Harley-Davidson Sport Glide: Showtime!

Die Harley-Davidson Sport Glide ist nichts für Feingeister und Leisetreter. Die Maschine kombiniert Tradition und Moderne und macht dabei jede Menge Spaß. Ein Fahrbericht. 

Mit tiefschwarzem Lack, reichlich Chrom und Stahl und natürlich mit dem berühmten Markenschriftzug am Tank, so begrüßt uns die Harley. Im Zentrum der Begierde: der riesige Motor. Ein wirklich beeindruckender Klotz von einem V2.

1.745 Kubikzentimeter stehen in seinem Datenblatt. Umgerechnet in amerikanische Cubic Inch ergibt das einen Wert von 107, welcher demonstrativ auf dem Timer Cover zwischen den Zylindern prangt. Noch Fragen? Klar! Zum Beispiel: Wie krass sind die Vibrationen wirklich, die so ein mit dem Rahmen fest verschraubter Milwaukee-Eight aus der Hüfte schüttelt? Wie klingt er? Und wie fährt sich dieses 300-Kilo-Ungetüm? 

Klären wir erst ein paar grundsätzliche Dinge. Die Sport Glide gehört zur Familie der Softail-Modelle und ist seit 2018 auf dem Markt. Softail bedeutet, sie ist gedacht für Fans der Marke mit Vorliebe für das Design von Starrrahmen, das viele Motorräder bis in die Fünfzigerjahre prägte. Tatsächlich besitzt die Sport Glide aber ein vor dem Auge des Betrachters verborgenes Zentralfederbein unter dem Sitz. In Kombination mit einer durchaus modernen Upside-down-Telegabel lässt das Hoffnungen auf ein manierliches Fahrverhalten aufkeimen. 

Digitale Technik an Bord

Weitere Details weisen ebenfalls darauf hin, dass die Jungs in Milwaukee längst mehr abliefern als Vorkriegstechnik zum Geradeausfahren. ABS ist an Bord, ein schlüsselloses Zündzystem, ein LED-Scheinwerfer mit dem schönen Namen Daymaker und eine Alarmanlage.

Selbst einen USB-Anschluss zum Laden mobiler Geräte besitzt die Sport Glide und, Trommelwirbel, einen Drehzahlmesser. Letzterer versteckt sich als Unterfunktion im Menü des Hauptinstruments, wo sich der Fahrer per Knopfdruck am Lenker auch Dinge wie Uhrzeit, Restreichweite oder Tageskilometer anzeigen lassen kann – praktisch! 

Ruckeln heißt Runterschalten

Aber um es gleich zu sagen: Den Drehzahlmesser braucht kein Mensch. Der Motor lässt dich spüren, wie es ihm geht. Ruckeln bedeutet „Schalt runter, du Faulpelz!“, Brüllen, Rappeln und widerwilliges Weiterdrehen heißt: „Schalt endlich rauf!“ Hämmert dagegen ein sattes und gesundes Stakkato aus dem ellenlangen Auspuff, ist alles in Ordnung (sprich: zwischen 2.000 und 4.000 Umdrehungen).

Dann zieht die Harley mit beeindruckendem Punch nach vorne. Kurven gehen auch, große Schräglagen sind aber nicht drin. Dank der zwei serienmäßigen 25-Liter-Koffer und der abnehmbaren Verkleidung ist diese Harley somit gut gerüstet für ausgiebige Touren. Und am Ende eigentlich viel freundlicher als ihr grimmiges Aussehen uns anfangs glauben machen wollte.

Harley-Davidson Sport Glide: Fazit

TopsFlops
 
  • bequeme Sitzposition
 
 
  • Sozius-Sitz nicht langstreckentauglich
 
 
  • Koffer und Verkleidung im Handumdrehen abzunehmen    
 
 
  • nur geringe Schräglagen möglich
 
 
  • zeitgemäß: ABS, USB-Anschluss, LED-Licht, Tempomat      
 
 
  • störendes Kabel bei USB-Nutzung
 
 
  • uriger Motor mit begeisterndem Punch    
 
 
  • hoher Preis
 
 
  • Blinker mit Rückstellfunktion    
 
 
     
     
    • dank Ausgleichswellen erträgliche Vibrationen    
     
     
       

      Bildergalerie Harley-Davidson Sport Glide

      Das könnte Sie auch interessieren:

      • Schöner Motorradfahren: Inspirationen für die nächsten Touren

        Fahren

        Anstatt immer dieselbe Strecke zu fahren: Suchen Sie sich aus unseren Tipps für attraktive Strecken, organisierte Touren und Rennerlebnissen Ihre persönlichen Saison-Höhepunkte aus.
        Schöner Motorradfahren: Inspirationen für die nächsten Touren
      • Motorradfahren mit Kindern: Tipps für die ersten Ausfahrten

        Fahren

        Wenn die Eltern regelmäßig Motorrad fahren, melden oft auch die Kinder Ansprüche an und wollen unbedingt mitfahren. Eine gemeinsame Ausfahrt sollte wohl überlegt und gut vorbereitet sein. Wir zeigen, wie der Nachwuchs sicher auf dem Motorrad mitfährt.
        Motorradfahren mit Kindern: Tipps für die ersten Ausfahrten
      • Motorradführerschein: Überblick über Klassen und Kosten

        Fahren

        Vom Mofa bis zum vollwertigen Motorrad: Welchen Führerschein braucht man wofür? Wir zeigen Ihnen, welche Voraussetzungen Sie für welche Klasse erfüllen müssen und was der Führerschein jeweils kostet.
        Motorradführerschein: Überblick über Klassen und Kosten