Neue Pedelecs und E-Bike-Modelle für alle!

Elektrisch mobil? Geht doch! Die Fahrradindustrie produziert Pedelecs und E-Bikes für jeden Geschmack: vom Klapprad für Pendler bis zu Mountainbikes für große Touren. Wir stellen neue Modelle vor.

Die Zweirad-Branche steht unter Strom: Mehr als drei Millionen Elektrofahrräder sind schon jetzt auf Deutschlands Straßen unterwegs, für 2016 vermeldet der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) einen neuen Verkaufsrekord von 605 000 E-Bikes in Deutschland.

Und für den Boom gibt es gute Gründe: E-Bikes mutieren immer mehr zum Lifestyle-Accessoire und überzeugen auch mit rationalen Vorzügen: Statistisch betrachtet ist jede zweite Pkw-Stadtfahrt kürzer als fünf Kilometer – und auf solchen Distanzen ist das E-Bike nicht nur die schnellere, sondern auch die umweltfreundlichere Alternative.

Selbst Falträder rollen schon elektrisch

Zusätzliche Anreize bieten die Hersteller mit einem breiten Spektrum an attraktiven Modellen. Im Unterschied zu den eher klobig und antiquiert wirkenden Pedelecs der ersten Generation kommen ständige neue Modelle auf den Markt, denen man den elektrischen Zusatzantrieb kaum ansieht – und das gilt nicht nur für das Faltrad „Pluto“ von Flyer (ab 3399 Euro), das sich zur Not mal eben unter den Arm klemmen lässt und auch als Autofahrer-Beiboot im Kofferraum taugt. Selbst stabile Touren– und Cityräder wie das neue Koga „E-Xite N8“ (ab 3399 Euro) oder das Sinus „Tria“ (ab 2599 Euro) kommen inzwischen recht elegant daher – ganz zu schweigen von den schwer angesagten Mountainbikes: Ganz neu im Handel beispielsweise sind das vollgefederte „Delite Mountain“ von Riese & Müller und der „E-Finder“ von Velotraum – beide beeindrucken mit sportiver Optik, nehmen selbst längeren Steigungen ihren Schrecken, liegen preislich aber schon jenseits der 4000-Euro-Marke.

E-Bike-Modelle sind jetzt smart und nachhaltig

Immer mehr Biker gönnen sich auch extravagant gestylte Räder wie etwa das smarte „Electrified S“ des niederländischen Herstellers Vanmoof (ab 2798 Euro), bei dem der Akku so wie die Front– und Rückleuchten in den Rahmen integriert sind. Weniger dem Design als vielmehr der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlt sich dagegen das Kieler Start-up my Boo, das die solide Basis seiner Räder im Rahmen eines sozialen Projekts in Ghana aus Bambus fertigen lässt. Der nachwachsende Rohstoff ist extrem stabil und leicht, eignet sich damit laut Hersteller perfekt für die Produktion von Fahrradrahmen und verleiht dem Bambus-Bike „my Volta“ (ab 3999 Euro) eine ganz spezielle Optik.

Pedelec oder E-Bike: Die Leistung macht den Unterschied

Auch bei der Technik schreitet die Evolution voran: Hochwertige Pedelecs verfügen in der Regel über einen 250-Watt-Mittelmotor, hydraulische Scheibenbremsen und formschön integrierte Akkus. Viele Modelle lassen sich auch als echte E-Bikes ordern: 500-Watt-Motoren erlauben dann Geschwindigkeiten bis zu 45 km/h und lassen sie damit juristisch zu Mofas mutieren: Sie benötigen ein Versicherungskennzeichen und dürfen nur auf Radwegen fahren, die speziell für Mofas ausgewiesen sind. Mehr Leistung kostet aber auch mehr Strom – und wer sichergehen will, sollte sich sicherheitshalber einen Ersatzakku leisten. Die Investition von mindestens 250 Euro reduziert die Reichweitenangst ebenso wie das Risiko, sein stromloses Rad mühsam zur nächsten Steckdose strampeln zu müssen.

Ohnehin ist die elektrisch unterstützte Radelei kein ganz billiges Vergnügen, wenn man von den oft fragwürdigen Discounter-Schnäppchen mal absieht. Rund 2000 Euro sollte man beim Fachhändler für ein ordentlich verarbeitetes und technisch einwandfreies E-Bike mindestens anlegen – und auch die Wartungskosten liegen wegen der komplexen Elektronik und dem höheren Bremsenverschleiß höher als bei ausschließlich muskelbetriebenen Fahrrädern. Doch das kann die Investitionsbereitschaft der Pedelec-Fans offenbar nicht trüben. Laut einer Studie des Internetportals e-bike-finder lag der durchschnittliche Verkaufspreis für ein elektrifiziertes Zweirad im vergangenen Jahr bei 3287 Euro.

Hier stellen wir Ihnen die genannten E-Bike-Modelle zum Durchklicken vor:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Fahrradmarkt: Der große E-Bike Test 2016

    E-Bike und Pedelec

    Leistung und Qualität sind bei einem E-Bike sehr wichtig, deswegen hat Stiftung Warentest verschiedene Pedelecs getestet. Mehr zu den Kriterien und Testergebnissen erfahren Sie hier!
    Fahrradmarkt: Der große E-Bike Test 2016
  • E-Bike als Klapprad: Platzsparender Stadtflitzer

    E-Bike und Pedelec

    Ein E-Bike Klapprad vereinigt die Vorteile der motorisierten Fahrräder und der praktischen faltbaren Fahrräder. Wir zeigen, zu wem ein E-Bike Klapprad passt und worauf Sie beim Kauf achten müssen.
    E-Bike als Klapprad: Platzsparender Stadtflitzer
  • Pedelec oder E-Bike: Welches E-Rad passt zu mir?

    E-Bike und Pedelec

    Pedelec und E-Bike sind eigentlich dasselbe? Keinesfalls! Während das Pedelec als Fahrrad klassifiziert wird, kommt das E-Bike auch ganz ohne zu treten aus. Ein entscheidender Unterschied – für die Kaufentscheidung und vor dem Gesetz.
    Pedelec oder E-Bike: Welches E-Rad passt zu mir?