Fahrradschloss Test

Der Fahrradschloss Test – Wie sicher ist Ihr Fahrrad?

Fahrräder sind in Deutschland sehr beliebt, aber nicht nur bei ihren Besitzern, sondern auch bei Fahrraddieben. Deshalb ist ein Fahrradschloss unbedingt zu empfehlen. Welche Schlösser im Fahrradschloss Test besonders überzeugen, erfahren Sie hier.

Fahrradschloss TestRund 70 Mil­lio­nen Fahr­rä­der gibt es in deut­schen Haus­hal­ten, denn Fahr­rad­fah­ren ist ein gro­ßer Trend. Laut einer reprä­sen­ta­ti­ven Umfrage schät­zen fast 60 Pro­zent der Fahr­rad­be­sit­zer ihren Draht­esel als umwelt­freund­li­che Alter­na­tive zum Auto, 46 Pro­zent brau­chen ihn für spo­ra­di­sche Fami­li­en­aus­flüge und 42 Pro­zent nut­zen ihn im All­tag sogar als wich­ti­ges Trans­port­mit­tel. Ein Fahr­rad­schloss sichert das beliebte Fahr­zeug gegen Dieb­stahl.

So schüt­zen die Deut­schen ihr Fahr­rad vor Dieb­stahl

Für ihr Fahr­rad grei­fen die Deut­schen tief in den Geld­beu­tel. Rund die Hälfte hat für ihr aktu­el­les Rad zwi­schen 100 und 500 Euro aus­ge­ge­ben, 41 Pro­zent der Män­ner sogar mehr als 500 Euro. Ein gutes Geschäft – auch für Diebe. Laut aktu­el­ler Kri­mi­na­li­täts­sta­tis­tik wech­seln jähr­lich in Deutsch­land rund 300.000 Fahr­rä­der unfrei­wil­lig den Besit­zer, die Dun­kel­zif­fer liegt deut­lich höher. Ob Bügel­schlös­ser, Falt­schlös­ser oder Ket­ten­schlös­ser – 71 Pro­zent der Rad­fah­rer schüt­zen ihr gutes Stück mit einem Fahr­rad­schloss. Nicht jedes Fahr­rad­schloss bie­tet dabei jedoch auch zuver­läs­si­gen Schutz.

Stif­tung Waren­test – Fahr­rad­schlös­ser im Test

Die Stif­tung Waren­test hat im Jahr 2015 ver­schie­dene Fahr­rad­schlös­ser getes­tet, dar­un­ter Bügel-, Falt-, Ketten- und Pan­zer­ka­bel­schlös­ser. Meh­rere Kri­te­rien und Anfor­de­run­gen spie­len in die­sem Test eine Rolle für das Qua­li­täts­ur­teil. Die Fahr­rad­schlös­ser wur­den hier­bei von Exper­ten gezielt auf Schwach­stel­len unter­sucht.

Zum einen wur­den sie mit Bol­zen­schnei­dern oder ande­ren Werk­zeu­gen geprüft, zum ande­ren ver­such­ten Prü­fer die Schließ­me­cha­nis­men zu über­win­den.

Mit­hilfe von Mess­ge­rä­ten konn­ten außer­dem exakte Daten zu den ver­bau­ten Ket­ten­glie­dern gelie­fert wer­den.

Die Halt­bar­keit von Fahr­rad­schlös­sern wurde im Test anhand von Fak­to­ren wie Dreck- und Rost­an­fäl­lig­keit sowie der Robust­heit des Schlüs­sels beur­teilt. Für die Beur­tei­lung rele­vant war zudem, dass Fahr­rad­schlös­ser mög­lichst wenige Schad­stoffe ent­hiel­ten.

Von 30 getes­te­ten Exem­pla­ren hat etwa jedes vierte Schloss ein gutes Ergeb­nis gelie­fert. Auch preis­werte Schlös­ser erhiel­ten das Urteil „gut“ und sind damit für jeden Fahr­rad­fah­rer erschwing­lich, so zum Bei­spiel das Ket­ten­schloss. Das Bügel­schloss ging in die­sem Fahr­rad­schloss Test als Test­sie­ger her­vor. Die­ses gilt nach wie vor als eines der sichers­ten und wider­stands­fä­higs­ten Fahr­rad­schlös­ser.

Ein gutes Fahr­rad­schloss schützt: Zeit­druck bei Fahr­rad­die­ben

Fahr­rad­schlös­ser garan­tie­ren dem Besit­zer keine abso­lute Sicher­heit, jedoch ste­hen Fahr­rad­diebe immer unter erheb­li­chem Zeit­druck. Beim Fahr­rad­schloss Test stan­den den Prü­fern des­we­gen nur 180 Sekun­den zum Auf­bre­chen zur Ver­fü­gung. Wenn die Schlös­ser sich nicht inner­halb weni­ger Sekun­den kna­cken las­sen, steigt das Risiko, dass der Dieb mit sei­nem Werk­zeug auf­fällt. Beson­ders bei hoch­wer­ti­gen und zuver­läs­si­gen Schlös­sern ist es schwie­rig, sie zu zer­stö­ren oder die Mecha­nis­men zu über­win­den. Je län­ger das Schloss stand­hält, desto wahr­schein­li­cher ist es, dass der Fahr­rad­dieb auf­gibt.

Teure Fahr­rä­der zum Neu­wert ver­si­chern

Neben dem Fahr­rad­schloss bie­ten auch Ver­si­che­run­gen Schutz gegen Fahrrad-Diebstahl. 38 Pro­zent haben der DEVK-Umfrage zufolge eine Haus­rat­ver­si­che­rung, 13 Pro­zent sogar eine extra Fahr­rad­ver­si­che­rung. Die Haus­rat­po­lice ist meist die güns­tigste und vor­teil­haf­teste Lösung – beson­ders für teure Fahr­rä­der und Pedel­ecs. Im Falle eines Dieb­stahls ersetzt die Ver­si­che­rung dann den Neu­wert.

Hausrat-Premium-Schutz der DEVK

Im Hausrat-Premium-Schutz der DEVK kann man sein Fahr­rad jetzt sepa­rat ver­si­chern, ganz unab­hän­gig von der sons­ti­gen Ver­si­che­rungs­summe. Der Stu­dent bezahlt dann einen sepa­ra­ten Zuschlag und kann so sein Fahr­rad mit dem vol­len Wert absi­chern. Die Höhe des Zuschlags rich­tet sich nach dem Dieb­stahl­ri­siko: Je nach­dem, in wel­cher Stadt der Stu­dent lebt, kos­tet ihn der DEVK-Schutz bei dem Bei­spiel zwi­schen 22 und 72 Euro pro Jahr.

Bilder auf dieser Seite:

  • © Ralf Geithe - stock.adobe.com
  • © animaflora - stock.adobe.com
  • © Glaser - stock.adobe.com