mit­tei­lun­gen emp­feh­len

Sicht­bar­keit für mehr Sicher­heit

Zudem hel­fen die rich­tige Beleuch­tung und Reflek­to­ren Rad­fah­rer gese­hen zu wer­den. Bei ver­schmutz­ter oder feh­len­der Beleuch­tung ris­kie­ren Rad­fah­rern, ein Buß­geld von min­des­tens 20 Euro.

Bei schlech­ter Sicht sind alle Ver­kehrs­teil­neh­mer gefor­dert. Des­halb appel­liert der ACV an Auto­fah­rer, beson­dere Rück­sicht auf Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger zu neh­men. Kon­kret heißt das: Fuß vom Gas, vor­aus­schau­end fah­ren und Vor­sicht bei Abbie­ge­vor­gän­gen. Dar­über hin­aus müs­sen Auto­fah­rer im Win­ter mit Fahr­rad­fah­rern auf der Straße rech­nen, weil der Rad­weg nicht geräumt oder ver­eist ist.

Rad­fah­rer redu­zie­ren das Unfall­ri­si­ko­zu­sätz­lich, indem sie sich an die Regeln hal­ten. „Wer ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung unter­wegs ist oder über eine rote Ampel fährt, ris­kiert nicht nur ein Buß­geld und einen Punkt in Flens­burg, son­dern auch sein eige­nes Wohl“, sagt Kog­lin. Sowohl für Auto­fah­rer als auch für Rad­fah­rer gel­ten die Regeln der StVO.