| Rubrik: Pres­se­mit­tei­lun­gen emp­feh­len

ACV kri­ti­siert EU-​Benzinsteuer

Dem­nach muss „der kleine Lohn­emp­fän­ger, der für den Weg zur Arbeit auf sein Auto ange­wie­sen ist, für das Staats­sä­ckel her­hal­ten“, sagt der poli­ti­sche Spre­cher des ACV Jür­gen Kog­lin. Der bun­des­deut­sche Haus­halt hat im ver­gan­ge­nen Jahr ein Rekord­über­schuss erwirt­schaf­tet und trotz­dem falle dem Minis­ter erneut keine bes­sere Lösung ein, als die Auto­fah­rer, ins­be­son­dere Pend­ler, ble­chen zu las­sen.

Der ACV for­dert, den Streit um die Finan­zie­rung der Flücht­lings­po­li­tik nicht auf dem Rücken von Auto­fah­rern aus­zu­tra­gen. Viel­mehr erin­nert der Auto­mo­bil­club die Bun­des­re­gie­rung an ihr Ver­spre­chen, keine Steu­er­er­hö­hung und kei­nen Steuer-​Soli zur Bewäl­ti­gung der Flücht­lings­krise zu erhe­ben.