Mobilität der Zukunft

E-Scooter: flexibler Fahrspaß für kurze Strecken

E-​​Scooter ver­spre­chen Fahr­spaß und fle­xi­ble Mobi­li­tät auf kur­zen Stre­cken. Aber wel­che Regeln gel­ten für den Ein­satz im Stra­ßen­ver­kehr? Wir beant­wor­ten alle Fra­gen rund um Helm­pflicht, Min­dest­al­ter und Ver­si­che­rung für E-​​Scooter.

E-Scooter

In der Mit­tags­pause schnell mit dem E-​​Scooter zum Super­markt flit­zen? Von der Bahn-​​Haltestelle ins Büro düsen? Nicht mit dem Bus, son­dern dem E-​​Roller zum Kino­abend fah­ren? Warum nicht! Für kurze Stre­cken eig­net sich der E-​​Scooter per­fekt. Er lässt sich außer­dem zusam­men­fal­ten und Modelle mit gerin­ge­rem Gewicht las­sen sich damit ein­fa­cher in der Bahn oder im Auto trans­por­tie­ren als Fahr­rad oder E-​​Bike.

Wäh­rend E-​​Scooter in eini­gen Städ­ten wie Paris oder Wien schon zum mobi­len All­tag zäh­len, wer­den sie in Deutsch­land erst ab Som­mer 2019 zuge­las­sen, die gesetz­li­che Grund­lage wurde vom Bun­des­rat immer­hin bereits beschlos­sen. Seit­dem sind die klei­nen Flit­zer in aller Munde. Wir beant­wor­ten heute schon alle Fra­gen rund um E-​​Scooter.

Wer darf mit dem E-​​Scooter fah­ren?

Das Min­dest­al­ter für die elek­trisch betrie­be­nen Tret­rol­ler beträgt 14 Jahre. Einen Füh­rer­schein benö­tigt man zum Fah­ren nicht, denn die in Deutsch­land zuge­las­se­nen E-​​Scooter dür­fen höchs­tens eine Geschwin­dig­keit von 20 km/​h fah­ren. Daher ent­fällt die Füh­rer­schein­pflicht.

Wo darf man mit dem E-​​Scooter fah­ren?

Die gül­ti­gen Ver­kehrs­re­geln für E-​​Scooter ähneln denen für das Fahr­rad. Sie dür­fen mit dem E-​​Scooter auf Rad­we­gen und Rad­strei­fen fah­ren. Wenn es keine expli­zi­ten Spu­ren für Fahr­rä­der gibt, dür­fen Sie mit dem E-​​Scooter auf die Fahr­bahn aus­wei­chen. Geh­wege sind dage­gen nicht erlaubt und auch in Fuß­gän­ger­zo­nen haben die lei­sen Flit­zer nichts zu suchen.

Muss ich mit dem E-​​Scooter einen Helm tra­gen?

Es gibt keine Helm­pflicht für das Fah­ren mit dem E-​​Scooter. Aller­dings raten wir dazu, den­noch einen Helm auf­zu­set­zen. Auch hier lässt sich die Situa­tion mit denen von Fahr­rad­fah­rern ver­glei­chen. Wer auf Fahr­rad­we­gen in Innen­städ­ten fährt, muss sich häu­fig zwi­schen Autos, Bus­sen und Lkws durch enge Spu­ren schlän­geln. Zudem sind die E-​​Scooter noch neu im Stra­ßen­ver­kehr und wer­den zu Beginn viel­leicht noch schnel­ler über­se­hen als Fahr­rad­fah­rer. Das Tra­gen eines Hel­mes kann daher im Ernst­fall Ihre Lebens­ver­si­che­rung sein und ist auf öffent­li­chen Stra­ßen unbe­dingt zu emp­feh­len.

Muss der E-​​Scooter ver­si­chert wer­den?

Ja, für E-​​Scooter muss eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung abge­schlos­sen wer­den. Aller­dings müs­sen Besit­zer kein Schild anbrin­gen, son­dern nur einen Auf­kle­ber. Sobald die gesetz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen gege­ben sind, wer­den ACV Mit­glie­der in jeder DEVK-​​Geschäftsstelle die erfor­der­li­che Haft­pflicht­ver­si­che­rung erwer­ben kön­nen – zu den­sel­ben Kon­di­tio­nen wie für Mopeds.

Darf ich jetzt schon mit dem E-​​Scooter auf der Straße fah­ren?

Die klare Ant­wort: nein. Bis die Geset­zes­grund­lage nicht umge­setzt wurde, ist Fah­ren auf öffent­li­chen Stra­ßen und Plät­zen mit dem E-​​Scooter nicht erlaubt. Wer das igno­riert und erwischt wird, muss mit Stra­fen wie hohen Buß­gel­dern, einem Punkt in Flens­burg und sogar einer Straf­an­zeige rech­nen. Die gute Nach­richt: Auf pri­va­tem Gelände dür­fen die E-​​Scooter bereits heute gefah­ren wer­den. Also auch in Innen­hö­fen, auf Fir­men­ge­län­den oder auch mal in lan­gen Büroflu­ren.

hinweisFazit

Kauf­tipp: Geduld und genau hin­schauen

E-​​Scooter kön­nen eine sinn­volle Ergän­zung der indi­vi­du­el­len Mobi­li­tät dar­stel­len und ergän­zen auf kur­zen Stre­cken Fahr­rä­der und E-​​Bikes um eine prak­ti­sche und platz­spa­rende Alter­na­tive. Auch der Fahr­spaß ist ein Plus.

Wer mit dem Kauf eines E-​​Scooters lieb­äu­gelt, sollte aber noch eine Weile war­ten, bis Modelle auf dem Markt sind, die der deut­schen Gesetz­ge­bung ent­spre­chen. Bei den E-​​Scootern, die jetzt ange­bo­ten wer­den, han­delt es sich um Importe, die nicht an den deut­schen Markt ange­passt sind. Sie wer­den aller Vor­aus­sicht nach nicht für den deut­schen Stra­ßen­ver­kehr zuge­las­sen – und blei­ben daher ledig­lich ein Spaß fürs Pri­vat­ge­lände.

Käu­fer soll­ten außer­dem unbe­dingt dar­auf ach­ten, dass der E-​​Scooter über eine All­ge­meine Betriebs­er­laub­nis (ABE) ver­fügt. Es wer­den auch im Juli und August noch zahl­rei­che Modelle im Ange­bot sein, die noch keine ABE haben.