Plug-in-Hybridauto: Der bessere Elektroantrieb?

Autos mit Plug-​in-​Hybridtechnik sind mit einem Ver­bren­nungs­mo­tor aus­ge­stat­tet. Zusätz­lich haben sie einen Elek­tro­mo­tor im Antriebs­strang, der mit Strom aus der Steck­dose gela­den wird.

Plug-​in-​Hybride sol­len das Beste aus zwei Wel­ten ver­ei­nen: Einen Ver­bren­nungs­haupt­an­trieb, der das Fahr­zeug lang­stre­ck­en­taug­lich macht, und einen Elek­tro­an­trieb, der den Ver­bren­ner unter­stützt und auf kur­zen Stre­cken rein elek­tri­sches Fah­ren ermög­licht. Doch wie steht es um die Fahr­leis­tung? Und wie umwelt­scho­nend ist der duale Antrieb? Wir beant­wor­ten die wich­tigs­ten Fra­gen rund um Plug-​in-​Hybridautos.

Wie funk­tio­niert ein Auto mit Plug-​in-​Hybrid?

Plug-​in-​Hybride (PHEV, Plug-​in Hybrid Elec­tric Vehi­cle) schla­gen eine Brü­cke zwi­schen dem Fah­ren mit fos­si­len Brenn­stof­fen und rein elek­tri­schem Fah­ren. Von selbst­la­den­den Voll-​Hybridfahrzeugen unter­schei­den sich Plug-​ins durch ihr Lade­ka­bel. Es gibt einen Tank für Ben­zin oder Die­sel und einen Lade­ste­cker für die Bat­te­rie des Elek­tro­mo­tors. V-​Motor und E-​Motor bil­den ein Gesamt­sys­tem. Sie kön­nen das Auto ein­zeln antrei­ben und sich im Fahr­be­trieb – abhän­gig von Bat­te­rie­stand und gefor­der­ter Leis­tung – gegen­sei­tig unter­stüt­zen.

Was sind die Vor­teile eines Plug-​in-​Hybrids im All­tag?

Beim Plug-​in wird der Akku mit Steck­do­sen­strom gela­den und schafft eine elek­tri­sche Reich­weite von 30 bis 50 Kilo­me­tern. Das genügt für kurze Stre­cken im Stadt– und Berufs­ver­kehr. Die Bat­te­rie fällt gegen­über einem Elek­tro­fahr­zeug deut­lich klei­ner aus und ist ent­spre­chend schnel­ler auf­ge­la­den.

Wie bei Elek­tro­au­tos üblich, ist der Antritt bereits bei nied­ri­gen Dreh­zah­len gewal­tig und das sanft glei­tende Fah­ren ange­nehm leise. Auf der Auto­bahn oder bei lee­rem Strom­spei­cher schal­tet sich der Otto– oder Die­sel­mo­tor erst unter­stüt­zend zu und über­nimmt dann die gesamte Arbeit. Er lie­fert Kraft, Aus­dauer und Fle­xi­bi­li­tät für län­gere Stre­cken.

Pro Con­tra
Gute All­tags­taug­lich­keit Ver­hält­nis­mä­ßig gerin­ger Umwelt­vor­teil
Große Reich­weite Hohe Anschaf­fungs­kos­ten
Dyna­mi­sche Fahr­ei­gen­schaf­ten bei Misch­an­trieb Hohe War­tungs­auf­wand durch dua­les Antriebs­sys­tem
Klei­ner Akku ist schnell auf­ge­la­den
Umwelt­bo­nus und nied­rige Steu­er­last

Wel­che Reich­weite ermög­licht die Plug-​in-​Hybridtechnik?

Mit dem dua­len Antrieb fah­ren Sie ohne die typi­schen Ein­schrän­kun­gen bei der Reich­weite, die aus­schließ­lich bat­te­rie­be­trie­bene Elek­tro­fahr­zeuge mit sich brin­gen. Die geringe Kapa­zi­tät des Akkus fällt damit im All­tag nicht so sehr ins Gewicht. Fin­det sich beim Fah­ren mit nied­ri­gem Bat­te­rie­stand keine E-​Tankstelle, bleibt der Plug-​in-​Hybrid dank Ver­bren­nungs­an­trieb auch ohne nach­zu­la­den wei­ter­hin fahr­be­reit. Trotz­dem kommt es zu Abstri­chen bei der Reich­weite: Durch den übli­cher­weise klei­ne­ren Kraft­stoff­tank liegt die typi­sche Gesamt­reich­weite bei der Plug-​in-​Hybridtechnik unter der von klas­si­schen Ver­bren­nungs­au­tos.

Wie gut ver­kau­fen sich Plug-​in-​Hybridautos?

