| Rubrik: Pres­se­mit­tei­lun­gen emp­feh­len

Über 330.000 Fahr­rad­fah­rer mit ACV Mobi­li­täts­schutz unter­wegs

Das Fahr­rad ist längst ein unver­zicht­ba­res All­tags­ver­kehrs­mit­tel gewor­den und wird wegen des E-​Bike-​Booms wei­ter an Bedeu­tung gewin­nen“, sagt Lars Wage­ner, Vor­sit­zen­der der ACV Geschäfts­lei­tung. „Unser Ziel ist es, dass unsere Mit­glie­der ihre Fahrt so schnell wie mög­lich fort­set­zen kön­nen, unab­hän­gig davon, mit wel­chem Ver­kehrs­mit­tel sie unter­wegs sind“, erklärt Wage­ner.

Fahr­rad­panne: die Leis­tun­gen des ACV Mobi­li­täts­schut­zes Fahr­rad

  • Mobile Pan­nen­hilfe vor Ort
  • Trans­port des Fahr­rads
  • Orga­ni­sa­tion der Wei­ter­reise
  • Über­nach­tungs­kos­ten
  • Ersatz­fahr­rad
  • Tech­ni­sche Defekte oder Stürze kön­nen zu Schä­den am Fahr­rad füh­ren, die eine Wei­ter­fahrt ver­hin­dern. Viele Rad­fah­rer sind bei Repa­ra­tu­ren in Eigen­re­gie über­for­dert, ins­be­son­dere bei Pan­nen mit E-​Bikes.

    Rund um die Uhr kön­nen ACV Mit­glie­der die mobile Pan­nen­hilfe anfor­dern, die klei­nere Defekte an Ort und Stelle repa­riert. Kann das Fahr­rad nicht sofort wie­der fahr­be­reit gemacht wer­den, schleppt der ACV das Fahr­rad in die nächste Fahr­rad­werk­statt ab oder küm­mert sich um den Trans­port zum Ziel– oder Wohn­ort und über­nimmt die Kos­ten für die Wei­ter­fahrt oder die Über­nach­tung oder ein Leih­fahr­rad.

    Mobi­li­täts­schutz für die ganze Fami­lie

    Der Mobi­li­täts­schutz für Fahr­rä­der ist auto­ma­tisch in jede ACV Mit­glied­schaft inte­griert. Eine Mit­glied­schaft für die ganze Fami­lie kos­tet beim ACV 59,76 Euro im Jahr und bie­tet neben einer euro­pa­wei­ten Schutz­brief­ver­si­che­rung für Autos, Motor­rä­der, Rol­ler und Wohn­mo­bile zudem die Mobi­li­täts­ga­ran­tie Fahr­rad. Somit gilt der Schutz auch für den Part­ner und die min­der­jäh­ri­gen Kin­der des Mit­glieds.

    Geschützte Fahr­rä­der und Gel­tungs­be­reich

    Der Mobi­li­täts­schutz rich­tet sich glei­cher­ma­ßen an All­tags­fah­rer wie an Urlaubs­rad­ler. Geschützt sind alle Fahr­rä­der, E-​Bikes, Pedel­ecs und Fahr­rad­an­hän­ger, die nicht ver­si­che­rungs– oder zulas­sungs­pflich­tig sind und nicht gewerb­lich genutzt wer­den. Der Pan­nen– und Abschlepp­ser­vice gilt für Fahr­rad­fah­rer in Deutsch­land sowie in sei­nen Nach­bar­län­dern und Süd­ti­rol.

    Pan­nen­hilfe für Fahr­rä­der: alles außer auf­pum­pen

    Der ACV Mobi­li­täts­schutz ent­bin­det nicht von der Sorg­falt im Umgang mit dem Fahr­rad. Pan­nen, die durch feh­len­den Rei­fen­druck ver­ur­sacht wer­den, der durch den Gebrauch einer Luft­pumpe beho­ben wer­den kann, deckt der Pan­nen­dienst nicht ab. Ebenso wie ent­la­dene oder gestoh­lene Akkus.

    Wei­tere Infor­ma­tio­nen:

    Über­sicht­li­che Infos zum ACV Fahr­rad­schutz­brief fin­den Sie hier: www​.acv​.de/​m​i​t​g​l​i​e​d​s​c​h​a​f​t​/​f​a​h​r​r​a​d​s​c​h​u​t​z​b​rief/

    Der Pan­nen– und Abschlepp­dienst für Fahr­rä­der kann per App ange­for­dert wer­den. Die App ACV Co-​Pilot steht für iOS-​Smartphones oder Android-​Smartphones zum kos­ten­lo­sen Down­load in den Stores bereit.