ACV Weihnachtsaktion: Eine Rikscha für Radeln ohne Alter

Der ACV hat ein beson­de­res Weih­nachts­ge­schenk im Gepäck: Der Auto­mo­bil­club unter­stützt den Ver­ein Radeln ohne Alter Bonn mit einer brand­neuen Rik­scha. Die Ehren­amt­li­chen die­ses Ver­eins sor­gen dafür, dass Senio­ren wie­der Mobi­li­tät genie­ßen – und brin­gen dabei Jung und Alt zusam­men.

RoA_Verein_555x370
Aus­flugs­ziele wie der Weih­nachts­markt ste­hen bei den Senio­ren hoch im Kurs.

In sei­ner Weih­nachts­ak­tion unter­stützt der ACV den Ver­ein Radeln ohne Alter Bonn, der Senio­ren im All­tag Mobi­li­tät schenkt und dabei Men­schen ver­schie­dens­ter Gene­ra­tio­nen zusam­men­bringt.

Bei Radeln ohne Alter tre­ten Ehren­amt­li­che regel­mä­ßig in die Pedale, um Senio­ren in einer Fahrrad-​Rikscha zu regio­na­len Aus­flugs­zie­len, in die Ein­kaufs­straße oder auf eine kleine Rund­fahrt auf den Weih­nachts­markt mit­zu­neh­men – um dort gemein­sam mit einem Glüh­wein anzu­sto­ßen.

Caro­line Kuhl holte den Ver­ein, der ursprüng­lich in Däne­mark initi­iert wurde, Anfang des Jah­res auch nach Bonn. Schnell konnte die Stu­den­tin eine Gruppe von Hel­fern um sich ver­sam­meln, die sich für die Idee begeis­tern, Rikscha-​Ausfahrten mit Bewoh­nern von Alters– und Pfle­ge­wohn­hei­men zu unter­neh­men. „Ich dachte am Anfang, man fährt halt ein biss­chen Rik­scha“, sagt Caro­line Kuhl. Heute, ein Jahr spä­ter, enga­giert sich die Stu­den­tin jede Woche für den Ver­ein, küm­mert sich um die Orga­ni­sa­tion der Aus­fahr­ten und steigt am liebs­ten selbst als Pilo­tin aufs Rad.

RoA_Senior_555x370
Radeln ohne Alter ermög­licht Freund­schaf­ten zwi­schen den Gene­ra­tio­nen.

Den Wind um die Nase pfei­fen las­sen

Eli­sa­beth Grö­bel und Gisela Miche­let gehö­ren zu den Muti­gen, die sich als Erste für eine Rikscha-​Fahrt ange­mel­det haben. Seit­her las­sen sich die bei­den lebens­fro­hen Senio­rin­nen regel­mä­ßig den Wind um die Nase pfei­fen und erle­ben Bonn aus der Passagier-​Perspektive.

Ob es nun auf eine Rund­fahrt durch die Nach­bar­schaft geht oder zum Glüh­wein­trin­ken auf den Weih­nachts­markt: Die Senio­rin­nen freuen sich auf jede Fahrt mit der Rik­scha. Fürs nächste Jahr haben die bei­den ein gro­ßes Ziel: eine Aus­fahrt zum Köl­ner Dom. Gisela Miche­let strahlt: „Dann neh­men wir einen Pick­nick­korb mit und machen eine rich­tig schöne Tour am Rhein ent­lang. Ich mache auch Kar­tof­fel­sa­lat“, ver­spricht sie.

Ich hätte im Leben nicht damit gerech­net, dass ich mal in einer Rik­scha mit­fah­ren darf! Radeln ohne Alter ist wirk­lich etwas Beson­de­res“, sagt Gisela Miche­let. Das Enga­ge­ment der Pilo­ten und der ande­ren Ehren­amt­li­chen weiß auch Eli­sa­beth Grö­bel zu schät­zen: „Ich bewun­dere die Hel­fer, dass sie für uns radeln. Sie opfern ja ihre Frei­zeit!“

RoA_Pilot_555x370
Wenn Pilo­ten und Senio­ren unter­wegs sind, kommt immer gute Laune auf.

Zusam­men Spaß haben

Die Senio­ren und wir selbst haben immer viel zu erzäh­len, da wird es auf der Rik­scha nie lang­wei­lig“, sagt Alina Her­bort, die sich zwi­schen Stu­dium und Job mit viel Freude und Herz­blut für den Ver­ein enga­giert und dabei selbst regel­mä­ßig aufs Rad steigt.

Ihr Ziel ist es auch, Berüh­rungs­ängste zwi­schen den Gene­ra­tio­nen abzu­bauen. „Viele den­ken, dass Men­schen im Alter kei­nen Spaß haben. Das Gegen­teil ist der Fall! Das hier ist eine rich­tig lus­tige Truppe und es macht viel Spaß, mit den Senio­ren gemein­sam durch Bonn zu fah­ren.“

So schafft es der Ver­ein ganz ein­fach, Freund­schaf­ten zwi­schen Men­schen ver­schie­de­nen Alters zu ermög­li­chen. Mit den Aus­fahr­ten erhal­ten die Pilo­ten rund um Alina und Caro­line neben­bei die Mobi­li­tät von bewe­gungs­ein­ge­schränk­ten Senio­ren.

Das Kon­zept kommt an: Der Andrang auf den jun­gen Ver­ein ist enorm, immer mehr Ein­rich­tun­gen in Bonn möch­ten ihren Bewoh­nern die Rikscha-​Fahrten anbie­ten.


Das muss gefei­ert wer­den: Ver­tre­ter von Radeln ohne Alter und dem ACV sto­ßen gemein­sam auf die neue Rik­scha an.

ACV spen­det eine Rik­scha

Um das Ange­bot aus­zu­wei­ten, ist der Ver­ein auf die Unter­stüt­zung von Spon­so­ren ange­wie­sen. „Wir wür­den gerne noch mehr Senio­ren die Chance geben, mit uns mit­zu­fah­ren. Viele sind ein­sam oder kom­men nur sel­ten an die fri­sche Luft“, so Caro­line Kuhl.

Das wich­tigste Werk­zeug für Caro­line und ihre Mit­strei­ter ist dabei die Rik­scha, denn ohne diese geht die gemein­same Fahrt erst gar nicht los. Um die Arbeit von Radeln ohne Alter zu för­dern, hat sich der ACV dazu ent­schlos­sen, dem jun­gen Ver­ein zum Weih­nachts­fest eine Rik­scha zu schen­ken.

Genau wie beim ACV ste­hen auch bei Radeln ohne Alter der Mensch und die Erhal­tung sei­ner Mobi­li­tät im Mit­tel­punkt, des­halb liegt uns der Erfolg die­ses glücks­brin­gen­den Ver­eins beson­ders am Her­zen“, betont der ACV Geschäfts­füh­rer Horst Metz­ler.

Mit der Spende der Rik­scha möchte der ACV die Arbeit der ehren­amt­li­chen Hel­fer von Radeln ohne Alter Bonn unter­stüt­zen, den Senio­ren ein Stück Mobi­li­tät im All­tag zurück­zu­ge­ben – und die Men­schen ver­schie­de­ner Gene­ra­tio­nen zusam­men­zu­füh­ren.

Bil­der auf die­ser Seite:

  • Audi