In Deutsch­land wur­den im Jahr 2017 knapp 30.000 Plug-​in-​Hybride zuge­las­sen. Damit ist die Plug-​in-​Technik belieb­ter als die rein elek­tri­sche Antriebs­tech­nik mit 25.000 Zulas­sun­gen.

Wie teuer ist ein Plug-​in-​Hybridauto?

Bedingt durch den Elek­tro­mo­tor, die Bat­te­rie und die zuge­hö­rige Lade­tech­nik sind Plug-​in-​Hybridfahrzeuge bis zu 30 Pro­zent teu­rer als Autos mit her­kömm­li­chem Ver­bren­nungs­mo­tor.

Plug-In-HybridÜber einen Umwelt­bo­nus wer­den die Plug-​ins mit 3.000 Euro geför­dert. 1.500 Euro erlässt Ihnen der Her­stel­ler auf den Kauf­preis, 1.500 Euro gibt es als staat­li­chen Zuschuss (hier fin­den Sie den Online-​Antrag). Die Kaufpreis-​Höchstgrenze für das Basis­fahr­zeug liegt bei 60.000 Euro Netto-​Listenpreis. Für Neu­zu­las­sun­gen gilt zudem eine Kfz-​Steuerbefreiung für die ers­ten zehn Jahre.

Kann ich mein Auto zum Plug-​in-​Hybriden umrüs­ten?

Die kom­pli­zierte Nach­rüs­tung eines kon­ven­tio­nel­len Ver­bren­nungs­fahr­zeugs zu einem PHEV-​Auto ist theo­re­tisch mög­lich, aller­dings noch nicht markt­reif.

Wie umwelt­freund­lich ist ein Plug-​in-​Hybrid?

Beim Plug-​in-​Hybrid steht der Umwelt­vor­teil durch das teil­weise Umschich­ten von Erdöl als Ener­gie­quelle hin zu Strom im Vor­der­grund. Wird der Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len gewon­nen, ist eine posi­tive Umwelt­bi­lanz mög­lich.

Cockpit Plug-in Hybrid
Akku-​Laufzeit und Tank-​Kapazität auf einen Blick. Die Tacho­an­zeige eines Plug-​In-​Hybrids.

Typ und Nut­zung des Ver­bren­nungs­mo­tors ent­schei­den maß­geb­lich über den Schad­stoff­aus­stoß des Fahr­zeugs. Den Kraft­stoff­ver­brauch senkt die Plug-​in-​Technik nur in gerin­gem Maße. Die von den Her­stel­lern bewor­be­nen nied­ri­gen Ver­brauchs­werte sind theo­re­ti­scher Natur.

Wie hoch die Kraft­stof­f­e­in­spa­run­gen und die Reduk­tion der CO2– und Fein­stau­baus­stoß durch den Elek­tro­zweit­mo­tor in der Pra­xis auf­fällt, hängt von der Abstim­mung der bei­den Antriebe und vom per­sön­li­chen Fahr­pro­fil ab.

Auf vor­wie­gend kur­zen Stre­cken kommt der lokal emis­si­ons­freie Elek­tro­mo­tor häu­fi­ger zum Ein­satz, bei län­ge­ren Über­land­fahr­ten und auf der Auto­bahn arbei­tet vor­wie­gend der Haupt­an­trieb – Ben­zi­ner oder Die­sel. Umwelt­vor­teile durch den E-​Motor erge­ben sich zudem nur, wenn seine Bat­te­rien regel­mä­ßig nach­ge­la­den wer­den.

Die Akkus von Plug-​in-​Hybridfahrzeugen haben eine begrenzte Lebens­dauer von 500 bis 1.000 Lade­vor­gän­gen. Danach müs­sen sie ersetzt wer­den, was Kos­ten ver­ur­sacht.

Wel­che Nach­teile haben Plug-​in-​Hybride?

Beim dop­pel­ten Plug-​in-​Hybridantriebsstrang sind viele Kom­po­nen­ten gleich zwei­mal vor­han­den. Das treibt das Gewicht und damit den Ben­zin­ver­brauch in die Höhe, sobald der Ver­bren­nungs­mo­tor anspringt. Der bedingt durch den Platz­be­darf für den Akku meist gering­fü­gig klei­nere Kof­fer­raum ist leich­ter zu ver­schmer­zen. Die duale Tech­nik macht das Antriebs­sys­tem und seine War­tung kom­pli­ziert, was zu höhe­ren Ser­vice­kos­ten füh­ren kann.

hinweisFazit

Plug-​in-​Hybridauto

Sport­lich fah­ren ohne Reich­wei­ten­angst und ein gutes Gewis­sen durch den Teil-​Elektroantrieb mit Öko­strom machen Plug-​in-​Hybridfahrzeuge inter­es­sant. Der Umwelt­vor­teil ist bei genauem Hin­se­hen aller­dings begrenzt.

Bil­der auf die­ser Seite: